The Squaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Squaire
The Squaire hinter der A 3, Juli 2013

The Squaire hinter der A 3, Juli 2013

Daten
Ort Frankfurt am Main
Architekt JSK
Baujahr 2007–2011
Höhe 45 m
Koordinaten 50° 3′ 11″ N, 8° 34′ 11″ O50.052938.569851Koordinaten: 50° 3′ 11″ N, 8° 34′ 11″ O
Besonderheiten
Größtes Bürogebäude Deutschlands;
multifunktionelle Nutzung: Büros, Hotels, Geschäfte, Restaurants, Bahnhof und Parken

The Squaire (eigene Schreibweise: THE SQUAIRE, ehemals Airrail Center Frankfurt) ist ein 660 Meter langes, bis zu 65 Meter breites und 45 Meter (neun Etagen) hohes Bürogebäude in Frankfurt am Main (Stadtteil Flughafen). Es wurde zwischen 2007 und 2011 über dem bestehenden Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen gebaut und schafft zusätzliche Fläche für Büros, Hotels und Einzelhandel. Durch einen Verbindungsgang ist The Squaire direkt an das Terminal 1 des Flughafens angebunden.

Mit einer Gesamtmietfläche von 140.000 m² gilt The Squaire als größtes Bürogebäude Deutschlands.[1] Es ist neben dem Opernturm und dem Frankfurter Messeturm eines von nur drei Gebäuden in Deutschland, die eine eigene Postleitzahl („60600“) haben.[2]

Name[Bearbeiten]

Squaire ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern „square“ (öffentlicher Platz) und „air“ (Luft). Der Name wurde im Juni 2010 bekannt gegeben, nachdem das Gebäude jahrelang unter dem Projektnamen Airrail Center Frankfurt geführt worden war. Airrail ist ebenfalls ein Kofferwort aus den englischen Wörtern „air“ (Luft) und „rail“ (Schiene).

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Das Gebäude liegt zwischen der Bundesautobahn 3 und der parallel dazu verlaufenden Bundesstraße 43 in der Nähe des Frankfurter Kreuzes und dem Neubaugebiet Gateway Gardens. Es besteht eine direkte Verbindung zu dem unter dem Gebäude liegenden Fernbahnhof mit täglich 210 Fernzügen, davon 185 ICE-Züge. Durch einen Verbindungsgang über die Bundesautobahn 3 können fußläufig das Flughafenterminal sowie der Regionalbahnhof erreicht werden.

Zwischen dem Gebäude und dem Parkhaus (2500 Stellplätze) pendelt eine vollautomatische waagerechte Seilbahn „Squaire-Metro“ mit 2 Kabinen.

Geschichte[Bearbeiten]

Fernbahnhof ohne Überbauung (2000)
The Squaire im Bau (Januar 2010)

Im Rahmen der Planung der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main bestand am Frankfurter Flughafen die Notwendigkeit einen zweiten Bahnhof zu bauen, da der vorhandene S- und Regionalbahnhof nicht über die notwendigen Passagier-Kapazitäten verfügte um den prognostizierten Verkehr zu bewältigen. 1995 begannen die Bauarbeiten für den neuen Fernbahnhof, 1999 wurde das 660 Meter lange und bis zu 55 Meter breite Bauwerk fertiggestellt. Das Dach des Bahnhofs mit einer Glaskuppel wurde dabei bereits für eine spätere Überbauung konstruiert.

Basierend auf der Planung des Architekturbüros JSK[3] begannen im November 2006 die bauvorbereitenden Maßnahmen am zunächst Airrail Center Frankfurt genannten Bürogebäude; die Grundsteinlegung fand am 1. März 2007[4] statt. Hauptinvestor für das Projekt ist die IVG Immobilien AG in Bonn. Die Eröffnung war zunächst für Frühjahr 2010 geplant.[5] Die geplanten Baukosten lagen zunächst bei 660 Millionen Euro;[6] Anfang Juni 2009 sprach der Investor IVG bereits von mehr als 840 Millionen Euro.[7] Ein Ende Juli 2009 an die Öffentlichkeit gelangtes Gutachten rechnete mit Baukosten von knapp einer Milliarde Euro und mit einer Fertigstellung Ende 2010.[8]

Während der Rohbauarbeiten kündigte der Bauherr dem Rohbauunternehmer im April 2008, weil dieser die Bauarbeiten mit der Begründung, dass einzelne Auflagen der Baugenehmigung nicht erfüllt seien und wichtige Planungsunterlagen nicht vorlägen, eingestellt hatte.[9] Anschließend wurde ein Konkurrenzunternehmen mit der Fortführung der Bauarbeiten beauftragt. Ein Jahr später wurde festgestellt, dass der aus China importierte Baustahl Mängel aufwies, was zur Folge hatte, dass insgesamt 3500 Tonnen verbauten Stahls repariert oder ersetzt werden mussten.[10]

Der endgültige Name The Squaire wurde im Juni 2010 im Rahmen der Fertigstellung der Fassade bekannt gegeben. Im Jahr 2011 wurde The Squaire offiziell eröffnet und die Mieter KPMG, Arthur D. Little und der Autozulieferer Nemak zogen ein. Zudem eröffneten Gastronomie- und Einzelhandelsunternehmen wie Starbucks, Paulaner Wirtshaus und REWE.[11] Die Eröffnung der beiden Hilton-Hotels (Hilton Garden Inn und Hilton) im östlichen Gebäudeteil fand am 20. Dezember 2011 statt.[12]

