The Remix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Remix
Remixalbum von Lady Gaga
Cover
Veröffentlichung 3. März 2010
Label Interscope, Cherrytree, Streamline, Kon Live
Genre Pop, Dance, Elektro-Pop
Laufzeit 69:35 Min. (Japan)
77:15 Min. (International)
46:54 Min. (U.S.)
Chronologie
The Fame Monster
(2009)
The Remix The Singles
(2010)

The Remix ist ein im Jahr 2010 veröffentlichtes Remixalbum der US-amerikanischen Sängerin Lady Gaga.

Das Remixalbum enthält Remixversionen von Liedern aus den ersten beiden Alben The Fame und The Fame Monster. Viele Künstler produzierten die Remixversionen der jeweiligen Lieder, darunter Pet Shop Boys, Passion Pit, Marilyn Manson und The Sound of Arrows.

Auf dem Albumcover ist Lady Gaga nackt und verwundet abgebildet. Einige Stellen ihres Körpers sind mit Schlagzeilen beklebt. Das Coverbild stammt aus der Super Deluxe Edition von The Fame Monster und wurde von David LaChapelle fotografiert.

Einige Remixes des Albums waren schon auf ihrer ersten Remix-EP „Hitmixes“ vorhanden Wie die vorherigen Alben wurde das Remixalbum von Kritikern ebenfalls gut aufgenommen, welche Lady Gaga vor allem für die neu interpretierten Versionen ihrer Hits.[1]

Das Remixalbum erreichte bereits Top-Platzierungen in Griechenland, Belgien, Kanada, Irland, Japan und im Vereinigtem Königreich und Top-Twenty Positionen in vielen weiteren Ländern. Das Remixalbum wurde in Japan April 2010 mit Gold ausgezeichnet.[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Am 15. April 2010 berichtete der Guardian, das zahlreiche Künstler wie die Pet Shop Boys, Passion Pit und der Rocker Marilyn Manson an Lady Gagas Remixalbum mit dem Titel The Remix mitarbeiten werden.[3] Das Album enthält verschiedene Remixversionen von Lady Gagas Hits. Das Album wurde in Japan bereits am 3. März 2010 veröffentlicht und enthält auf der japanischen Version des Remixalbums 16 Remixversionen von Gagas Hits.[4] Die Standardversion mit 17 Remixversionen wurde am 3. Mai 2010 veröffentlicht.[5] Manson wirkte unter anderem an dem Chew Fu Remix von LoveGame mit, Passion Pit bei der Remixversion von Telephone, die Pet Shop Boys sorgten für den Remix von Eh, Eh (Nothing Else I Can Say). Zu den weiteren Künstlern, die an den Remixversionen beteiligt waren, gehören Alphabeat, Frankmusik, Stuart Price und Monarchy and Robots to Mars.[3] Das Remixalbum wurde im Vereinigten Königreich am 10. Mai 2010 veröffentlicht und enthält extra eine britische Version des Albums.[6] Am 3. August 2010 erschien eine dritte Version der CD mit nur 10 Tracks in den Vereinigten Staaten.

The Remix ist in zwei unterschiedlichen Cover-Ausführungen erschienen: Im internationalen und japanischen Cover mit einer halbnackten Lady Gaga und im zensierten Cover in Großbritannien und den Vereinigten Staaten.

Kritik[Bearbeiten]

Simon Cage vom Daily Express gab den Album gemischte drei von fünf Sternen und erklärte: „Lady Gagas Talent sorgt dafür, dass das gleiche Album immer wieder und wieder verkauft wird. […] Das ist Prima, […] aber irgendwann reicht es!“[7]. Musikkritiker J. D. Considine beschäftigte sich mit der Piano-Version von Poker Face und erklärte, „der beste Lied ihres neuen Remixalbums – ihr zweites Album in neun Monaten – nicht alle Lieder sind Remixversionen, aber die Piano-Version von Poker Face, zeigt ihren inneren Elton John. Dies zeigt Lady Gaga einmal von ihrem besseren Image, aber es macht sie nicht brilliant.“[8] Matthew Richardson vom Prefix Magazine gab den The Sound of Arrows Remix von Alejandro eine gemischte Rückmeldung und sagte, dass sie „den Remix um einiges verschlechtert haben, als es die Originalversion von Gaga ist, außerdem passt ihr musikalischer Stil nicht zum Latin Pop Lied Alejandro“.[9]

Titelliste[Bearbeiten]

Japanische Version[Bearbeiten]

  1. Just Dance (Space Cowboy Remix) (5:02)
  2. Just Dance (RedOne Remix) (4:20)
  3. Poker Face (Space Cowboy Remix) (4:55)
  4. Poker Face (LLG vs GLG Radio Mix) (4:03)
  5. Eh, Eh (Nothing Else I Can Say) (Electric Piano und Human Beat Box Version) (3:04)
  6. Eh, Eh (Nothing Else I Can Say) (Pet Shop Boys Radio Remix) (2:50)
  7. LoveGame (Space Cowboy Remix) (3:21)
  8. LoveGame (Chew Fu Ghettohouse Fix) (feat. Marilyn Manson) (5:21)
  9. Paparazzi (Yuksek Remix) (4:48)
  10. Paparazzi (Stuart Price Remix) (3:20)
  11. Bad Romance (Skrillex Radio Mix) (4:24)
  12. Bad Romance (Starsmith Remix) (4:57)
  13. Bad Romance (Kaskade Main Remix) (4:22)
  14. Telephone (Alphabeat Remix Edit) (4:50)
  15. Telephone (Passion Pit Remix) (5:14)
  16. Telephone (Crookers Vocal Mix) (4:50)

