The Stanley Brothers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Stanley Brothers
Ralph Stanley während eines Auftrittes 2006
Ralph Stanley während eines Auftrittes 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Bluegrass, Hillbilly-Musik
Gründung 1945
Auflösung 1966
Gründungsmitglieder
Carter Stanley
Gesang, Gitarre
Ralph Stanley
Banjo, Hintergrundgesang

The Stanley Brothers, bestehend aus Carter Stanley (* 17. August 1925; † 1. Dezember 1966) und Ralph Stanley (* 25. Februar 1927) war ein US-amerikanisches Country-Duo, das einer der wichtigsten Vertreter des Bluegrass waren.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Geboren im Dickenson County, Virginia, wuchsen die Stanley Brothers in einer musikalischen Familie auf, denn ihr Vater sang und ihre Mutter spielte Banjo. Bald zog die Familie in die Clinch Mountains, wo sie eine kleine Farm bewirtschafteten. Schon früh kamen die Carter und Ralph mit Country-Musik in Berührung, als Kinder hörten sie sich oft Aufnahmen der Monroe Brothers an sowie die wöchentlich ausgestrahlte Grand Ole Opry, die erfolgreichste Radioshow Amerikas. Als Jugendliche traten sie dann in ihrer Heimatstadt erstmals öffentlich auf. Nachdem sie ihren High School-Abschluss hatten, wurden sie in die Armee eingezogen, wo sie im Zweiten Weltkrieg kämpften.

Anfänge[Bearbeiten]

Nach ihrer Entlassung aus der Armee 1946 gründeten sie die Clinch Mountain Boys. Für einige Monate leiteten sie bei dem Radiosender WNVA in Norton ihre eigene Sendung, danach in Bristol, Tennessee auf WCYB. Hier traten sie erstmals offiziell als The Stanley Brothers auf.

Kurz danach bekamen Ralph und Carter bei dem kleinen Label Rich-R-Tones Records einen Plattenvertrag. Ihre ersten Aufnahmen erschienen 1947, die noch im Hillbilly-Stil gehalten waren. Nachdem sie durch die Südstaaten gereist und in verschiedenen Radioprogrammen aufgetreten waren, begannen sie langsam ihren eigenen Klang zu entwickeln. Mit einer Mischung aus Fiddle-Stücken, Hillbilly-Musik und Bill Monroes neu geschaffenen Bluegrass kreierten sie ihren unverwechselbaren Bluegrass-Sound. Zudem spielten in ihrer Band viele verschiedene bekannte Musiker, wie Pee Wee Lambert, Chubby Anthonie und Curly Lambert.

Karriere[Bearbeiten]

We Are Goint To Paint The Town (live), 1958
Ralph Stanley 2008

1948 wechselten sie zu den großen Columbia Records, wo sie drei Jahre blieben. 1951 erlitt Ralph Stanley jedoch einen schweren Autounfall, von dem er sich aber wieder erholte. Während dessen Genesungszeit spielte Carter Aufnahmen mit den „Father Of Bluegrass“ Bill Monroe ein. 1953 unterzeichneten die Stanley Brothers bei den Mercury Records. Während dieser Zeit konnten sie ihre größten Erfolge verzeichnen, einige ihrer bekanntesten Titel sind How Far To Little Rock, Ridin’ That Midnight Train und I’m A Man Of Constant Sorrow, letzterer stellte 2000 die Titelmelodie für den Film O Brother, Where Art Thou?. Anfang der 1960er Jahre wechselten sie dann nochmals zu den King Records. Währenddessen zogen sie nach Live Oak, Florida, wo sie die wöchentliche Radioshow WNER Suwanee River Jamboree leiteten. Sie waren außerdem Mitglieder des KWKH Louisiana Hayride und des WBRM Carolina Barn Dance. Doch trotz ihrer vielen Tätigkeiten und Auftritten kamen die beiden Brüder in finanzielle Schwierigkeiten. Ihre Verkaufszahlen gingen stetig zurück und Carter Stanley wurde durch den anhaltenden Misserfolg alkoholkrank. 1966 tourten die Stanley Brothers im Rahmen des American Folk Blues Festivals der Konzertagentur Lippmann und Rau auch durch die Bundesrepublik Deutschland.[1] Carter verstarb am 1. Dezember desselben Jahres mit nur 41 Jahren. Damit war die Karriere der Stanley Brothers beendet.

Doch Ralph Stanley trat weiterhin öffentlich auf und tut dies bis heute. Auch Carters Tochter Jeannie und Ralphs Sohn wurden Bluegrass-Musiker. Jeannie Stanley widmete ihr erstes Album ihrem verstorbenen Vater. 1992 wurden die Stanley Brothers in die International Bluegrass Music Hall of Honor aufgenommen.

