The Who/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„The Who“-Logo
The Who (1975)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Rock-Musikgruppe The Who und ihrer Pseudonyme wie High Numbers.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1965 My Generation 14
(16 Wo.)
5
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1965
Verkäufe: + 100.000
1966 A Quick One 4
(17 Wo.)
67
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 1966
1967 The Who Sell Out 15
(20 Wo.)
13
(11 Wo.)
48
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1967
1969 Tommy 50
(4 Wo.)
2
(9 Wo.)
4
(126 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1969
Verkäufe: + 2.000.000
1971 Who’s Next 18
(12 Wo.)
1
(13 Wo.)
4
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 1971
Verkäufe: + 3.000.000
1973 Quadrophenia 7
(28 Wo.)
8
(12 Wo.)
2
(15 Wo.)
2
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1973
Verkäufe: + 1.060.000
1975 The Who by Numbers 7
(6 Wo.)
8
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1975
Verkäufe: + 1.100.000
1978 Who Are You 49
(1 Wo.)
6
(9 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1978
Verkäufe: + 2.060.000
1981 Face Dances 29
(8 Wo.)
2
(9 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1981
Verkäufe: + 1.060.000
1982 It’s Hard 11
(6 Wo.)
8
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 1982
Verkäufe: + 500.000
2006 Endless Wire 34
(4 Wo.)
28
(3 Wo.)
51
(3 Wo.)
9
(3 Wo.)
7
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2006
Verkäufe: + 660.000[2]

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1970 Live at Leeds 8
(20 Wo.)
3
(22 Wo.)
4
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1970
Verkäufe: + 2.000.000
1984 Who’s Last 48
(4 Wo.)
81
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1984
1990 Join Together 59
(1 Wo.)
188
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 1990
1996 Live at the Isle of Wight Festival 1970 56
(4 Wo.)
194
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1996
in UK erst 2013 platziert
2000 BBC Sessions 24
(2 Wo.)
101
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2000
2003 Live at the Royal Albert Hall 43
(4 Wo.)
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2003
2012 Live at Hull 1970 68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2012
2014 Quadrophenia: Live in London 73
(… Wo.)
28
(… Wo.)
118
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2014
  • 2000: Blues to the Bush
  • 2006: Live from Toronto
  • 2007: View from a Backstage Pass
  • 2010: Greatest Hits Live

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1968 Magic Bus: The Who on Tour 39
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1968
1970 The Who & The Jimmy Hendrix Experience 28
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1970
(mit The Jimi Hendrix Experience)
1971 Meaty Beaty Big and Bouncy 9
(8 Wo.)
11
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1971
Verkäufe: + 1.000.000
1974 A Quick One / The Who Sell Out 185
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1974
1974 Odds & Sods 46
(4 Wo.)
10
(4 Wo.)
15
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1974
Verkäufe: + 560.000
1975 Tommy (OST) 30
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 1975
1976 The Story of The Who 2
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1976
Verkäufe: + 100.000
1979 The Kids Are Alright (OST) 26
(13 Wo.)
8
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 1979
Verkäufe: + 1.060.000
1979 Quadrophenia (OST) 23
(16 Wo.)
46
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1979
1981 Hooligans 52
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1981
Verkäufe: + 500.000
1983 Who’s Greatest Hits 94
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1983
Verkäufe: + 2.000.000
1985 Who’s Missing 116
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1985
1985 The Who Collection 44
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1985
Verkäufe: + 100.000
1988 Who’s Better, Who’s Best 10
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1988
Verkäufe: + 560.000
1994 Thirty Years of Maximum R&B 48
(1 Wo.)
170
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 1994
Verkäufe: + 500.000
1996 My Generation: The Very Best of the Who 11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1996
Verkäufe: + 560.000
2002 The Ultimate Collection 17
(6 Wo.)
31
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2002
Verkäufe: + 1.060.000
2004 Then and Now 5
(23 Wo.)
57
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2004
2009 Greatest Hits 56
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2009
2010 Greatest Hits & More 20
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2010
2012 The Studio Albums 79
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
2014 The Who Hits 50! 15
(… Wo.)
93
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2014
  • 1968: Direct Hits
  • 1969: The Who / The Strawberry Alarm Clock
  • 1969: Tommy, Pt. 1
  • 1970: Backtrack 1
  • 1970: Backtrack 2
  • 1970: Backtrack 3
  • 1970: Backtrack 4
  • 1970: Backtrack 5
  • 1970: Backtrack 6
  • 1970: Backtrack 7
  • 1970: Backtrack 8
  • 1970: Backtrack 9
  • 1970: Backtrack 10
  • 1970: Backtrack 11
  • 1970: Backtrack 12
  • 1970: Backtrack 13
  • 1970: Backtrack 14
  • 1971: Golden Double Album
  • 1972: Tommy, Pt. 2
  • 1973: Perfect Collection
  • 1974: Magic Bus / My Generation
  • 1981: Phases
  • 1983: Rarities Volume I & Volume II
  • 1984: The Singles
  • 1987: Two’s Missing
  • 1999: 20th Century Masters - The Best of The Who (Verkäufe: + 1.000.000)
  • 2008: Amazing Journey: The Story of The Who (OST)
  • 2011: Icon
  • 2011: Icon II

