The Lonely Hearts Killers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Serienmörder Martha Beck (* 6. Mai 1920[1] in Milton, Florida; † 8. März 1951 im Sing-Sing-Gefängnis in Ossining, New York) und Raymond Fernandez (* 17. Dezember 1914[2] auf Hawaii; † 8. März 1951 im Sing-Sing-Gefängnis in Ossining, New York) waren bekannt als „The Lonely Hearts Killers“.

Das Paar suchte Heiratsanzeigen nach reichen, alleinstehenden Frauen ab. Sie trafen sich dann mit den ahnungslosen Opfern und Fernandez versuchte erst das Herz und später auch das Vermögen der Frauen zu gewinnen. Gelang dieses, wurden die Frauen ermordet.

Fernandez und Beck sollen zwischen 1947 und 1949 zwanzig Menschen ermordet haben. Ihr Prozess begann im Juli 1949. Beide gestanden 12 Morde und plädierten auf Unzurechnungsfähigkeit aufgrund von Wahnsinn. Die Geschworenen verurteilten sie jedoch am 22. August zum Tode.

Das Oberste Bundesgericht wies ihre Gnadenappelle ab, und so wurden die „Lonely Hearts Killers“ am 8. März 1951 in Sing Sing auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Die Geschichte von Martha Beck und Raymond Fernandez wurde 1970 von Leonard Kastle unter dem Titel Honeymoon Killers mit Shirley Stoler und Tony Lo Bianco in den Hauptrollen verfilmt.

Eine weitere Verfilmung entstand 2006 mit dem Titel Lonely Hearts unter der Regie von Todd Robinson, dem Enkel von Elmer C. Robinson, eines leitenden Ermittlers in diesem Fall. Das Paar wurde hier von Jared Leto und Salma Hayek gespielt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Find-a-Grave Martha Jule Seabrook Beck page
  2. Bio.com Raymond Fernandez Page.