The McGuire Sisters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The McGuire Sisters
Allgemeine Informationen
Genre(s) Popmusik
Gründung 1949
Auflösung 1968
Letzte Besetzung
Christine McGuire
Gesang
Dorothy McGuire
Gesang
Phyllis McGuire

The McGuire Sisters waren ein Pop-Gesangstrio, das in den 1950er und frühen 1960er Jahren eine Reihe von Hits hatte.

Die drei Schwestern Christine (* 1926), Dorothy (1928–2012) und Phyllis McGuire (* 1931) aus Middletown (Ohio) begannen schon früh im Kirchenchor miteinander zu singen. 1949 wurden sie dann vom Militär angeheuert und tourten durch verschiedene Krankenhäuser und Kasernen. In dieser Zeit erweiterten sie ihr Repertoire auf verschiedene Pop-Standards der damaligen Zeit. Nachdem die Sängerinnen ihre Tour beendet hatten, beschlossen sie 1951 bei der Talentshow Arthur Godfreys aufzutreten. Godfrey war begeistert von der Band und nahm sie in sein regelmäßiges Morgenprogramm auf, wo sie sieben Jahre lang auftraten.

Nur kurze Zeit nach der Aufnahme in Godfreys Show bekamen die McGuire Sisters dann von Milt Gabler einen Plattenvertrag bei Decca Records angeboten. Erst 1954 kam ihre erste Single in die Pop-Charts. Goodnight, Sweetheart, Goodnight, im Original von den Spaniels, kam bis auf Platz 7. Es folgten ein Cover des Ivory-Joe-Hunter-Songs It May Sound Silly (Platz 11) und die #10-Single He, ein Cover von Al Hibbler. Ende des Jahres hatten die drei Schwestern dann ihren größten Cover-Erfolg, als sie den Moonglows-Song Sincerely an die Spitze der Pop-Charts brachten.

1955 kam dann Do You Remember When? auf den Markt, ein Album, das nur aus Covern der 1930er Jahre bestand. 1957 hatten die McGuire Sisters ihren zweiten #1-Hit mit Sugartime. Danach begann der Erfolg nachzulassen. Das Trio hatte noch einige kleinere Hits in den frühen 1960er Jahren und veröffentlichte 1965 ein Album bei ABC-Paramount. Doch als die Erfolge schließlich ganz ausblieben, trennten sich die McGuire Sisters 1968 nach einem Auftritt bei der Ed Sullivan Show. Mitte der 1970er Jahre kam es noch einmal zu einer Reunion der Band und 2001 wurde sie in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen.

Diskografie[Bearbeiten]

Jahr Single Chart Positionen
US US
AC
UK[1]
1954 "Pine Tree, Pine Over Me" 26 -
"Goodnite, Sweetheart, Goodnite" 7 -
"Muskrat Ramble" 10 -
"Lonesome Polecat" 28 -
"Christmas Alphabet" 25 -
1955 "Sincerely" 1 - 14
"No More" 17 - 20
"It May Sound Silly" 11 -
"Doesn't Anybody Want Me?" flip -
"Something's Gotta Give" 5 -
"Rhythm 'n Blues" flip -
"He" 10 -
"Give Me Love" 95 -
1956 "Missing" 44 -
"Picnic" 13 -
"Delilah Jones" 37 - 24
"Weary Blues" 32 -
"In the Alps" 63 -
"Ev'ry Day of My Life" 37 -
"Endless" 52 -
"Goodnight, My Love, Pleasant Dreams" 32 -
1957 "Sugartime" 1 - 14
"Ding Dong" 25 -
1958 "Volare" 80 -
1959 "May You Always" 11 - 15
"Summer Dreams" 55 -
"Peace" 85 -
1960 "Livin' Dangerously" 97 -
"The Last Dance" 99 -
1961 "Just For Old Time's Sake" 20 -
"Tears On My Pillow" 59 12
"Just Because" 99 -
1962 "Sugartime Twist" 107 -
1964 "I Don't Want To Walk Without You" (Phyllis solo) 79 13
1966 "Truer Than You Were" - 30

Literatur[Bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 250-252

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. David Roberts: British Hit Singles & Albums, 19th, Guinness World Records Limited, London 2006, ISBN 1-904994-10-5.