The New Monthly Magazine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The New Monthly Magazine war ein zwischen 1814 und 1884 bestehendes britisches Monatsmagazin.

Geschichte[Bearbeiten]

Henry Colburn und Frederic Shoberl gründeten 1814 The New Monthly Magazine and Universal Register als "scharfe Toryzeitung" [1] und als Konkurrent von Sir Richard Phillips Monthly Magazine.

Im April 1819 veröffentlichten sie John Polidoris Schauerroman The Vampyre, das erste bedeutende Prosastück der Vampirliteratur in England, das Polidori auf Anregung von Lord Byron schrieb.

Im Jahr 1821 gab Colburn dem Magazin unter dem neuen Titel The New Monthly Magazine and Literary Journal einen stärker literarischen und weniger politischen Fokus. Nominell von dem Dichter Thomas Campbell herausgegeben, wurde die praktische Arbeit von Cyrus Redding erledigt. Zu den Autoren zählen etwa Lady Morgan, Thomas Charles Morgan, Peter George Patmore, Mary Shelley, Charles Lamb Leigh Hunt, Stendhal, Thomas Noon Talfourd, Letitia Elizabeth Landon, Ugo Foscolo, Richard Lalor Sheil Mary Russell Mitford, Edward Bulwer, James und Horace Smith und William Hazlitt [2] Hazlitt's "Table-Talk"-Essays, die zunächst im London Magazine erschienen waren, erschienen im New Monthly ab 1821, sein Essay "The Fight" erschien 1822,[3] und seine Serie "The Spirits of the Age" wurde später zusammen mit anderen Essays im Buch The Spirit of the Age nachgedruckt.[4]

1829 fusionierten Charles Knights London Magazine mit der New Monthlyund Richard Bentley wurde Colburns Geschäftspartner. Nach Reddings Rücktritt 1830 stellte Campbell Samuel Carter Hall als Redakteur für ein Jahr ein. 1831 übernahm der Schriftsteller Edward Bulwer als Redakteur und verschärfte den Tenor erheblich.[5] Hall, ein politisch Konservativer, war als Redakteur geblieben und unterschiedliche Ansichten zu Bulwer Bemühungen führten zu Bulwers Rücktritt im Jahre 1833. Zu den regelmäßigen Mitarbeitern zählen nunmehr Catherine Gore, Anna Maria Hall, Felicia Hemans, Caroline Norton, Thomas Haynes Bayley und Edward Hook

Im Jahr 1837 wurde das Magazin zu The New Monthly Magazine and Humorist umbenannt. Jetzt von Theodore Hook redigiert, veröffentlicht es Beiträge von Leigh Hunt, Douglas William Jerrold, Frederick Marryat, Frances Trollope, Charles Robert Forrester und William Makepeace Thackeray. Nach dem Tod Hooks im Jahre 1841 war Thomas Hood Redakteur bis 1843. [6]

Colburn verkaufte sodann das Magazin für £ 2500 an William Harrison Ainsworth. Ainsworth bearbeitet die New Monthly mit seinem Cousin William Francis Ainsworth. Von 1871 bis 1879 war William Francis Ainsworth Chefredakteur.

Titelverlauf[Bearbeiten]

  • The New Monthly Magazine und Universal Register - Februar 1814 bis Dezember 1820
  • The New Monthly Magazine und Literaturblatt - Januar 1821 bis Dezember 1836
  • The New Monthly Magazine und Humorist - Januar 1837 bis Dezember 1852
  • The New Monthly Magazine - Januar 1853 bis Dezember 1881
  • The New Monthly - Januar bis Oktober 1882.

Redakteure[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. David Higgins, 'The New Monthly Magazine', The Literary Encyclopedia, 22 Oct. 2006.
  2. 'Introduction', Wellesley Index to Periodical Literature; Higgins, The Literary Encyclopedia.
  3. New Monthly Magazine Vol 3, 1822 page 102 at Google Books
  4. Higgins, The Literary Encyclopedia.
  5. Introduction, Wellesley Index to Victorian Periodicals
  6. 'Introduction', Wellesley Index to Periodical Literature. According to the ODNB, the transcendentalist Francis Barham (1808–1871) edited the paper at around this time: "Two hundred pounds invested in the New Monthly Magazine procured him the joint editorship with John Abraham Heraud, the poet and dramatist. Anne Taylor, ‘Barham, Francis Foster (Alist Francis Barham) (1808–1871)’, Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004, accessed 4 Jan 2008. Heraud's ODNB entry has him editing the Monthly Magazine from 1839 to 1842, but does not mention the New Monthly.
  7. http://www.ricorso.net/rx/az-data/authors/h/Hall_SC/life.htm

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]