The Singing Detective

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Singing Detective
Originaltitel The Singing Detective
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Keith Gordon
Drehbuch Dennis Potter
Produktion Bruce Davey
Mel Gibson
Steven Haft
Kamera Tom Richmond
Schnitt Jeff Wishengrad
Besetzung

The Singing Detective ist eine US-amerikanische Mystery-Filmkomödie aus dem Jahr 2003. Der Film basiert auf der gleichnamigen BBC-Serie von 1986. Regie führte Keith Gordon, das Drehbuch schrieb Dennis Potter.

Handlung[Bearbeiten]

Der erfolglose Schriftsteller Dan Dark leidet unter einer schmerzhaften Hautkrankheit. Er wird in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er an einem Krimiroman arbeitet. Unter Schmerzeinfluss identifiziert er sich mit dem Protagonisten, einem in den 1950er Jahren tätigen Ermittler, der im Auftrag von Mark Binney einen Mordfall untersucht.

Dark wird von dem Psychiater Dr. Gibbon behandelt; seine Ex-Ehefrau Nicola besucht ihn im Krankenhaus. In einer der Fantasiewelten beauftragt Binney Ganoven mit dem Stehlen der Geheimnisse der Atomtechnologie. In einer anderen Fantasiewelt erlebt Dan erneut seine Kindheit. Seine Mutter Betty wird von einem wie Binney aussehenden Geschäftspartner seines Vaters belästigt. Betty und Dan fliehen aus der Stadt.

Kritiken[Bearbeiten]

Ryan Cracknell schrieb im Apollo Movie Guide, der Film sei „etwas seltsam“ und gleichzeitig „köstlich“. Er drifte „ungehindert und spielerisch“ zwischen der realen Welt und den Fantasiewelten. Die Besetzung sei stark, jedoch Robert Downey junior überrage sämtliche Kollegen; er gebe seiner Figur mehrere Konturen und Formen.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film basiere auf einer „herausragenden englischen Fernsehserie“ aus den 1980er Jahren. Er sei eine „Mischung aus Film noir, Musical und romantischer Komödie“, „wobei die ambitionierte Verschränkung der Erzählebenen nur im Ansatz“ überzeuge.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Robert Downey Jr. gewann im Jahr 2003 einen Preis des Sitges Festival Internacional de Cinema de Catalunya, Keith Gordon wurde für einen weiteren Preis dieses Filmfestivals nominiert. Downey wurde im Jahr 2004 für den Golden Satellite Award nominiert. Der Film wurde 2004 für das Make-up für den Phoenix Film Critics Society Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 8 Millionen US-Dollar. Die Weltpremiere fand am 17. Januar 2003 auf dem Sundance Film Festival statt, dem im Mai 2003 die Internationalen Filmfestspiele von Cannes und im September 2003 das Toronto International Film Festival folgten. Am 24. Oktober 2003 kam der Film in die ausgewählten Kinos der USA, in den er circa 336.000 US-Dollar einspielte.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Ryan Cracknell, abgerufen am 13. November 2008
  2. The Singing Detective im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 13. November 2008
  3. Filming locations for The Singing Detective, abgerufen am 13. November 2008
  4. Box office / business for The Singing Detective, abgerufen am 13. November 2008
  5. Release dates for The Singing Detective, abgerufen am 13. November 2008