The Mavericks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Mavericks sind eine in Florida beheimatete Countryrockband. Mitglieder sind Raul Malo (* 7. August 1965 in Miami), Robert Reynolds (* 30. April 1962 in Kansas City, Missouri), Paul Deakin (* 2. September 1959 in Miami) und Nick Kane (* 21. August 1954 in Jerusalem, Georgia). Bei einigen Aufnahmen wirkte der Pianist Jerry Dale McFadden mit.

Biografie[Bearbeiten]

Die Leidenschaft für Schallplatten der Rock’n’Roll-Ära brachte Raul Malo, Robert Reynolds und Paul Deakin Ende der 1980er Jahre in Miami zusammen. Man kannte sich noch aus der Schulzeit. Jeder hatte bereits in verschiedenen Bands Erfahrung gesammelt. Als The Mavericks machte die Gruppe sich zunächst im Großraum Miami einen Namen als Liveband. Ende 1990 wurde ein selbstfinanziertes Album eingespielt, das ausschließlich Raul-Malo-Kompositionen enthielt. Verschiedene Plattenfirmen bemühten sich um das Trio. Schließlich kam es zum Vertragsabschluss mit MCA.

Zur Produktion ihre ersten Albums, From Hell to Paradise, wurde der erfahrene Leadgitarrist David Lee Holt angeheuert. Die Lieder stammten wiederum zum größten Teil von Raul Malo. Die Verkaufszahlen blieben allerdings deutlich hinter den Erwartungen zurück, obwohl die Kritiker von der musikalischen Qualität mehr als angetan waren. Das zweite Album, What a Crying Shame, brachte 1994 den Durchbruch. Es verkaufte sich in den USA über eine Million Mal und wurde dort mit Platin ausgezeichnet. David Lee Holt verließ anschließend die Gruppe und wurde durch Nick Kane ersetzt. Auch das nächste Album, Music for All Occasions, war erfolgreich und erhielt Gold in Amerika und Silber in England. Die Gruppe erhielt in jenen Jahren zahlreiche Auszeichnungen, darunter einen Grammy und zwei CMA Awards als „Vocal Group of the Year“.

Das 1998 veröffentlichte, musikalisch ausgesprochen vielfältige Album Trampoline verkaufte sich besonders gut in Europa. Vor allem in Großbritannien, wo die Mavericks 1998 und 1999 mehrere ausverkaufte Konzerte gaben, bildete sich eine solide Fanbasis. Das von dem mit Platin prämierten Album Trampoline ausgekoppelte Dance the Night Away erreichte den 4. Platz in den britischen Singlecharts; der dazugehörige Videoclip wurde auch in Deutschland sehr oft in den Popmusiksendern gespielt. Der für eine Countryband eher untypische Sound mit einer harten Rhythmusgruppe und der an Roy Orbison erinnernden Stimme ihres kubanischstämmigen Frontmanns Raul Malo hatten hierzu entscheidenden Anteil.

1999 wurde die Zusammenarbeit mit MCA beendet. Nick Kane verließ die Gruppe. Auch die verbliebenen drei Mitglieder widmeten sich zunehmend Soloprojekten. Zeitweilig waren die Mavericks nicht mehr existent. 2003 fand man sich wieder zusammen und unterschrieb bei dem kleinen Londoner Label Sanctuary. Hier wurde im gleichen Jahr das Album The Mavericks produziert, das wiederum überwiegend Lieder von Raul Malo enthielt.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1994 What a Crying Shame 54 Platin
(74 Wo.)
1996 Music for All Occasions 56 Silber
(1 Wo.)
58 Gold
(39 Wo.)
1998 Trampoline 96
(2 Wo.)
42
(2 Wo.)
10 Platin
(48 Wo.)
96
(6 Wo.)
2003 The Mavericks (2003) 65
(2 Wo.)
2013 In Time 37
(3 Wo.)
39
(4 Wo.)
weitere Alben
  • 1990: The Mavericks
  • 1992: From Hell to Paradise
  • 1997: It’s Now! It’s Live!
  • 2004: Live in Austin Texas

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1999 The Best Of 40 Gold
(9 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 2003: Collection (Silber in UK)
  • 2004: The Definitive Collection

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1998 Dance the Night Away
Trampoline
66
(9 Wo.)
4 Gold
(18 Wo.)
1998 I’ve Got This Feeling
Trampoline
27
(4 Wo.)
1999 Someone Should Tell Her
Trampoline
45
(1 Wo.)
weitere Singles
  • 1993: What a Crying Shame
  • 1994: There Goes My Heart
  • 1994: All That Heaven Will Allow / Pretend
  • 1995: Here Comes the Rain
  • 1995: I Should Have Been True
  • 1995: All You Ever Do Is Bring Me Down
  • 1995: All You Ever Do Is Bring Me Down (feat. Flaco Jiménez)
  • 1995: Missing You
  • 1995: Blue Moon
  • 1995: All That Heaven Will Allow
  • 1997: I Don’t Care If You Love Me Anymore
  • 1999: Things I Cannot Change
  • 1999: Here Comes My Baby
  • 2003: Would You Believe
  • 2003: I Want to Know / Air That I Breathe
  • 2003: Blue Christmas
  • 2012: Suited Up and Ready… (EP)
  • 2013: Come unto Me

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1995 – Grammy – "Best Country Performance by a Duo or Group with Vocal" für Here Comes the Rain
  • 1995 – CMA Awards – "Vocal Group of the Year"
  • 1995 – Academy of Country Music Awards – "Top Vocal Group"
  • 1996 – CMA Award – "Vocal Group of the Year"
  • 1994 – Academy of Country Music Award – "Top Vocal Group"
  • 1994 – Academy of Country Music Award – "Top New Vocal Duo or Group"

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben US1 US2
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]