The Toasters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Toasters, gegründet im Jahr 1981 in New York, zählt zu den weltweit bekanntesten und dienstältesten Ska-Bands.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die zentrale Figur der Toasters ist der Engländer Robert Hingley. Er war in die USA ausgewandert und gründete die Band 1981. Damit war sie eine der ersten Gruppen der dritten Skawelle und von besonderer Bedeutung für die Entwicklung des späteren Ska in den USA und der entstehenden Crossover-Stilrichtungen wie Ska-Punk und Skacore.

Hingley gründete außerdem 1983 das Label Moon Ska, das zum zwischenzeitlich bedeutsamsten Skalabel weltweit werden sollte. Anfang des 21. Jahrhunderts löste sich das Label auf. Die Band nahm die meisten ihrer Alben dort auf. Nachfolger sind Moon Ska Europe und Megalith Records.

Im Jahr 1983 veröffentlichte die Band mit Beat Up ihre erste Single. Zwei Jahre später folgte eine Demo-EP ("Recriminations") in Zusammenarbeit mit dem berühmten Musiker Joe Jackson, mit dem sie häufiger zusammenarbeiten sollten.

1987 kam mit "Skaboom" das Debütalbum der Gruppe heraus. Von da an erschien fast jedes Jahr ein Album und ihre ausufernden Tourneen durch Europa und Nordamerika machten sie zu einer der bekanntesten Ska-Bands der Welt.

Musikstil[Bearbeiten]

Zwar ist das Repertoire der Toasters breit gefächert und beinhaltet auch traditionelle Dancehall-Nummern, es dominieren jedoch schnelle Stücke, oft (und besonders bei Liveauftritten) mit einem unverkennbaren Punk-Einfluss.

Bandbesetzungen[Bearbeiten]

Nach zahlreichen Wechseln in der Besetzung ist der Frontmann der Gruppe, Gitarrist und Sänger Robert "Bucket" Hingley das einzig verbliebene Mitglied der Urbesetzung. Überragende Musiker im Line-up waren lange Zeit der jamaikanische Sänger und Toaster Jack Ruby Jr. sowie der Trompeter Brian Sledge.

Aktuelle Besetzung[Bearbeiten]

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten]

  • Richie "Dr. Ring-Ding" Senior - Posaune
  • Mike "Philly" Armstrong - Tenor-Saxophon
  • Lionel Bernard - Gesang
  • Adam "Prince Beaver" Birch - Posaune und Trompete
  • Steve "Big Steve" Carrol - Toaster
  • Tim Champeau - Trompete
  • John "Skoidat Sr." Chapman - Saxophon
  • Mark Darini - Bass
  • Sean Dinsmore - Gesang
  • John Dugan - Saxophon
  • Brian Emrich - Bass
  • Gary Eye - Perkussion
  • Rick "Chunk" Faulkner - Posaune
  • Paul "Spondoolix" Gebhardt - Alt-Saxophon
  • Donald "The Kid" Guillaume - Schlagzeug
  • Greg Grinnell - Trompete
  • Ann Hellandsjo - Posaune
  • Steve Hex - Keyboard
  • Scott Jarvis - Schlagzeug
  • Dan Jesselsohn - Bass
  • Danny Johnson - Schlagzeug
  • Tim Karns - Bass
  • Ivan Katz - Schlagzeug
  • Andrew "Jack Ruby Jr." Lindo - Gesang und Toasting
  • Matt Malles - Bass
  • Johnnathan "JMac" McCain - Schlagzeug und Gesang
  • Paul "Mr. Thing" McGovern - Saxophon
  • Teddy McSpade - Gitarre
  • Kashu "Cashew Miles" Myles - Gesang
  • Fred "Rock Steady Freddie" Reiter - Saxophon
  • Marcel Reginatto - Alt-Saxophon
  • Nilda Richards - Posaune
  • Mo Roberts - Schlagzeug
  • Vicky Ross - Bass und Gesang
  • Jim Seely - Trompete
  • Brian Sledge - Trompete und Gesang
  • Eric E."E-Man" Storkman - Posaune
  • Obi-Ajula "Coolie Ranx" Ugbomah - Gesang
  • Dave Waldo - Keyboard und Gesang
  • Pablo D. "The Professor" Wright - Gesang

Diskographie[Bearbeiten]

  • 1987: Skaboom (Skaloid)
  • 1987: Talk Is Cheap (Moon Records)
  • 1988: Thrill Me Up (Moon Records)
  • 1990: This Gun for Hire (Moon Records)
  • 1991: T-Time (Pork Pie)
  • 1992: New York Fever (Moon Records)
  • 1993: Live in L. A. (Pork Pie/Vielklang/Moon Records)
  • 1994: Dub 56 (Moon Records)
  • 1996: Hard Band for Dead (Moon Records)
  • 1996: 2-Tone Army (Pork Pie)
  • 1997: Don't Let the Bastards Grind You Down (D.L.T.B.G.Y.D.) (Moon Records)
  • 1998: Live in London (Moon Ska Europe)
  • 2002: Enemy of the System (Asian Man)
  • 2003: Live in Brazil (Megalith Records)
  • 2003: Rare as Toast (Moon Ska Europe)
  • 2007: One More Bullet (Megalith Records)
  • 2009: 2Tone Army (Megalith Records / Party House Records)

Weblinks[Bearbeiten]