The Life and Death of Peter Sellers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Life and Death of Peter Sellers
Originaltitel The Life and Death of Peter Sellers
Produktionsland USA-GB
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 122 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Stephen Hopkins
Drehbuch Christopher Markus, Stephen McFeely
Produktion Simon Bosanquet
Musik Richard Hartley
Kamera Peter Levy
Schnitt John Smith
Besetzung

The Life and Death of Peter Sellers ist ein US-amerikanisch-britisches Filmdrama von Stephen Hopkins. Es wurde 2004 mit Geoffrey Rush, Charlize Theron, Emily Watson, John Lithgow, Stephen Fry und Stanley Tucci produziert. Das Drehbuch basiert auf der Biografie von Roger Lewis.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film zeigt das Privatleben des Schauspielers Peter Sellers, die sein komödiantisches Genie ebenso beleuchtet wie sein albtraumhaftes Innenleben. Der Film beginnt 1959 mit der BBC-Radioproduktion The Goon Show, begleitet ihn über verschiedene Stationen seines Filmschaffens, seine Heiraten, sein erstes Kind bis zum Rückzug in sein Schweizer Chalet, wo er sein Privatleben und seine Karriere Revue passieren lässt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Matthew Turner lobte auf viewlondon.co.uk die Darstellung von Geoffrey Rush und den Soundtrack.[1]
  • Lexikon des Internationalen Films: „Die erzählerischen Kapriolen suggerieren freilich eine Tiefe, die der Film letztlich nicht einlöst. Die Mystifizierung des Porträtierten bleibt auf dem Niveau der Verklärung stehen.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Stephen Hopkins wurde 2004 für die Goldene Palme nominiert.
  • Der Film als bester Fernsehfilm und Geoffrey Rush gewannen 2005 den Golden Globe Award. Charlize Theron und Emily Watson wurden 2005 für den Golden Globe nominiert.
  • Der Film gewann 2005 den Emmy Award in 9 Kategorien, darunter für die Regie und für Geoffrey Rush. Er wurde in 7 weiteren Kategorien für den Emmy Award nominiert, darunter für Charlize Theron.
  • Geoffrey Rush, Emily Watson und der Film als bester Fernsehfilm wurden 2005 für den Golden Satellite Award nominiert.
  • Geoffrey Rush gewann 2005 den Screen Actors Guild Award, Charlize Theron wurde für den gleichen Preis nominiert.

Anmerkungen[Bearbeiten]

Der Film wurde in North Carolina und in England gedreht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik auf viewlondon.co.uk
  2. The Life and Death of Peter Sellers im Lexikon des Internationalen Films