The Sandman – Kurze Leben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurze Leben (OT Brief Lives) ist die siebte Sammlung von Ausgaben der DC-Comics-Serie, The Sandman, geschrieben von Neil Gaiman, illustriert von Jill Thompson, Vince Locke und Dick Giordano und gelettert von Todd Klein.

Die Ausgaben dieser Sammlung erschienen zuerst 1992 und 1993. Die Sammlung erschien als Paperback und Hardcover 1994.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Handlung dieser Sammlung nimmt Handlungsfäden aus Season of Mist und der Orpheusgeschichte aus Fables and Reflections wieder auf und handelt zum größten Teil von den Ewigen (englisch: endless), denen mehr Platz eingeräumt wird als in den anderen Folgen der Serie.

Die Haupthandlung begleitet Morpheus und seine jüngere Schwester Delirium auf ihrer Suche nach ihrem Bruder Destruction, der vor vielen Jahren sein Reich und seine Verantwortung aufgegeben hatte. Dieser hat allerdings seine Zuflucht mit einigen Mechanismen geschützt und als Morpheus und Delirium diese versehentlich auslösen, kostet dies eine Reihe sterblicher Weggefährten der Geschwister das Leben. Schließlich aber finden die beiden ihren Bruder mit der Hilfe von Dreams Sohn Orpheus. Dessen unsterblicher Kopf ist das einzige, was die Bacchantinnen von ihm übrig ließen, und wird seit Jahrtausenden auf einer griechischen Insel gepflegt. Als Belohnung wünscht sich Orpheus von seinem Vater den Tod, was dieser ihm am Ende der Sammlung nach einer Aussöhnung auch gewährt. Das Vergießen von Familienblut, das Morpheus im Fall von Rose Walker (siehe Das Puppenhaus) noch hatte verhindern können, wird jetzt für ihn jetzt unausweichlich, da es für ihn nicht in Frage kommt, der Verantwortung der Dankbarkeit zu entfliehen. Dies legt den Grundstein für den neunten Band Die Gütigen.

Das Gespräch mit Destruction bildet den Mittelpunkte der Sammlung. Destructions scharfsinnige Kommentare über Wandlung und Verantwortung kollidieren mit Morpheus' starrer Auffassung von Verantwortung und Pflicht. Obwohl Dream sich erkennbar selbst verändert, beharrt er darauf, es nicht zu tun, und weigert sich die Konsequenzen in Betracht zu ziehen.

Das Ende der Zusammenkunft zeigt die Unterschiede zwischen der Wandlungsbereitschaft von Destruction und dem starren Pflichtgefüge Morpheus'. Destruction zieht mit einem zusammengefalteten Taschentuch am Ende eines Stockes in die Welt hinaus. Auf die Frage nach dem Wohin antwortet er: Oh, out there somewhere. Up. Out. (deutsch: Oh, irgendwo raus. Rauf. Raus.). Morpheus nennt als nächstes Ziel seiner Schwester: I need to return to the temple. I have to kill my son. (deutsch: Ich muss zum Tempel zurück. Ich muss meinen Sohn töten.)