The Man Who Killed Don Quixote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Man Who Killed Don Quixote ist ein noch nicht fertiggestellter Spielfilm des britischen Regisseurs Terry Gilliam. Die Dreharbeiten begannen zunächst im Oktober 2000. Wegen widriger Umstände, einer zu optimistischen Finanzierung und vor allem einer Erkrankung des Hauptdarstellers Jean Rochefort musste die Produktion jedoch bereits nach wenigen Tagen abgebrochen werden.[1] In der Folge fielen sowohl das Filmmaterial als auch die Drehbuchrechte an eine deutsche Versicherungsgesellschaft.[2]

Das Scheitern der Dreharbeiten wurde durch ein unabhängiges Filmteam des amerikanischen Regisseurs Keith Fulton begleitet. Aus dem Material entstand der preisgekrönte Dokumentarfilm Lost in La Mancha.

Im Mai 2006 gab Terry Gilliam bekannt, dass alle rechtlichen Streitigkeiten mit der deutschen Versicherungsgesellschaft beigelegt seien und die Dreharbeiten wieder aufgenommen würden. Als neuer Hauptdarsteller wurde Robert Duvall verpflichtet. Statt Johnny Depp übernimmt Ewan McGregor die zweite Hauptrolle.[3] Das Budget wurde von 35 Millionen US-Dollar auf 20 Millionen US-Dollar verringert.[4] Trotzdem gab es weiterhin Probleme mit der Finanzierung. Im Herbst 2010 gab Gilliam beim Deauville Filmfestival an, dass die Dreharbeiten frühestens im September 2011 beginnen würden.

Im Januar 2014 gab Gilliam die Wiederaufnahme der Vorproduktion für den Film bekannt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. My latest is a disaster movie The Guardian, 4. Februar 2001
  2. Can anyone lend me $40m? The Guardian, 19. Juli 2002
  3. Horror-Film um Don Quixote - Ewan McGregor ersetzt Johnny Depp IMDB, 17. Mai 2010
  4. Ewan McGregor ersetzt Johnny Depp RP online, 18. Mai 2010
  5. Terry Gilliam: Dreams of Don Quixote have begun again. Facebook, 12. Januar 2014, abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).