The Tournament (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Tournament – Battle Royale unter Killern
Originaltitel The Tournament
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK keine Jugendfreigabe (gekürzt)[1]
SPIO/JK: keine schwere Jugendgefährdung (gekürzt, indiziert, Deutschland)
SPIO/JK: strafrechtlich unbedenklich (gekürzt, Österreich/Schweiz)
SPIO/JK: strafrechtlich unbedenklich (Neuprüfung 2013)
Stab
Regie Scott Mann
Drehbuch Gary Young,
Jonathan Frank,
Nick Rowntree
Produktion Keith Bell,
Gina Fegan,
Glenn M. Stewart
Musik Laura Karpman
Kamera Emil Topuzov
Schnitt Robert Hall
Besetzung

The Tournament ist ein britischer Actionthriller aus dem Jahr 2009. In dem Film spielen Ving Rhames, Ian Somerhalder, Kelly Hu und Robert Carlyle in Hauptrollen mit. Zudem war der Film das Regiedebüt für Scott Mann.

Handlung[Bearbeiten]

Alle sieben Jahre gibt es in einer ganz normalen Stadt einen außergewöhnlichen Wettkampf, unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Ein Wettkampf, bei dem 30 der besten Auftragskiller der Welt um ein Preisgeld in Höhe von 10 Millionen Dollar in bar und den ehrenhaften Titel „Weltbester Killer“ kämpfen. Der letzte Überlebende gewinnt. Sollte jedoch nach 24 Stunden noch mehr als ein Teilnehmer am Leben sein, sterben alle. Veranstaltet wird der Wettkampf von Powers, der den Showmaster für alle anwesenden Prominenten gibt. Diese setzen Geldbeträge von 100.000 Dollar aufwärts auf die Wettkämpfer, denen Sender implantiert wurden, damit man sie jederzeit orten kann. Um das Ereignis mitverfolgen zu können, werden die Bilder von sämtlichen Überwachungskameras der Stadt umgeleitet und den Zuschauern gezeigt.

Unter den diesjährigen Teilnehmern befinden sich die Chinesin Lai Lai Zhen, der Texaner Miles Slade, der Franzose Anton Bogart, der Russe Yuri Petrov und auch der Titelverteidiger Joshua Harlow, der den Tod seiner Frau Mary rächen will.

Während die Killer um den Titel kämpfen, gerät der trunksüchtige Priester Father MacAvoy ungewollt zwischen die Fronten. Er hat versehentlich den Sender vom Franzosen Anton Bogart verschluckt und muss nun selbst um sein Leben kämpfen. Dabei bekommt er Hilfe von Lai Lai Zhen, welche nur an dem Wettkampf teilnimmt, um sich mit dem Preisgeld zur Ruhe setzen zu können. Joshua Harlow findet im Verlauf des Films heraus, wer seine Frau ermordet hat. Es war Lai Lai Zhen, die den Auftrag vom Veranstalter Powers erhalten hatte, um Joshua Harlow, der sich nach seinem Sieg zur Ruhe gesetzt hatte, wieder zur Teilnahme zu bewegen. Harlow sprengt sich und Powers am Ende des Films in die Luft. Lai Lai Zhen und Father MacAvoy überleben als einzige den Wettkampf. Am Schluss des Films ist zu sehen, dass Father MacAvoy wieder als Priester arbeitet und seine Alkoholabhängigkeit besiegt hat.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Joshua Harlow

Harlow ist mit einer Wettquote von 2:1 der klare Favorit des Turniers. Der Grund hierfür ist sein Sieg beim letzten Turnier vor sieben Jahren. Er kehrt nur zurück um den Mord an seiner schwangeren Frau zu rächen, da er ihren Mörder zurecht unter den Teilnehmern vermutet. Zuerst hält er Slade für den Mörder, erfährt von diesem aber, dass Zhen seine Frau getötet hat. Er stellt sie am Ende in einer nicht videoüberwachten Kapelle, tötet sie aber nicht, sondern entfernt nur ihren Überwachungschip, nachdem er erfahren hat, dass Powers den Mordauftrag erteilt hatte, um ihn zurück ins Spiel zu zwingen. Deshalb halten die Veranstalter Harlow für den Sieger. Bei der anschließenden Siegerehrung sprengt er sich und Powers mit dem reaktivierten Chip in die Luft.


Lai Lai Zhen

Zhen wurde nach der Geburt ausgesetzt und dem Tod überlassen. Mit 17 rekrutierten die Triaden sie als Auftragskillerin. Mit dem Gewinn plant sie, sich zur Ruhe zu setzen. So erkennt man während des Turniers, dass Zhen ihre menschliche Seite entdeckt und dem Beruf des Killers abschwören möchte. Während des Turnier galt sie mit einer Quote von 10:1 nicht unbedingt als Favoritin, überlebt aber als einzige der professionellen Killer.


Father MacAvoy

MacAvoy ist eher ungeeigneter da alkoholanhängiger Priester und zufällig in den Wettkampf geraten. Er hat den Peilsender von Anton Bougart, der ihn als Köder benutzt, verschluckt. Er wird von Lai Lai Zhen beschützt, nachdem sie erkannt hatte, dass er keiner der Killer ist. Powers trägt ihn kurzerhand als Kandidat mit einer Quote von 500:1 für das Spiel ein. Gegen Ende des Films gelingt es ihm, nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen, den Peilsender loszuwerden und so zu überleben. Die letzte Szene zeigt ihn, wie er vor vollen Bänken eine Predigt hält. Unter den Zuhörern befindet sich auch Lai Lai Zhen.


