The War Game

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Spielfilm von 1965, für den Spielfilm von 1983 siehe WarGames – Kriegsspiele.
Filmdaten
Originaltitel The War Game
The War Game Logo.jpg
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 48 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Peter Watkins
Drehbuch Peter Watkins
Produktion Peter Watkins
Kamera Peter Bartlett
Schnitt Michael Bradsell

The War Game (deutsche Alternativtitel: Kriegsspiel oder Wargame) ist ein mit dokumentarischen Mitteln gedrehter Kurzspielfilm über einen hypothetischen nuklearen Angriff auf Großbritannien während des Kalten Krieges. Peter Watkins drehte den Schwarzweißfilm 1965 für den britischen Sender BBC. Der Film erlangte unter anderem Bekanntheit durch eine öffentlich geführte Debatte über die drastische Darstellung der Folgen eines atomaren Krieges sowie der Entscheidung der BBC, den Film nicht auszustrahlen.

Inhalt[Bearbeiten]

Nach dem Einmarsch chinesischer Truppen in Südvietnam und einem Zusammenstoß der Streitkräfte von NATO und Warschauer Pakt auf deutschem Boden eskaliert die Situation in einem auf Europa beschränkten nuklearen Schlagabtausch, in dem auch Großbritannien ein Ziel der sowjetischen Raketen darstellt.

Die Handlung spielt überwiegend im Großraum der Stadt Rochester in der Grafschaft Kent. Der Film schildert das Chaos der Schutzmaßnahmen, ausgelöst durch die Zwangsevakuierung der Stadtbevölkerung, sowie die Auswirkungen des Atomangriffes. Die gesellschaftliche Ordnung bricht zusammen, die Menschen leiden unter mangelnder medizinischer Versorgung und an Hunger, es kommt zu Plünderungen und blutigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und der Zivilbevölkerung. Das letzte Bild zeigt eine Weihnachtsfeier von Überlebenden, von denen viele dem Tode geweiht sind.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden Anfang 1965 in den Städten Tonbridge, Gravesend, Chatham und Dover in der Grafschaft Kent statt.[1] Um einen möglichst realistischen Effekt zu erhalten, kombinierte Watkins in dokumentarischem Stil gedrehte Spielszenen mit teils authentischen, teils gestellten Interviews sowie statistischen Untersuchungen zu den Folgen eines nuklearen Angriffs auf britischem Boden. Die Rollen in den Spielszenen wurden ausschließlich mit Laiendarstellern besetzt.

The War Game sollte am 21. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima am 6. August 1966 ausgestrahlt werden. Aufgrund des Inhalts und der drastischen Darstellung entschloss sich die BBC jedoch, den Film nicht zu zeigen. Verschärft wurde die öffentlich geführte Debatte durch politischen Druck und eine überwiegend feindselig gesinnte Presse. Zu den wenigen Stimmen, die eine öffentliche Aufführung forderten, zählten die Zeitung The Observer und die Labour-Abgeordnete Renée Short.[1] Der Film lief stattdessen in begrenztem Rahmen in den Kinos. Erst 1985 wurde The War Game zusammen mit dem thematisch und stilistisch ähnlich gelagerten Spielfilm Threads (ebenfalls eine BBC-Produktion) im britischen Fernsehen gesendet.

In der BRD lief der Film ab dem 3. März 1971 unter den Titeln The War Game (Kriegsspiel) und Wargame.[2]

Aufgrund des Themas des fiktionalen Atomkriegs wurde The War Game von Filmhistorikern auch wiederholt dem Science-Fiction-Genre zugerechnet.[3]

Kritiken[Bearbeiten]

„Brillant. Aber er darf nicht gezeigt werden. […] Ich lehne diesen Film ab, denn er ist propagandistisch und negativ in seiner Herangehensweise, und in seiner Wirkungsweise politisch kalkuliert. Was Produzent Peter Watkins hier abliefert ist kein Film über die Bombe, sondern ein Appell, sie zu verbieten. […] Der Film klammert jede Hoffnung aus. Deshalb nenne ich ihn unverantwortlich. Und er klammert jedes Argument aus, warum wir die Bombe haben müssen.“

Daily Sketch[4]

