The Nice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Nice
Allgemeine Informationen
Genre(s) Progressive Rock
Gründung 1967
Auflösung 1970
Letzte Besetzung
Keith Emerson
Brian Davison († 2008)
Gesang, E-Bass
Lee Jackson
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Gesang
David O'List

The Nice war eine englische Progressive-Rock-Band. Die Gruppe wurde im August 1967 von Begleitmusikern der Sängerin P. P. Arnold gegründet. Keith Emerson (Keyboards, Orgel), David O'List (Gitarre, Gesang), Brian Davison (Schlagzeug) und Lee Jackson (Bass, Gesang) vereinten in ihrem Musikstil Jazz und Rock mit der klassischen Musik. Zu ihren Interpretationen gehören beispielsweise Werke von Leonard Bernstein (America aus Westside Story), Johann Sebastian Bach (Brandenburgische Konzerte) und Jean Sibelius (Intermezzo from the Karelia suite).

Bandgeschichte[Bearbeiten]

The Nice bei ihrem vorletzten Konzert Ostern 1970 in Hamburg

Nach einem Auftritt beim Windsor Blues Festival bekamen sie schon bald einen Plattenvertrag von Immediate angeboten. 1968 erschien darauf hin ihr Debütalbum The Thoughts of Emerlist Davjack. Das Album ist sehr an die Orgelmusik von Johann Sebastian Bach angelehnt. Emersons Orgelspiel verdrängte aber den Gitarristen O’List von der Bildfläche, der kurz darauf ausschied.

Im Juli des Jahres kam die Cover-Version von Bernsteins America in höhere Gefilde der Charts. Auch sonst erregte die Single große Aufmerksamkeit. Das Cover bestand aus einer Zusammenstellung verschiedener Bilder der Köpfe von Robert F. Kennedy und Martin Luther King. Bei einem Konzert in der Royal Albert Hall in London ging bei America auch noch eine US-Flagge in Flammen auf. Dies führte zu einem lebenslangen Auftrittsverbot für die Royal Albert Hall.

Auf Ars Longa Vita Brevis, das Ende 1968 auf den Markt kam, waren verschiedene Überarbeitungen klassischer Stücke, unter anderem von Bach, Sibelius und Tschaikowski, zu hören. Vom Stil her vereinigten sie auf dem Album Einflüsse aus Rock, Blues und Jazz. Die für das Album namensgebende Suite nahm die zweite Seite der Schallplatte ein und war von einem Orchester begleitet.

1969 erschien das Album Nice, das in den britischen Charts unter die „Top 5“ vorrückte. Es enthielt sehr reichhaltige, symphonisch anmutende Instrumentierungen und wurde von Kritikern hochgelobt. Im Oktober des Jahres wurde Emersons Five Bridges Suite aufgeführt, für die das Londoner Symphonieorchester angeheuert worden war.

Im darauffolgenden Jahr tourten The Nice durch Europa und spielten auf dem Prager Beat Festival. Kurz vor einer geplanten US-Tournee gab Emerson aber überraschend die Trennung der Nice bekannt. Auf dem dreitägigen Pop & Bluesfestival am Osterwochenende 28./29. März 1970 in der Hamburger Ernst-Merck-Halle zelebrierte The Nice noch einmal ihre Musik in einer empathischen Nacht. Am 30. März 1970 gab die Band ihr Abschiedskonzert im Berliner Sportpalast. Postum erschienen 1971 die LP Elegy und der Sampler Autumn ’67 – Spring ’68.

Keith Emerson gründete mit Greg Lake (King Crimson) und Carl Palmer (Atomic Rooster) die Gruppe Emerson, Lake and Palmer (ELP).

Lee Jackson gründete die Gruppe Jackson Heights und Brian Davison die Gruppe Brian Davison's Every Which Way.

Brian Davison und Lee Jackson gründeten 1974 zusammen mit Keyboarder Patrick Moraz die Gruppe Refugee, welche jedoch nur für eine LP zusammen blieb, da Moraz zu Yes wechselte. Im März 2007 ist bei der englischen Plattenfirma Voiceprint eine Konzertaufnahme aus der Newcastle City Hall (1974) veröffentlicht worden, die zwei stark umkomponierte The-Nice-Covers (The Diamond hard blue Apples of the Moon und She belongs to me) enthält.

Jackson und Davison beendeten nach der Auflösung von Refugee ihre Musikerkarriere, bis Keith Emerson The Nice 2002 für kurze Zeit wiederbelebte.

In diesem Jahr vereinigte sich die Gruppe wieder für eine Reihe von Live-Konzerten, eines von ihnen wurde 2003 unter dem Titel Vivacitas – Live at Glasgow 2002 veröffentlicht.

Brian Davison erlag am 15. April 2008 fündundsechzigjährig einem Hirntumor.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Konzertalben[Bearbeiten]

  • 2003 – Keith Emerson and The Nice: Vivacitas – Live at Glasgow 2002

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1972 – Autumn ’67 – Spring ’68
  • 1998 – The Immediate Years (3-CD-Box)
  • 1999 – The long versions (2-CD)
  • 2000 – America – The BBC Sessions
  • 2000 – Beat-Club – The Best of '68 (DVD; u. a. mit The Nice – Hang on to a Dream)
  • 2001 – The Swedish Radio Sessions [1967]
  • 2002 – BBC Sessions
  • 2009 – Live at the Fillmore East – December 1969 (2-CD)

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

  • Martyn Hanson: Hang On To A Dream. The Story of The Nice. London 2002. ISBN 1-900924-43-9.
  • Edward Macan: Endless Enigma. A musical biography of Emerson, Lake and Palmer. Open Court Publishing Company, Chicago, Illinois 2006. ISBN 0-8126-9596-8