The Rising – Aufstand der Helden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Rising – Aufstand der Helden
Originaltitel Mangal Pandey: The Rising (indischer Titel)
The Ballad of Mangal Pandey (international)
Produktionsland Indien
Originalsprache Hindi, Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 146 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ketan Mehta
Drehbuch Farrukh Dhondy
Produktion Bobby Bedo, Deepa Sahi
Musik A. R. Rahman
Kamera Himman Dhamija
Besetzung

The Rising – Aufstand der Helden ist ein indischer Film von Ketan Mehta aus dem Jahr 2005. Er beruht lose auf dem Leben Mangal Pandeys.

Handlung[Bearbeiten]

Mangal Pandey ist ein Sepoy der East India Company, die im 19. Jahrhundert über Indien herrscht. Bei einem Gefecht mit Afghanen im Jahre 1854 rettet er dem britischen Captain William Gordon das Leben und es entsteht eine sehr gute Freundschaft zwischen ihnen, die aber schon sehr bald belastet wird.

Die Company herrscht ungerecht und brutal über den gesamten indischen Subkontinent. Inder haben unter den hellhäutigen Briten zu leiden und werden beim geringsten Anlass misshandelt. Als ein indischer Diener versehentlich ein Glas Sekt über einer weißen Frau verschüttet und ihr ein Tuch reicht wird dies von einem britischen Offizier zum Anlass genommen ihn zu verprügeln und auszupeitschen. Auch werden bei Fällen von Korruption lediglich die indischen Helfer zur Rechenschaft gezogen, während die daran beteiligten Briten unbehelligt bleiben.

1857 rüstet die East India Company ihre Armee mit neuen Gewehren aus, bei der eine neue Munition ausgegeben wird: Eine Pulverhülse, in der Kugel und Schießpulver stecken, welche aufgebissen werden muss. Um die Hülsen wasserdicht zu machen, werden sie eingefettet, wobei das Gerücht aufkommt, es handele sich um das Fett von Kühen und Schweinen. Aus religiösen Gründen ist es den Sepoys, die entweder Hindus und Moslems sind, nicht erlaubt mit Rindfleisch (Hindus) oder Schweinefleisch (Moslems) in Berührung zu kommen. Sogar Captain Gordon wird diesbezüglich von seinen Vorgesetzten belogen und trägt dies weiter, woraufhin Mangal Pandey in die Pulverhülse beißt. Mittlerweile kommen Mangal aber Zweifel und darüber redet er mit Gordon, als ihr Gespräch von einer Witwenverbrennung unterbrochen wird und Gordon die Witwe rettet!

Nachdem sich herausstellt, dass wirklich Rinder- und Schweinefett bei den Pulverhülsen verwendet wurde, sieht Mangal sich als Ausgestoßener, wird aber weiterhin von seinen Kameraden akzeptiert. Als britische Offiziere erneut die Verwendung der Hülsen befehlen kommt es in Behrampur zum ersten größeren Ungehorsam. Das Oberkommando beschließt die aufsässigen Regimenter mit Hilfe eines rein britischen Regimentes aufzulösen. Währenddessen schließen sich die aufständischen Sepoy mit anderen Indern zusammen, die die Herrschaft der East India Company beenden wollen. Der Plan wird an die Briten verraten, das britische Regiment trifft schneller ein und überrascht Mangal Pandey und seine Soldaten. Es kommt zu einem Degenkampf zwischen Mangal und William, den Mangal gewinnt, aber er bringt es nicht über sich seinen Freund zu töten. Einer gewaltigen Übermacht entgegenstehend schickt Pandey die anderen Soldaten fort und feuert auf die Briten, er tötet zwei Offiziere und verwundet vier weitere. Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch wird er vor Gericht gestellt und zum Tode durch Erhängen verurteilt. In der Nacht vorher heiratet er im Gefängnis noch die Prostituierte Heera, welche er einmal vor einem brutalen britischen Offizier gerettet hatte. Als Pandey am nächsten Tag aufgehängt wird, bricht nur Sekunden nach seinem Tod der Aufstand der Inder gegen die East India Company aus.

Kritiken[Bearbeiten]

„Überzeugendes, auf tatsächlichen Ereignissen basierendes Epos um Freundschaft, Verrat und kolonialen Standesdünkel, das den ersten indischen Befreiungskrieg thematisiert. Bollywood-Elemente halten sich in Grenzen und ordnen sich der Geschichte unter.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Hintergründe[Bearbeiten]

  • Aishwarya Rai wurde zuerst die Rolle der Jwala angeboten, da sie ablehnte übernahm Amisha Patel die Rolle.
  • Nach Aishwarya Rai wurde Rani Mukherji angeboten Jwala zu spielen aber ihr gefiel die Heera so gut, dass sie fragte ob sie Heera spielen könne.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Rising – Aufstand der Helden im Lexikon des Internationalen Films