The Nightfly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Nightfly
Studioalbum von Donald Fagen
Veröffentlichung Oktober 1982
Aufnahme 1982
Label Warner Bros
Format LP
Genre Rock
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 38:46

Besetzung

Produktion Gary Katz

Studios

  • Soundworks Digital Audio/Video Recording Studios (New York)
  • Automated Sound (New York)
  • Village Recorders (Los Angeles)
Chronologie
The Nightfly Kamakiriad (1993)

The Nightfly ist das erste Soloalbum des Steely-Dan-Mitbegründers Donald Fagen. Es wurde vollständig digital in New York und Los Angeles aufgenommen.[1][2] Das von Gary Katz produzierte Album erschien 1982 und erreichte Platz 11 in den US-Charts.[3]

Das Album[Bearbeiten]

Das Konzeptalbum ist ein Porträt des Künstlers als junger Mann.[4] Sämtliche Songs des Albums befassen sich mit tatsächlichen oder fiktiven Ereignissen aus der Jugend, die einen jungen Mann in den späten 50er und frühen 60er Jahren beschäftigen[5], und dem Zeitgeist jener Zeit. Das Albumcover zeigt ein Schwarz-Weiß-Foto des Interpreten als Chesterfield King-Zigaretten rauchenden Radiomoderator neben einem Plattenspieler. Das auf dem Tisch liegende Cover einer Sonny Rollins-Platte verweist auf den – vermeintlichen – Zeitpunkt der Aufnahme in den späten 50ern und die musikalischen Vorlieben des Moderators. In dieser Rolle als Nacht-DJ einer fiktiven Radiostation namens WJAZ in Baton Rouge, der merkwürdige Höreranrufe entgegennimmt und einer verflossenen Liebe nachtrauert, präsentiert er sich auch auf dem Titellied des Albums. Die Platte enthält außerdem den in den 1980er Jahren viel gespielten Song I.G.Y. über das Internationale Geophysikalische Jahr 1957/58, das Fagen als Symbol wählt, um in halb nostalgischer, halb parodistischer Weise den in seinen Augen naiven Optimismus und die Technologiegläubigkeit dieser Zeit darzustellen; der Titel erreichte Platz 26 der amerikanischen Singlecharts.[3] Ebenfalls populär wurde das mehr als sechs Minuten lange New Frontier, das einen Slogan John F. Kennedys als Titel trägt und in dem Fagen anhand einer alkoholseligen Party in einem privaten Atomschutzbunker Verhalten und Ansichten der Teenager der frühen 1960er Jahre ironisiert. In The Goodbye Look skizziert er eine Revolution auf einer karibischen Insel, die Züge Kubas unter Fidel Castro trägt. Mit der Coverversion des Stücks Ruby Baby der Drifters ist ein Lied auf dem Album enthalten, das aus der thematisierten Zeit stammt (1956).[6]

Mitglieder des Studioensembles für dieses Album waren unter anderem Greg Phillinganes (E-Piano), Jeff Porcaro (Schlagzeug) sowie die Brüder Randy (Trompete) und Michael Brecker (Tenorsaxophon). Fagen greift auf The Nightfly musikalische Motive des Jazz der 1950er Jahre auf – im Text von New Frontier drückt der Protagonist seine Bewunderung des Pianisten Dave Brubeck aus – , transformiert diese jedoch in zeitgemäße Popmusik der 1980er Jahre. Fagens Musik klingt dabei ähnlich wie die von Steely Dan, er arbeitet solo aber mehr mit elektronischen Mitteln und setzt die auch von Steely Dan bekannten komplexen Bläserarrangements ausgiebiger ein.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album wurde größtenteils positiv aufgenommen. Robert Christgau gab ihm die Bestnote in seiner Kolumne Consumer Guide,[7] bei allmusic erhielt es viereinhalb von fünf möglichen Sternen und Jason Ankeny beschreibt es als romantisierend, aber niemals sentimental.[4]

Paul White, Chefredakteur der Zeitschrift Sound On Sound sagt The Nightfly … zeigt, was für gute Resultate man mit diesen frühen digitalen Aufnahmegeräten in den richtigen Händen erhalten konnte.[2]

Für die Vatikanzeitung L’Osservatore Romano gehört The Nightfly zu den zehn perfekten Aufnahmen für einen auf einer einsamen Insel Gestrandeten.[8]

Titelliste[Bearbeiten]

Text und Musik von Donald Fagen, wenn nichts anderes angegeben

  1. I.G.Y. – 6:05
  2. Green Flower Street – 3:40
  3. Ruby Baby (Jerry Leiber, Mike Stoller), Arrangiert von Donald Fagen – 5:38
  4. Maxine – 3:50
  5. New Frontier – 6:23
  6. The Nightfly – 5:45
  7. The Goodbye Look – 4:47
  8. Walk Between Raindrops – 2:38

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Angabe auf der Innenhülle des Albums
  2. a b Interview mit Paul White
  3. a b The Nightfly in den US-Charts bei Allmusic (englisch)
  4. a b The Nightfly bei Allmusic (englisch)
  5. Donald Fagen auf der Innenhülle des Albums
  6. Über Ruby Baby
  7. The Nightfly bei Robert Christgau
  8. Über die Liste des L’Osservatore Romano

Weblinks[Bearbeiten]