Internationale Version[Bearbeiten]

  1. Just Dance (Richard Vission Remix) (6:13)
  2. Poker Face (LLG vs GLG Radio Mix) (4:02)
  3. LoveGame (Chew Fu Ghettohouse Fix) (feat. Marilyn Manson) (5:20)
  4. Eh, Eh (Nothing Else I Can Say) (FrankMusik „Cut Snare Edit“ Remix) (4:03)
  5. Paparazzi (Stuart Price Remix) (3:19)
  6. Boys Boys Boys (Manhattan Clique Remix) (6:35)
  7. The Fame (Glam as You Remix by Guéna LG) (Radio Edit) (3:57)
  8. Bad Romance (Starsmith Remix) (4:56)
  9. Telephone (Passion Pit Remix) (5:12)
  10. Alejandro (The Sound of Arrows Remix) (3:57)
  11. Dance In The Dark (Monarchy ‘Stylites’ Remix) (6:09)
  12. Just Dance (Deewaan Remix)(featuring Ashking, Wedis, Lush & Young Thoro) (4:16)
  13. LoveGame (Robots to Mars Remix) (3:12)
  14. Eh, Eh (Nothing Else I Can Say) (Pet Shop Boys Radio Remix) (2:49)
  15. Poker Face (Piano & Voice Remix) (Live im Cherrytree-House) (3:38)
  16. Bad Romance (Grum Remix) (4:53)
  17. Telephone (Alphabeat Remix Edit) (4:48)

Amerikanische Version[Bearbeiten]

  1. Just Dance (Richard Vission Remix) (6:13)
  2. Poker Face (LLG vs. GLG Radio Mix) (4:02)
  3. LoveGame (Chew Fu Ghettohouse Fix) (feat. Marilyn Manson) (5:20)
  4. Eh, Eh (Nothing Else I Can Say) (FrankMusik „Cut Snare Edit“ Remix) (4:03)
  5. Paparazzi (Stuart Price Remix) (3:19)
  6. The Fame (Glam As You Remix Radio Edit By Guéna LG) (3:57)
  7. Bad Romance (Starsmith Remix) (4:56)
  8. Telephone (Passion Pit Remix) (5:12)
  9. Alejandro (The Sound of Arrows Remix) (3:57)
  10. Dance In The Dark (Monarchy 'Stylites' Remix) (6:09)

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung des Albums in Japan erreichte es in den dortigen Albumcharts den 7. Platz.[10] Am 17. Mai 2010 wurde das Album in Japan mit Gold für über 100.000 verkauften Einheiten ausgezeichnet.[11] Top-Platzierungen in Griechenland, Belgien, Kanada und Irland, sowie Top-Twenty Positionen in vielen weiteren Ländern.[12] Im Vereinigten Königreich debütierte das Album am 16. Mai 2010 auf Platz 3 der UK Album Charts.[13] In den Europäischen Albumcharts debütierte das Album auf Platz 7.[14]

Chartsplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[15] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 The Remix –* –* –* 3
(… Wo.)
6
(… Wo.)
ca. 700.000+[16][17]
DE Veröffentlichung: 14. Mai 2010
* Verkäufe werden zu The Fame addiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.amazon.de/Hitmixes-Ep-7-Tracks/dp/B002HWON6Q/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=music&qid=1276394709&sr=8-1
  2. ゴールド等認定作品一覧 2010年04月. RIAJ, abgerufen am 3. August 2010 (japanisch).
  3. a b Dan Martin: Lady Gaga remix album to feature Pet Shop Boys and Marilyn Manson. In: The Guardian, Guardian News and Media, 15. April 2010. Abgerufen am 22. April 2010. 
  4. Lady Gaga: The Remix. Universal Music Japan. Abgerufen am 14. April 2010.
  5. Jocelyn Vena: Lady GaGa Releases The Remix LP Track List. In: MTV', MTV Networks, 14. April 2010. Abgerufen am 22. April 2010. 
  6. Team IGA: Lady Gaga 'The Remix' – released in the UK next Monday, Interscope Records. 4. Mai 2010. Abgerufen am 7. Mai 2010. 
  7. Simon Cage: Lady Gaga: The Remix. In: Daily Express, Northern & Shell, 7. Mai 2010. 
  8. J. D. Considine: Essential Tracks: Lady Gaga. In: The Globe and Mail, CTVglobemedia, 3. Mai 2010. Abgerufen am 7. Mai 2010. 
  9. Matthew Richardson: Lady GaGa » “Alejandro” (The Sound of Arrows Remix). In: Prefix Magazine. 30. April 2010. Abgerufen am 7. Juni 2010.
  10. ザ・リミックス/レディー・ガガ. In: Oricon Style. Oricon, abgerufen am 3. August 2010 (japanisch).
  11. 検索結果- アーティスト/CD検索 Japanese Oricon Top 30 Albums (Japanese) In: Oricon. Abgerufen am 14. Mai 2010.
  12. John Williams: BSS, Godsmack battle for No. 1. In: Toronto Sun, 12. Mai 2010. Abgerufen am 17. Mai 2010. 
  13. UK Albums Chart. In: The Official Charts Company. acharts.us. 15. Mai 2010. Abgerufen am 17. Mai 2010.
  14. Paul Sexton: AC/DC Extends Run Atop Euro Albums Chart. In: Billboard, Nielsen Business Media, Inc, 20. Mai 2010. Abgerufen am 28. Mai 2010. 
  15. Chartplatzierungen Alben: DE, AT, CH, UK, US
  16. http://www.mtv.com/news/articles/1643274/20100708/lady_gaga.jhtml
  17. http://www.mediatraffic.de/albums-week37-2010.htm