The Rubettes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rubettes
The-rubettes-2013-1383466330.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1973
Website http://www.rubettes.com/
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre, Piano
Alan Williams
Gitarre, Gesang
Tony Thorpe
Bass, Gesang
Mick Clarke
Schlagzeug, Gesang
John Richardson
Bill Hurd
Piano
Pete Arnesen (bis 1974)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre, Piano
Alan Williams
Bass, Gesang
Mick Clarke
Schlagzeug, Gesang
John Richardson
Keyboards, Gitarre, Gesang
Mark Haley (Ex-Kinks)

The Rubettes ist eine 1973 gegründete Band aus England, deren größter Erfolg die Single Sugar Baby Love aus dem Jahr 1974 war.

Dieses Lied war ihr einziger Nummer-1-Hit in Deutschland und Großbritannien und konnte sich als einziger Titel der Gruppe in den USA platzieren. Sugar Baby Love wurde ursprünglich von Paul da Vinci gesungen, der sich, noch bevor sich der Titel zum Hit entwickelte, für eine Solokarriere entschied.

Es folgten zahlreiche weitere Top-10-Hits der Rubettes in ganz Europa, u. a. Tonight, Juke Box Jive, I Can Do It und Foe Dee Oh Dee. Baby I Know, eine Ballade im Country-Rock-Stil, war im Jahr 1977 ihr letzter Top-10-Hit in Großbritannien.

Die ersten sechs Singles und drei Alben wurden von Wayne Bickerton und Tony Waddington produziert, die in den 1960er Jahren mit Ex-Beatle Pete Best zusammenarbeiteten. Mehrere Titel der ersten drei Alben wurden auch von anderen Künstlern aufgenommen und zu Chart-Erfolgen, z. B. Way Back in the Fifties vom Album Wear It’s 'at für Carl Wayne (ehemals bei The Move) 1975, Don’t Do It Baby vom Album We Can Do It und I’m Just Dreaming vom Album Rubettes für Mac & Katie Kissoon 1975 und 1976.

Ab 1976 lösten sich die Rubettes vom Produzenten- und Komponisten-Duo Bickerton & Waddington und produzierten ihre Singles und Alben zusammen mit Alan Blakely (ehemals bei The Tremeloes) selbst. Verbunden damit war ein Ausflug in das Genre des Country-Rocks mit Songs wie Under One Roof, Baby I Know, Sometime in Oldchurch und Still Unwinding.

In den 1990er Jahren kamen einige neue Alben und Singles heraus, u. a. Riding on a Rainbow (1992), Making Love in the Rain (1995) und in Frankreich Smile (1994) sowie The Very Best of the Rubettes (1999). Letzteres vereinte die größten Erfolge aus den 1970er Jahren zusammen mit neuen Songs der 1990er und konnte sich in den Top-10 Charts in Frankreich platzieren.

Die Band geht auch heute noch unter dem Namen „The Rubettes feat. Alan Williams“ auf Tour. Infolge eines Gerichtsurteils gibt es inzwischen zwei Gruppen namens Rubettes. Auch der Keyboarder Bill Hurd darf zusammen mit dem früheren Studio-Sänger Paul da Vinci und weiteren Musikern als „Rubettes feat. Bill Hurd“ auftreten.

2008 traten sie bei Die ultimative Chartshow auf – sie waren mit Sugar Baby Love die Erstplatzierten bei Die erfolgreichsten Oldies aller Zeiten.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1][2][3][4][5]
Sugar Baby Love
  DE 1 10.06.1974 (25 Wo.)
  AT 1 15.07.1974 (24 Wo.)
  CH 1 19.06.1974 (20 Wo.)
  UK 1 04.05.1974 (10 Wo.)
  US 37 31.08.1974 (2 Wo.)
  F 3 18.06.1974 (22 Wo.)
Tonight
  DE 4 19.08.1974 (19 Wo.)
  AT 13 15.10.1974 (12 Wo.)
  UK 12 13.07.1974 (9 Wo.)
  F 3 01.10.1974 (21 Wo.)
Juke Box Jive
  DE 4 02.12.1974 (26 Wo.)
  AT 8 15.02.1975 (8 Wo.)
  UK 3 16.11.1974 (12 Wo.)
  F 1 01.02.1975 (22 Wo.)
I Can Do It
  DE 3 24.03.1975 (24 Wo.)
  AT 7 15.05.1975 (16 Wo.)
  CH 6 20.06.1975 (6 Wo.)
  UK 7 08.03.1975 (9 Wo.)
  F 2 17.05.1975 (21 Wo.)
Foe-Dee-Oh-Dee
  DE 6 21.07.1975 (15 Wo.)
  AT 8 15.09.1975 (8 Wo.)
  UK 15 21.06.1975 (6 Wo.)
  F 5 20.09.1975 (17 Wo.)
Little Darling
  DE 22 17.11.1975 (13 Wo.)
  UK 30 22.11.1975 (5 Wo.)
Julia
  F 9 29.01.1976 (16 Wo.)
You’re the Reason Why
  DE 22 31.05.1976 (15 Wo.)
  UK 28 01.05.1976 (4 Wo.)
Under One Roof
  DE 30 27.09.1976 (3 Wo.)
  UK 40 25.09.1976 (3 Wo.)
Baby I Know
  DE 34 28.03.1977 (8 Wo.)
  UK 10 12.02.1977 (10 Wo.)
Allez Oop
  F 14 02.09.1976 (13 Wo.)
Ooh La La
  DE 16 25.07.1977 (28 Wo.)
  F 6 18.07.1977 (14 Wo.)
Cherie Amour
  DE 39 09.01.1978 (6 Wo.)
  F 26 11.11.1977 (13 Wo.)
Little 69
  DE 37 12.06.1978 (6 Wo.)
  F 72 23.06.1978 (4 Wo.)
MegaMix
  F 47 10.09.1989 (12 Wo.)

Hit-Singles (Deutschland)[Bearbeiten]

  • Sugar Baby Love (Januar 1974)
  • Tonight (Juli 1974)
  • Juke Box Jive (November 1974)
  • I Can Do It (März 1975)
  • Foe Dee O Dee (Juni 1975)
  • Little Darling (Oktober 1975)
  • You’re the Reason Why (April 1976)
  • Under One Roof (August 1976)
  • Baby I Know (Januar 1977)
  • Ooh La La (März 1977)
  • Cherie Amour (Oktober 1977)
  • Little 69 (Juli 1978)

Alben[Bearbeiten]

  • Wear It’s 'at (Dezember 1974)
  • We Can Do It (April 1975)
  • Rubettes (November 1975)
  • Sign of the Times (Juni 1976)
  • Baby I Know (April 1977)
  • Sometime in Oldchurch (März 1978)
  • Still Unwinding (Oktober 1978)
  • Riding on a Rainbow (Mai 1992)
  • Shangri-La (Dezember 1992)
  • I Can Do It (Oktober 1993)
  • 20th Anniversary (Mai 1994)
  • Making Love in the Rain (Januar 1995)
  • Smile (März 1995)
  • The Very Best Of (Januar 1999)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Musicline.de: DE: Chartverfolgung The Rubettes
  2. austriancharts.at: AT: Chartverfolgung The Rubettes
  3. hitparade.ch: CH: Chartverfolgung The Rubettes
  4. chartstats.com: UK: Chartplatzierungen The Rubettes
  5. Joel Whitburn: The Billboard Book of Top 40 Hits. 7. Auflage. Billboard Books, New York 2000, ISBN 0-8230-7690-3, S. 546.