The Runaways (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Runaways
Originaltitel The Runaways
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge ca. 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Floria Sigismondi
Drehbuch Floria Sigismondi
Produktion Bill Pohlad, Art Linson, John Linson, Joan Jett, Kenny Laguna
Musik The Runaways
Kamera Benoît Debie
Schnitt Richard Chew
Besetzung

The Runaways ist ein im Jahr 2010 erschienener biographischer Film über die gleichnamige Band aus den 1970er Jahren. Regie führte Floria Sigismondi, die auch das Drehbuch schrieb.

Der Film basiert teilweise auf Lead-Sängerin Cherie Curries 1989 erschienener Autobiographie Neon Angel: The Story Cherie Currie, die Einzelheiten ihrer gebrochenen Kindheit, den Aufstieg zu Ruhm und ihren anschließenden Kampf und ihre Erholung von Drogen- und Alkoholsucht enthält.

In den USA lief der Film am 9. April 2010 in den Kinos an. In Deutschland lief der Film nicht im Kino, sondern nur auf DVD, die seit dem 22. Oktober im Handel ist.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film zeigt die zwei Freunde, Jett und Currie, wie sie von rebellischen LA-Straßenkindern zu Stars der legendären Rock-Gruppe wurden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Film werden einige bekannte Persönlichkeiten aus Funk und Fernsehen dargestellt:

  • Joan Jett, Mitbegründer und Gitarristin der Band.
  • Cherie Currie, die Leadsängerin der Band.
  • Lita Ford, die Lead-Gitarristin der Band.
  • Sandy West, Mitbegründerin und Schlagzeugerin der Band.
  • Robin, die fiktive Bassistin der Band, stellt Jackie Fox dar.
  • Marie Currie, Zwillingsschwester von Cherie Currie (entgegen der Realität im Film als zweieiige Zwillinge dargestellt).
  • Tammy, ein Groupie.
  • Rodney Bingenheimer, ein Radio DJ.
  • Kim Fowley, der Band-Manager und Produzent.
  • Marie Harmon, eine Sängerin.

Soundtrack[Bearbeiten]

In den USA und in Deutschland erschien am 23. März 2010 der Soundtrack zum Film.

Dieser umfasst folgende Titel:

  • Roxy Roller - Nick Gilder
  • The Wild One - Suzi Quatro
  • It's a Man's Man's Man's World - MC5
  • Rebel Rebel - David Bowie
  • Cherry Bomb - Dakota Fanning & Kristen Stewart
  • Hollywood - The Runaways
  • California Paradise - Dakota Fanning
  • You Drive Me Wild - The Runaways
  • Queens Of Noise - Dakota Fanning & Kristen Stewart
  • Dead End Justice - Kristen Stewart & Dakota Fanning
  • I Wanna Be Your Dog - The Stooges
  • I Wanna Be Where the Boys Are - The Runaways
  • Pretty Vacant - Sex Pistols
  • Don't Abuse Me - Joan Jett

Auszeichnungen[Bearbeiten]

MTV Movie Awards 2010:

Kritik[Bearbeiten]

„Von 1975 bis 1977 mischten die Runaways die Rockszene in Los Angeles auf – vier minderjährige Mädchen, die mit ‚Cherry Bomb‘ einen nachhaltigen Hit landen konnten. Basierend auf der Autobiographie von Sängerin Cherie Currie, ‚Neon Angel‘, realisierte Videoclipspezialistin Floria Sigismondi einen Musikfilm, der es mit den Tatsachen nicht immer ganz genau nimmt, Konflikte zwischen Currie und Gitarristin Joan Jett (großartig gespielt von Dakota Fanning und Kristen Stewart) zuspitzt und doch punktgenau die aufgeladene Atmosphäre der Tage kurz vor Punk trifft.“

Kino.de[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik auf kino.de

Weblinks[Bearbeiten]