Anton Bougart

Bougart ist ein überragender Athlet, der von Dach zu Dach springt. Als einziger kommt er auf die Idee, sich den Peilsender zu entfernen, wodurch er für die anderen praktisch unsichtbar wird. So gelingt es ihm, einige der unbenannten Teilnehmer zu töten. Er benutzt Father MacAvoy, der den Peilsender verschluckt hat, als Köder. Gegen Ende wird er von Joshua Harlow getötet.


Miles Slade

Der verrückte junge Texaner ist mit einer Quote von 25:1 eine Außenseiterwette, aber unberechenbar. Nach einer Schießerei in einem Nachtclub gelingt es ihm sogar, Harlow kurzzeitig gefangen zu nehmen. Die prominenten Wettpaten finden Gefallen an dem Irren. So schneidet er beispielsweise jedem seiner Opfer den Zeigefinger als Trophäe ab. Er stirbt, da die Veranstalter seinen Chip explodieren lassen, nachdem ihn Zhen auf Anraten MacAvoys am Leben lassen wollte.


Yuri Petrov

Petrov ist ein russisches Allroundtalent. So ist er immer bis an die Zähne bewaffnet. Zhen tötet ihn bei ihrer Begegnung mit MacAvoy in dessen Kirche mit seiner eigenen Handgranate.


Eddie Cusack

Er gibt Harlow die Fehlinformation, Slade hätte dessen Frau erschossen. Anschließend erschießt Harlow ihn nach einer List in einem Parkhaus.

Kritik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das zweite und dritte Zitat (Cinema und Moviepilot) ist in den angegebenen Internetquellen (und im Webarchiv) nicht (mehr?) aufzufinden. --Arno Nymus (Diskussion) 03:20, 22. Jun. 2012 (CEST)

„Brutaler Actionfilm voller Blutbäder und ausgefallener Tötungsvarianten, die immerhin recht fantasiereich inszeniert werden.“

Lexikon des Internationalen Films

„Ohne überkandidelte Figuren à la „Smokin' Aces“, die das brachiale Treiben ins Comichafte übersteigern, inszenierte Scott Mann ein geradliniges Actionspektakel mit Starbesetzung. Neben Robert Carlyle als desillusioniertem Priester, Ving Rhames als Pistolenlegende und Kelly Hu als grazil-tödlichem Killerbabe gibt es ein Wiedersehen mit Sébastien Foucan – dem Parkour-Kletterer aus „Casino Royale“. Schade, dass das Bonusmaterial (langweilige Set-Impressionen, Statements) so gut wie nichts über die Entstehung der schweißtreibenden Stunts enthüllt. Kurz: Kurzweiliges Bleigewitter mit unspektakulären Extras“

Cinema[2]

„[…] Ein „Running Man“ mit freiwilligen Kandidaten, in einer öffentlichen Arena, mit harten Regeln die aber durchaus gebrochen werden. Wer freiwillig aussteigt oder verschont werden soll, wird durch eine Sprengladung im Peilsender in Stücke gerissen.

The Tournament ist wie eine Mischung aus „Crank: High Voltage“ und „Smoking Aces“. Es gibt Gemetzel, große Explosionen, Verfolgungsjagden, coole Stunts und viele Schießereien. Für mich ein Highlight: Ein Roller mit Raketenwerfer! […]“

Moviepilot[3]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler deutscher Sprecher[4]
Miles Slade Ian Somerhalder Gerrit Schmidt-Foß
Father Joseph MacAvoy Robert Carlyle Thomas Nero Wolff
Joshua Harlow Ving Rhames Tilo Schmitz
Lai Lai Zhen Kelly Hu Ghadah Al-Akel
Powers Liam Cunningham Erich Räuker
Gene Walker John Lynch Stefan Staudinger

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Von dem Film existierten zunächst drei verschiedene deutschsprachige Fassungen, die alle unterschiedlich stark um 1 bis 3 Minuten gekürzt sind. Die Version für Österreich und die Schweiz trug zudem eine deutsche Freigabe. Erst 2011 erschien der Film ungekürzt in deutscher Sprache in Österreich. Am 23. Juli 2013 erschien der Film auch in Deutschland ungekürzt, nachdem sich das Label Ascot Elite anlässlich der Veröffentlichung von Alexandre Ajas Maniac für den Start einer Uncut-Reihe entschlossen hatte.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Film spielt in der englischen Stadt Middlesbrough. Ein Großteil des Films wurde jedoch in Bulgarien gedreht.
  • Ian Somerhalder und Kelly Hu spielen jeweils einen der teilnehmenden Killer. Beide spielen auch in Vampire Diaries mit.
  • Der Film hatte am 8. Oktober 2009 Weltpremiere in Kuwait.
  • Das Budget für den Film lag bei 8 Millionen Dollar.
  • Nick Rowntree spielt Eddy Cusack und ist auch als Produzent tätig.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabekarte der FSK (PDF; 82 kB)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Tournament. In: Cinema. Abgerufen am 18. März 2011.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Tournament. In: Moviepilot. Abgerufen am 18. März 2011.
  4. The Tournament in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 8. November 2012.