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2006 Wire & Glass - Six Songs from a Mini-Opera 58
(3 Wo.)
31
(3 Wo.)
83
(1 Wo.)
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2006
Nummer-eins-Alben 1
Top-10-Alben 2 1 15 10
Alben in den Charts 13 3 2 30 28
  • 1966: Ready Steady Who
  • 1969: Pictures of Lily / I’m a Boy / Happy Jack/ Substitute
  • 1970: Tommy
  • 1970: The Who
  • 1988: Won’t Get Fooled Again

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel / B-Seite Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1964 I Can’t Explain
Bald Headed Woman
8
(13 Wo.)
93
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1964
1965 Anyway, Anyhow, Anywhere
Daddy Rolling Stone (UK) / Anytime You Want Me (US)
10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1965
1965 My Generation
Shout and Shimmy (UK) / Out in the Street (US)
6
(10 Wo.)
9
(4 Wo.)
2
(17 Wo.)
74
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1965
1966 Substitute
Circles (UK) / Waltz for a Pig (US)
13
(6 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1966
1966 A Legal Matter
Instant Party
32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1966
1966 The Kids Are Alright
The Ox (UK) / A Legal Matter (US)
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1966
1966 I’m a Boy
In the City
10
(8 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1966
1966 Happy Jack
I’ve Been Away (UK) / Whiskey Man (US)
4
(14 Wo.)
7
(8 Wo.)
3
(11 Wo.)
24
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1966
1967 Pictures of Lily
Doctor, Doctor
5
(10 Wo.)
9
(12 Wo.)
4
(10 Wo.)
51
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 1967
1967 The Last Time
Under My Thumb
44
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1967
1967 I Can See for Miles
Someone’s Coming (UK) / Mary Anne with the Shaky Hand (US)
37
(2 Wo.)
10
(12 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1967
1968 Call Me Lightning
Dr. Jekyll & Mr. Hyde
40
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1968
1968 Dogs
Call Me Lightning
40
(2 Wo.)
25
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1968
1968 Magic Bus
Someone’s Coming (UK) / Dr. Jekyll & Mr. Hyde (US)
20
(6 Wo.)
26
(6 Wo.)
25
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1968
1969 Pinball Wizard
Dogs, Pt. 2
25
(6 Wo.)
4
(13 Wo.)
19
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1969
1969 I’m Free
We’re Not Gonna Take It
18
(6 Wo.)
37
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 1969
1970 The Seeker
Here for More
18
(6 Wo.)
15
(8 Wo.)
19
(11 Wo.)
44
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 1970
1970 Summertime Blues
Heaven and Hell
19
(4 Wo.)
38
(4 Wo.)
27
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1970
1970 See Me, Feel Me
Overture
12
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1970
1971 Won’t Get Fooled Again
I Don’t Even Know Myself
27
(13 Wo.)
9
(12 Wo.)
15
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1971
1971 Let’s See Action
When I Was a Boy
43
(1 Wo.)
16
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1971
1971 Behind Blue Eyes
My Wife
34
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1971
1972 Join Together
Baby Don’t You Do It
23
(11 Wo.)
9
(9 Wo.)
9
(9 Wo.)
17
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1972
1972 Relay
Waspman
28
(8 Wo.)
21
(5 Wo.)
39
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 1972
1973 5:15
Water (UK) / I’m One (US)
46
(1 Wo.)
20
(6 Wo.)
45
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1973
1973 Love Reign o’er Me
Water
76
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 1973
1974 The Real Me
I’m One
92
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1974
1974 Long Live Rock
I’m the Face / My Wife (UK) / My Wife (US)
48
(5 Wo.)
54
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1974
1975 Squeeze Box
Success Story
10
(9 Wo.)
16
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1975
1978 Who Are You
Had Enough
18
(12 Wo.)
14
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 1978
1981 You Better You Bet
The Quiet One
9
(8 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1981
1981 Don’t Let Go the Coat
You
47
(4 Wo.)
84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 1981
1982 Athena
A Man Is a Man (UK) / It’s Your Turn (US)
40
(4 Wo.)
28
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 1982
1982 Eminence Front
One at a Time
68
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 1982
2012 Baba O’Riley
55
(… Wo.)
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 4 3 1 13 2
Singles in den Charts 17 4 1 28 26

