The Roommate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Roommate
Originaltitel The Roommate
The Roommate.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Christian E. Christiansen
Drehbuch Sonny Mallhi
Produktion Roy Lee
Doug Davison
Irene Yeung
Sonny Mallhi
Musik John Frizzell
Kamera Phil Parmet
Schnitt Randy Bricker
Besetzung

The Roommate (Originaltitel: The Roommate) ist ein Thriller des Regisseurs Christian E. Christiansen, welcher für seinen Kurzfilm Om natten für den Oscar im Jahr 2007 nominiert war.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt damit, dass Sara Matthews im College ihr Zimmer sucht. Sie findet ein Zimmer, in dem ein Bett frei ist. Außerdem trifft sie auf zwei andere Mädchen, Tracy Morgan und ihre Zimmergenossin, worauf die beiden Sara zu einer Party einladen. Während der Party trifft Sara auf Stephen Morterelli, ein Bandmitglied, und sie beginnen miteinander zu flirten. Sara sieht, dass Tracy betrunken ist, und kurz bevor sie ihr Top auszuziehen will, nimmt sie Tracy mit auf ihr Zimmer. Auf dem Weg dorthin trifft Sara ihre neue Zimmergenossin Rebecca Evans. Die beiden freunden sich langsam an, und Sara stellt Rebecca ihren anderen Freunden vor. Rebecca scheint nicht gerade begeistert von Saras Freunden zu sein, vor allem nicht von Irene Crew, Saras bester Freundin. Sara scheint das nicht zu bemerken und distanziert sich immer mehr von Tracy.

Eines Tages starrt Rebecca durch Tracys Glastür und zeigt damit ihre obsessive Seite. Tracy versucht Sara zu warnen, doch Sara will ihr nicht glauben. Während Tracy eine Dusche nimmt, wird sie von Rebecca attackiert, indem sie ihr das Bauchnabelpiercing herausreißt. Sie droht Tracy mit dem Tod, falls sie es irgendwem erzählt. In dieser Zeit kommen sich Sara und Stephen näher, dadurch wird Rebecca immer eifersüchtiger auf ihre Freundin Sara. Zudem gibt es auch noch Probleme mit Sara und ihrem Ex-Freund Jason. Nach einem Date beschließen Sara und Stephen, Sex zu haben. Nichtsahnend ruft Jason auf Saras Handy an, welches sie im Zimmer vergessen hat, doch statt Sara nimmt Rebecca ab und gibt vor, Sara zu sein. Jason versucht, Sara per Brief in sein Hotelzimmer einzuladen. Jedoch erhält Rebecca den Brief, legt das Parfüm von Sara auf, färbt sich ihre Haare in Saras Farbton und erscheint so im Hotelzimmer. Durch die Maskerade und die Dunkelheit im Zimmer erkennt Jason nicht, dass es sich um die falsche Frau handelt - und wird von Rebecca erstochen, damit er nicht mehr bei seiner Ex-Freundin anrufen kann.

Am Abend von Thanksgiving geht Sara mit Stephen aus, anstatt mit Rebecca zu ihren Eltern zu gehen. Die eifersüchtige Rebecca fügt sich selber Wunden zu und sticht sich dann mit einem Teppichmesser in den Bauch. Sie lügt Sara an und erzählt, dass sie auf der Straße von einem Mann angegriffen wurde, während sie nach ihrer Katze, die Sara heimlich mit in das Wohnheim geschmuggelt hat, gesucht habe. Schließlich bindet Rebecca Saras Freundin Irene in ihrem Appartement fest. Sara und Stephen kämpfen mit Rebecca, um Irene zu retten. Während Rebecca Sara die Kehle zudrückt, gelingt es Sara, sich das Teppichmesser zu schnappen. Bevor Sara Rebecca das Messer in den Rücken sticht, sagt sie ihr, dass sie niemals Freunde waren.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Kritiken zu The Roommate waren überwiegend negativ.

  • Kino.de schrieb: Psychothriller nach bewährtem Schema mit attraktiven, aufstrebenden Talenten besetzt.[2]
  • Auf der Seite Rotten Tomatoes wurde von 82 Rezensionen lediglich 4 % als positiv angesehen.[3]
  • Critic.de schrieb: Christiansen versteigt in sich zwei Duschszenen zu anmaßenden Psycho-Zitaten und ist zudem paradoxerweise darum bemüht, das Thema Sex aus einem Film, der Homosexualität als Bedrohung darstellt, herauszuhalten.[4]
  • Kritiker warfen dem Film vor, ein "billiger Abklatsch von Weiblich, ledig, jung sucht …" zu sein[5][6]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film startete am 4. Februar 2011 in den US-amerikanischen Kinos und am 31. März 2011 in den deutschen Kinos. Bei einem Produktionsbudget von ca. 16 Mio. US-Dollar spielte der Film weltweit ca. 40 Mio. US-Dollar ein, den größten Teil davon mit 37 Mio. US-Dollar in den USA.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung der FSK (PDF), abgerufen am 13. Juni 2014
  2. kino.de Filmrezension von The Roommate
  3. The Roommate auf rottentomatoes.com
  4. Filmkritik auf Critic.de
  5. Travers Peter: The Roommate. In: Rolling Stone. 4. Februar 2011. Abgerufen am 22. Juli 2011.
  6. Franich, Darren., Staskiewicz, Keith: 'Single White Female': The 'Roommate' inspiration signs a lease with PopWatch Rewind. In: Entertainment Weekly. 4. Februar 2011. Abgerufen am 22. November 2011.
  7. Einspielergebnis von The Roommate bei Box Office Mojo