„Diese monströse Falschdarstellung gibt derart akkurat die Forderungen der Campaign for Nuclear Disarmament wieder, dass man sich fragt was die BBC bewegt hat, 10.000 Pfund für diesen Film aufzubringen. Es wäre angebrachter, ihn „The C. N. D. Game“ zu nennen.“

Daily Express[5]

„Ein warnendes Meisterwerk. Dies ist vielleicht der wichtigste Film, der je gedreht wurde. Immer wieder wird behauptet, dass ein Kunstwerk nicht den Lauf der Geschichte ändern könnte. […] Ich glaube, dieses kann es. […] ein authentisches Dokument des Zornes, der über uns kommen wird.“

The Observer[6]

„Eine fiktive Reportage über einen Atombombenangriff auf englische Städte und seine schrecklichen Auswirkungen auf die Bevölkerung. Der von der BBC produzierte und mit einem ‚Oscar‘ ausgezeichnete, im englischen Fernsehen aber nicht ausgestrahlte Film will die alle Vorstellungen übersteigenden Zerstörungen eines Atomkriegs bewußt machen, die öffentliche Meinung aufrütteln und zu einer moralisch-politischen Stellungnahme auffordern. Ein erschreckender, aufrüttelnder Film.“

Lexikon des internationalen Films[2]

Nachwirkung[Bearbeiten]

1968 fragte der Südwestfunk bei Watkins wegen eines Remakes von The War Game an, das die Auswirkungen eines nuklearen Krieges auf Hamburg zeigen sollte. Das Projekt wurde jedoch nicht realisiert.[7] Auch ein 1982 in Großbritannien geplantes Remake scheiterte noch während der Produktionsvorbereitungen.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan Rosenthal: The War Game: An Interview with Peter Watkins, in Alan Rosenthal, John Corner (Hrsg.): New Challenges for Documentary, Manchester University Press, 2. Auflage, ISBN 0-7190-6898-3 (HC) und 0-7190-6899-7 (TB), Manchester/New York 2005, S. 110–120.
  • Patrick Murphy: The War Game - The Controversy, in Film International, Mai 2003.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Informationen zu The War Game auf der Webseite von Peter Watkins, abgerufen am 6. Juni 2012.
  2. a b The War Game im Lexikon des Internationalen Films
  3. U. a. in Phil Hardy (Hrsg.): The Aurum Film Encyclopedia – Science Fiction, Aurum Press, London 1991; Georg Seeßlen: Kino des Utopischen. Geschichte und Mythologie des Science-fiction-Films, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1980; Ronald M. Hahn, Volker Jansen: Lexikon des Science-Fiction-Films. 1500 Filme von 1902 bis heute. Heyne, München 1994.
  4. „Brillant. But it must stay banned. […] I object to this film because it is propagandistic and negative in its approach, politically calculated in its effect. What producer Peter Watkins has made here is not a film about The Bomb, but a plea to ban it […] It excluded hope. In that I judge it to be irresponsible. It excluded any reasoned argument on why we must have The Bomb.“ – Artikel im Daily Sketch, zitiert nach Peter Watkins’ Webseite, abgerufen am 23. Juni 2012.
  5. „This monstrous misrepresentation so accurately mirrors the claims of the Campaign for Nuclear Disarmament that it is a mystery how the BBC was induced to put up 10,000 pounds to make the film, which could more accurately be called ‘The C.N.D. Game.’“ – Artikel im Daily Express, zitiert nach Peter Watkins’ Webseite, abgerufen am 23. Juni 2012.
  6. „A warning masterpiece. It may be the most important film ever made. We are always being told that works of art cannot change the course of history. Given wide enough discrimination, I believe this one might […] an authentic documentary image of the wrath to come […]“ – Artikel in The Observer, zitiert nach Peter Watkins’ Webseite, abgerufen am 23. Juni 2012.
  7. Peter Watkins: Media Repression – A Personal Statement, in Ron Burnett: Explorations in Film Theory: Selected Essays from Ciné-tracts, Indiana University Press, 1991, ISBN 978-0-253-31282-2, S. 222, abgerufen am 25. August 2010.
  8. Scott MacDonald: Avant-Garde Film: Motion Studies, Cambridge University Press 1993, S. 172.