Diskographie[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
Rich-R-Tones Records
1947 Molly and Tenbrooks / Rambler’s Blues
1947 Girl Behind The Bar / Mother No Longer Awaits Me At Home
1948 Little Glass Of Wine / Little Maggie
1949 Jealous Love / Our Darlings Gone
1952 Are You Waiting Just For Me / Little Girl and The Dreadful Snake
1952 Little Birdie / Little Glass of Wine
Columbia Records
1949 The White Dove / Gathering Flowers For The Master’s Bouquet
1949 Let Me Be Your Friend / Little Glass Of Wine
1949 It’s Never Too Late / Angels Are Singing
1950 Vision Of Mother / Have You Someone
1950 Fields Have Turned Brown / The Old Home
1950 Too Late To Cry / I Love No One But You
1950 We’ll Be Sweethearts In Heaven / The Drunkard’s Hell
1950 Hey! Hey! Hey! / Pretty Polly B-Seite veröffentlicht als Clinch Mountain Clan & Stanley Brothers
1951 I’m A Man Of Constant Sorrow / Lonesome River I’m A Man Of Constant Sorrow war im Jahr 2000 Titelmelodie des Films O Brother, Where Art Thou?
1952 The Wandering Boy / Sweetest Love
1954 Gathering Flowers For The Master’s Bouquet / ? Columbia Hall of Fame Series-Veröffentlichung
Mercury Records
1953 I’m Lonesome Without You / This Weary Heart You Stole Away
1953 Our Last Goobye / Say Won’t You Be Mine
1954 I Long To See The Old Folks / Voice From On High
1954 Could You Love Me (One More Time) / Memories Of Mother
1954 Dickson County Breakdown / Poison Lies
1954 Blue Moon of Kentucky / I Just Got Wise
1954 Calling From Heaven / Harbor Of Love
1955 Hard Times / I Worship You
1955 So Blue / You’d Better Get Right
1955 Lonesome And Blue / Orange Blossom Special
1955 I Hear My Savior Calling / Just A Little Talk With Jesus
1956 Big Tilda / Nobody’s Love Is Like Mine
1956 Baby Girl / Say You’ll Take Me Back
1957 The Flood / I’m Lost I’ll Never Find The Way
1957 Cry From The Cross / Let Me Walk, Lord, By Your Side
1957 Fling Ding / Loving You Too Well
1958 I’d Rather Be Forgotten / If That’s The Way You Feel
1958 I’ll Grow Never Tired Of You / No School Bus In Heaven
1958 Gonna Paint The Town / That Happy Night
1958 Christmas Is Near / Holiday Pickin’
1959 Maple On The Hill / Trust Each Other
1959 Another Night / Highway Of Regret
1960 Little At A Time / Ridin’ That Midnight Train
1960 Gathering Flowers For The Master’s Bouquet / Rank Stranger
1961 God Gave You To Me / Little Maggie
1961 Don’t Go Out Tonight / If I Lose
1961 Carolina Mountain Home / Few More Seasons
1962 Choo Choo Comin’ / Come All Ye Tenderhearted
King Records
1958 She’s More To Be Pitied / Train 45
1958 Midnight Ramble / Love Me Darling Just Tonight
1959 Keep A Memory / Mastertone March
1959 How Can we Thank Him / That Home Far Away
1959 The Memory Of You Smile / Swanee River Hoedown
1959 White Dove / Mother’s Footstep Guide Me On
1959 Mountain Girls Can Love / A Man Of Constant Sorrow
1959 Sunny Side Of The Mountain / Shenandoah Waltz
1960 How Far To Little Rock? / Heaven Seems So Near
1960 When Jesus Beckons Me Home / Pass Me Not
1960 Mountain Dew / Old Rattler
1960 Sweeter Than Flowers / Next Sunday Darling Is My Birthday
1960 Mother Left Me Her Bible / Over On Glory Land
1960 Daybreak In Dixie / Finger Poppin’ Time
1960 Old Love Letter / Little Benny
1961 The Angel Of Death / Jordan
1961 The Window Up Above / The Wild Side of Live
1961 Little Bessie / Village Church Yard
1961 I’ll Take The Blame / I’d Worship You
1961 There Is A Trap / Fast Express
1961 Jacob’s Vision / Thy Burdens Are Greater Than Mine
1962 Still Trying To Get To Little Rock / String, Eraser and Blooter
1962 I’m Only Human / Keep Them Cold Icy Fingers Off Of Me
1962 My Deceitful Heart / Drunkard’s Dream
1962 I Just Came From Your Wedding / Mama Don’t Allow
1963 Who Will Sing For Me? / Drinking From The Fountain
1963 Old And Only In The Way / Six Months Ain’t Long
1963 Memories Of Mother / Paul and Silas
1963 Lips That Lie / He Wants To Sleep – The Hogs Ate Him
1963 Stone Walls And Steel Bars / Lonesome Night
1964 Don’t Cheat In Our Home Town / I See Through You
1964 A Crown He Wore / John Three Sixteen
1964 Train 45 / I Just Stood There
1964 How Bad I Do Feel / Bully Of The Town
1964 He’s Passing His Way / Shoutin’ On The Hills Of Glory
1964 He’s Passing His Way / Shoutin’ On The Hills Of Glory Wiederveröffentlichung
1964 Five String Drag / Shout Little Lucie
1965 How You’ve Tortured My Mind / Rollin’ On Rubber Wheels
1966 End Of The Road / Pray For The Boys
1966 Never Again / Prayer Of A Truck Driver’s Son
1966 Soldier’s Grave / Take Me Home
1966 God’s Highway / I Feel Like Going Home
1967 Little Birdie / Whiskey
1968 Hills Of Roan County / I Don’t Want You Ramblin’ Letters
1969 I’ll Just Go Away / Midnight Ramble
1973 How Far To Little Rock / Little Maggie
1977 Love Me Darling Just Tonight / Next Sunday, Darling, Is My Birthday

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rüdiger Bloemeke: Live in Germany, Voodoo Verlag, Hamburg, 2008. ISBN 978-3-00-023781-2

Weblinks[Bearbeiten]