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1964: Zoot Suit / I’m the Face
  • 1966: La-La-La-Lies / The Good’s Gone
  • 1972: Baba O’Riley / My Wife
  • 1974: Postcard / Put the Money Down
  • 1976: Slip Kid / Dreaming from the Waist
  • 1978: Trick of the Light / 905
  • 1983: It’s Hard / Dangerous
  • 1983: You Better You Bet (live) / Don’t Let Go the Coat
  • 1984: Twist and Shout / I Can’t Explain
  • 2004: Real Good Looking Boy / Old Red Wine
  • 2006: It’s Not Enough / Tea & Theatre

VHS/DVDs[Bearbeiten]

  • 1979: The Kids Are Alright
  • 1988: Who’s Better, Who’s Best (Verkäufe: + 77.500)
  • 1989: The Who Live feat. ‘Tommy’ (Verkäufe: + 100.000)
  • 1994: Thirty Years of Maximum R&B Live
  • 1998: Live at the Isle of Wight Festival 1970 (Verkäufe: + 67.500)
  • 2000: Classic Albums: The Who – Who's Next
  • 2001: The Who & Special Guests: Live at the Royal Albert Hall (Verkäufe: + 115.000)
  • 2003: The Who Special Edition EP
  • 2003: Live in Boston
  • 2005: Tommy and Quadrophenia Live (Verkäufe: + 307.500)
  • 2006: The Vegas Job (Verkäufe: + 5.000)
  • 2008: Amazing Journey: The Story of The Who
  • 2008: Retrospectives
  • 2008: The Who at Kilburn: 1977
  • 2009: Maximum R&B Live

Box Sets[Bearbeiten]

  • 2004: The 1st Singles Box
  • 2006: Special Box Set
  • 2007: Paper Sleeve Box
  • 2008: My Generation

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 1973: für das Album „Quadrophenia“
    • 1974: für das Album „Odds & Sods“
    • 1978: für das Album „Who Are You“
    • 1979: für das Album „The Kids Are Alright (OST)“
    • 1981: für das Album „Face Dances“
    • 1988: für das Album „Who’s Better, Who’s Best“
    • 1996: für das Album „My Generation: The Very Best of the Who“
    • 2002: für das Album „The Ultimate Collection“
    • 2006: für das Album „Endless Wire“

Goldene Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2006: für die DVD „Live at the Isle of Wight Festival 1970“
    • 2010: für die DVD „Who’s Better, Who’s Best“
    • 2011: für die DVD „Tommy and Quadrophenia Live“
  • Großbritannien
    • 1976: für das Album „The Who by Numbers“
    • 1976: für das Album „The Story of The Who“
    • 1988: für das Album „My Generation“
    • 1988: für das Album „The Who Collection“
  • Kanada
    • 2010: für die DVD „The Vegas Job“
  • USA
    • 1974: für das Album „Odds & Sods“
    • 1982: für das Album „It’s Hard“
    • 1990: für die VHS „Who’s Better, Who’s Best“
    • 1993: für das Album „Hooligans“
    • 1988: für das Album „Who’s Better, Who’s Best“
    • 1996: für das Album „My Generation: The Very Best of the Who“
    • 2002: für das Album „Thirty Years of Maximum R&B“
    • 2005: für die DVD „Live at the Isle of Wight Festival 1970“

Platin-Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2004: für die DVD „The Who & Special Guests: Live at the Royal Albert Hall“
  • Kanada
    • 2005: für die DVD „Live at the Isle of Wight Festival 1970“
    • 2008: für die VHS „Who’s Better, Who’s Best“
  • USA
    • 1979: für das Album „The Kids Are Alright (OST)“
    • 1981: für das Album „Face Dances“
    • 1990: für die VHS „The Who Live feat. ‘Tommy’“
    • 1993: für das Album „The Who by Numbers“
    • 1993: für das Album „Quadrophenia“
    • 1993: für das Album „Meaty Beaty Big and Bouncy“
    • 2005: für die DVD „The Who & Special Guests: Live at the Royal Albert Hall“
    • 2008: für das Album „The Ultimate Collection“
    • 2008: für das Album „20th Century Masters - The Best of The Who“

2x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 1993: für das Album „Tommy“
    • 1993: für das Album „Live at Leeds“
    • 1993: für das Album „Who’s Greatest Hits“
    • 1993: für das Album „Who Are You“

3x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 1993: für das Album „Who’s Next“
    • 2006: für die DVD „Tommy and Quadrophenia Live“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 3 1
KanadaKanada Kanada 0 1 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 9 4 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 8 23
Insgesamt 9 16 26

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  2. Endless Wire Verkäufe
  3. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US AU CA