The Rutles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Rutles waren bzw. sind eine fiktive britische Band aus den 1970er Jahren, die die Beatles parodiert.

Geschichte[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren erarbeitete Neil Innes zusammen mit Eric Idle eine Fernseh-Comedyserie unter dem Titel „Rutland Weekend Television“. Teil dieser Serie war die fiktive Band The Rutles, eine Parodie auf die Beatles. Innes komponierte für diese fiktive Band Songs, die sehr „Beatle-esque“ klangen. Die Rutles waren so erfolgreich, dass 1978 ein kompletter Fernsehfilm produziert wurde. Dieser Film – „The Rutles – All You Need Is Cash“ – beschreibt, angelehnt an die Geschichte der Beatles, den Werdegang der Rutles in einer „Mockumentary“. Innes komponierte die Musik für den Film und spielte die Rolle des Ron Nasty.

Einige beliebte Darsteller komplettierten das Team, u.a. Michael Palin, Gwen Taylor, Terence Bayler sowie die Saturday-Night-Live-Stars Dan Aykroyd, John Belushi, Gilda Radner und Bill Murray (in seiner ersten Filmrolle). Sogar George Harrison taucht – kaum erkennbar – als Reporter auf.

Außerdem konnten für den Film Mick Jagger und Paul Simon (als sie selbst) gewonnen werden. Bianca Jagger spielt Martini, die Ehefrau von Dirk McQuickley, Ron Wood spielt ein Mitglied der Hells Angels, der Performance-Künstler Roger McGough spielt einen Interviewpartner.

1996 gab es eine Reunion der Band – unter Umständen aufgrund der Beatles-Reunion 1994 –, wobei das Album Archaeology als Anspielung auf die durch die Beatles-Reunion entstandene Anthology entstand.

2002 – 25 Jahre nach „All You Need Is Cash“ – drehte Eric Idle eine Fortsetzung unter dem Titel „The Rutles 2 – Can't Buy Me Lunch“. Die Fortsetzung greift überwiegend auf Bildmaterial und nicht verwendete Szenen aus dem Vorläuferfilm zurück. Im Soundtrack finden sich auch Titel aus dem Archaeology-Album.

2010 folgte in Anlehnung an das Beatles-Remix-Album Love und die gleichnamige Show des Cirque du Soleil das Projekt Lunch.[1]

Mitglieder[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

  • „The Rutles“ (1978)
  • „Archaeology“ (1996)

Songs[Bearbeiten]

Archaeology

2007 erschien Archaeology in einer erweiterten Ausgabe mit folgenden Bonusstücken:

  • Lullaby, ursprünglich auf der japanischen Ausgabe enthalten
  • Baby S’il Vous Plait, ursprünglich der Single Shangri-La enthalten
  • My Little Ukelele, ursprünglich auf der japanischen Ausgabe enthalten
  • Under My Skin, ursprünglich auf der japanischen Ausgabe enthalten
  • Rut-a-Lot

Auf der Single Shangri-La erschien zusätzlich das Stück

  • It’s Looking Good, hierbei handelt es sich um ein Outtake aus den Aufnahmen zum ersten Album

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.rutleslunch.net