Die Baukosten betrugen letztlich rund 1,25 Milliarden Euro. Das Projekt steht mit rund 800 Millionen Euro in den Büchern der IVG. Das Ergebnis der Gesellschaft fiel im Geschäftsjahr 2011 aufgrund des The-Squaire-Projekts negativ aus. Das Unternehmen will das Bauwerk verkaufen, um Finanzschulden in Höhe von rund 500 Millionen Euro zu tilgen und rund 350 Millionen Euro bislang gebundenes Eigenkapital für profitablere Projekte freisetzen.[13][14] Beobachter rechnen mit einem Verkauf im Jahr 2013 an einen von der IVG gegründeten geschlossenen Fonds.[15]

Im Februar 2012 wurde das Squaire-eigene Parkhaus (The Squaire Parking) mit 2.500 Pkw-Stellplätzen westlich vom Bürogebäude fertiggestellt. Das Parkhaus ist über eine 300 Meter lange Stahlkonstruktion („Skylink“) mit The Squaire im fünften Obergeschoss verbunden. Über den Skylink verkehren zwei Peoplemover-Metros im Pendelverkehr.[16]

Mieter[Bearbeiten]

Westflügel des Squaire (nach Eröffnung Juli 2011)

Hauptmieter sind die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, zwei Hilton Hotels und Lufthansa. KPMG hat im westlichen Gebäudeteil rund 40.000 m² Bürofläche angemietet und ist am 30. Mai 2011 eingezogen. Von dort aus wird KPMG mit 2150 Mitarbeitern das Europa- und das Saudi-Arabien-Geschäft der Gesellschaft (KPMG Europe LLP) leiten.[17] Im östlichen Teil gibt es zwei Hilton Hotels: Das Hilton Garden Inn Frankfurt Airport mit 334 Zimmern und das Hilton Frankfurt Airport mit 249 Zimmern auf insgesamt 34.500 m² Fläche. Im Mai 2012 bezog Lufthansa eine Fläche von 18.500 m² mit 1100 Mitarbeitern.[18] Weitere Mieter sind Nemak, IVG Immobilien, Plug and Work und Arthur D. Little.

Ein REWE-City-Markt mit täglichen Öffnungszeiten von 6 Uhr morgens bis 24 Uhr nachts und ein Virgin Media Store sind im Westteil des Gebäudes zu finden.[19]

Auf 3.600 m² sollte darüber hinaus ein Facharztzentrum entstehen,[4][20] 5.900 m² waren für Gastronomie und Geschäfte vorgesehen. Für Büroflächen werden Mieten von rund 30 Euro pro Quadratmeter erhoben.[21] Anfang 2012 waren 85 % der Flächen vermietet.[22]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Squaire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DB Schenker entscheidet sich gegen IVG. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 46, 24. Februar 2011, S. 15.
  2. Gebäude mit eigenen Postleitzahlen, ntv, 2. Juli 2013
  3. Zahlen und Daten auf der Gebäude-Homepage
  4. a b Airrail Center auf der „Platte“ soll bis Ende 2009 fertig sein in Treffpunkt (Kundenzeitschrift der Flughafengesellschaft), Ausgabe 2/2007.
  5. "Airrail-Mieter profitieren von politischer Entscheidung Airrail-Mieter profitieren von politischer Entscheidung" - PM vom 22. Juli 2009.
  6. Futuristische Baustelle Airrail Center. In: Frankfurter Rundschau, 28. Mai 2009.
  7. "Stellungnahmen auf dem Richtfest am 3. Juni" - PM vom 4. Juni 2009.
  8. IVG-Großprojekt Airrail-Center: Baukosten steigen auf eine Milliarde Euro - WiWo vom 25. Juli 2009.
  9. Rainer Schulze:Airrail-Center: Sicherheit nicht nachgewiesen. In:www.faz-net, 22. April 2008
  10. www.tuev-nord.de: 3.500 Tonnen Stahl in Airrail Center Frankfurt geprüft. Presseinformation, 13. August 2010.
  11. Im Bauch des Walfischs. Frankfurter Neue Presse, 8. April 2011, S. 3.
  12. Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung: Hilton-Hotels im The Squaire begrüßen erste Gäste, 20. Dezember 2011, Zugriff am 1. Januar 2012
  13. Reiner Reichel: Verwandlung eines Konzerns. In: Handelsblatt. Nr. 44, 1. März 2012, ISSN 0017-7296, S. 36.
  14. IVG: Immobilienkonzern will Prestigeobjekt "The Squaire" laut Medienbericht über Fonds verkaufen finanzen.net, 13. August 2012, abgerufen am 6. September 2012.
  15.  Reiner Reichel: IVG Immobilien verprellt ihre Aktionäre. In: Handelsblatt. Nr. 47, 7. März 2013, ISSN 0017-7296, S. 34 f..
  16. The Squaire Parking
  17. Pressemitteilung: Einzug von KPMG (PDF; 128 kB)
  18. Pressemitteilung IVG Immobilien v. 22. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2014.
  19. Nachts Einkaufen in Frankfurt - FlyPedia News, 13. Dezember 2011.
  20. IVG Immobilien AG (Hrsg.): IVG Development: KPMG mietet weitere 6.000 qm im AIRRAIL CENTER FRANKFURT Presseinformation vom 27. Januar 2009
  21. http://www.immobilien-zeitung.de/1000002238/frankfurt-the-squaire-ist-zu-zwei-drittel-vermietet Frankfurt: The Squaire ist zu zwei Drittel vermietet
  22. http://www.ivg.de/presse/pressemitteilungen/presse/info/ivg-vermietet-insgesamt-6500-m2-in-the-squaire/