The Winner Takes It All

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Musikstück. Für das Wahlverfahren siehe Mehrheitswahl#Mehrheitswahl im Sinne der Repräsentantenwahl
The Winner Takes It All
ABBA
Veröffentlichung 21. Juli 1980
Länge 4:55
Genre(s) Pop
Autor(en) Benny Andersson, Björn Ulvaeus
Album Super Trouper

The Winner Takes It All ist ein Lied der schwedischen Popgruppe ABBA. Es wurde von Benny Andersson und Björn Ulvaeus geschrieben, den Leadgesang übernahm Agnetha Fältskog. Das Stück handelt von einer Frau, die ihren Mann an eine andere Frau verloren hat. Im Juli 1980 wurde The Winner Takes It All als erste Single aus dem Album Super Trouper veröffentlicht, das im November desselben Jahres erschien.

Entstehung[Bearbeiten]

Die ersten Produktionsschritte zu The Winner Takes It All wurden im Juni 1980 unternommen, als die Musiker mit den Aufnahmen für das neue Album beschäftigt waren. Unter dem Arbeitstitel The Story of My Life wurde am 2. Juni eine erste Melodie aufgenommen, die laut Benny Andersson und Björn Ulvaeus einen leicht französischen Klang aufwies, nicht zuletzt aufgrund des von Ulvaeus dazu gesungenen Blindtextes. Die Produktion dieser Melodie wurde allerdings nicht fortgesetzt, da sie nach mehrmaligem Anhören im Auto auf dem Weg nach Hause nach ihrer Ansicht „viel zu steif“ klang.

Im weiteren Verlauf ließ sich Andersson die Musik mit den absteigenden Klavierfiguren einfallen, die im Laufe des Liedes immer wieder zu hören sind. Ulvaeus arbeitete inzwischen am Text und ließ sich von der Melodie dazu inspirieren, über eine zerbrochene Liebesbeziehung zu schreiben. Er erzählte später, dass er sich mit einer Flasche Whisky hingesetzt und innerhalb von einer Stunde den kompletten Songtext geschrieben hatte. Zwar diente ihm die Scheidung von Agnetha Fältskog als Inspiration, wörtlich handelt der Text jedoch nicht von dieser Situation.[1]

Mit der fertigen Musik und dem Text wurde am 6. Juni 1980 eine neue Aufnahme mit Fältskog als Leadsängerin gemacht, obwohl man anfangs noch darüber nachdachte, Ulvaeus als Sänger fungieren zu lassen. Dieser äußerte in einem Interview, glücklich darüber zu sein, dass er diesen Vorschlag abgelehnt hatte.[2]

Die folgenden Musiker wirkten an der Aufnahme mit:

Beteiligte an der Produktion des Liedes erzählten später, dass die Melancholie und die Bedeutung von The Winner Takes It All nach der Aufnahme im Studio dazu geführt hätte, dass viele deswegen zu weinen beginnen mussten. Vor allem Fältskog war von diesem Lied begeistert und bezeichnete es in mehreren Interviews als „besten ABBA-Song überhaupt“.[4]

Die Nachbearbeitung dauerte bis 18. Juni 1980, als The Winner Takes It All fertig abgemischt war. Die Veröffentlichung der Single erfolgte am 21. Juli 1980 mit dem Lied Elaine auf der B-Seite, das im Zuge der Aufnahme-Sessions von Super Trouper produziert, später jedoch nicht auf die Trackliste des Albums aufgenommen wurde.[5]

Musikvideo[Bearbeiten]

Am 12. Juli 1980 wurde in Marstrand in der Nähe von Göteborg in etwa fünf Stunden Arbeit das Musikvideo zum Song gedreht. Der Ort wurde nur zufällig gewählt, da der Regisseur Lasse Hallström dort gerade an einem Kinofilm arbeitete.[6] Sowohl Fältskog als auch Ulvaeus nahmen ihre damaligen Lebensgefährten zum Dreh mit. Die einleitenden und ausleitenden Schwarz-Weiß-Aufnahmen der Gruppe sollten zeigen, dass es ABBA selbst waren, die diese glücklichen Zeiten einst erlebt hatten.[6] Bewusst wurde Fältskog mit der verwaschenen Dauerwelle, ihrem blauen Lidschatten und der roten Kleidung nicht mehr als das „Sexsymbol“ von früher dargestellt.[6]

Erfolg[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
The Winner Takes It All
  DE 4 04.08.1980 (29 Wo.) [7]
  AT 3 01.09.1980 (18 Wo.) [8]
  CH 3 03.08.1980 (11 Wo.) [9]
  UK 1 02.08.1980 (10 Wo.) [10]
  US 8 22.11.1980 (26 Wo.) [11]
  SE 2 08.08.1980 (08 Wo.) [12]

Mit The Winner Takes It All platzierten sich ABBA in 20 Ländern in den Top Ten der Charts, darunter in Deutschland, Frankreich (Platz 5), den Vereinigten Staaten und Australien (Platz 7). In Großbritannien wurde die Single zu ABBAs vorletztem Nummer-eins-Hit. Die Spitzenposition erreichte The Winner Takes It All auch in Belgien, Irland und Südafrika. Abgesehen von seinem kommerziellen Erfolg ist der Song für die Gruppe rückblickend gesehen auch insofern bedeutend, als dass sie ihren musikalischen Stil soweit entwickelt hatten, dass kein Kritiker mehr sagen konnte, die Musik von ABBA sei zu kommerziell und nicht tiefgründig genug.[13] Ein Vorwurf, den die Gruppe über viele Jahre ihrer Karriere immer wieder zu hören bekam.

Coverversionen[Bearbeiten]

The Winner Takes It All wurde von zahlreichen anderen Musikkünstlern neu interpretiert und zählt zu den am häufigsten gecoverten ABBA-Liedern. Rund fünfzig Coverversionen sind seit der Veröffentlichung des Originals im Jahre 1980 entstanden, so als eine der ersten 1981 als Bestandteil des ABBA-Medleys von Stars on 45. Später sangen ihn u.a. Laura Branigan, Hazell Dean (1996), Samantha Fox (2004), Beverley Craven (1993), Dana Winner (2001), Angelika Milster, Anne Sofie von Otter, Tina Arena (2006), Solveig Slettahjell (2011) und die Bands Sweetbox (2006), The Corrs (1999), E-Rotic (1997), At Vance (2001), McFly, Abbacadabra (2008) oder Il Divo (2008), letztere in spanischer Sprache als Va todo al ganado. Es existiert auch eine deutsche Version mit dem Titel Nur Sieger steh'n im Licht von Marianne Rosenberg (1980), die später im Jahr 2000 wiederum von Jeanette Biedermann gesungen wurde, sowie mit Bravo, tu as gagné eine französische von Mireille Mathieu (1980). Im Rahmen der Verfilmung des Musicals Mamma Mia! bot Meryl Streep den Song dar. Darüber hinaus wurde The Winner Takes It All auch von einigen Interpreten instrumental aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Bosworth Musikverlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86543-100-4 (deutsche Übersetzung: Helmut Müller).
  • Carl Magnus Palm: Abba. Story und Songs kompakt. Bosworth Music, Berlin 2007, ISBN 978-3-86543-227-8 (Story und Songs kompakt), (deutsche Übersetzung: Cecilia Senge).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl Magnus Palm: Licht und Schatten - ABBA Die wahre Geschichte, Seite 494
  2. Carl Magnus Palm: ABBA - Story und Songs kompakt, S. 71 und S. 72
  3. Super Trouper auf lib.ru
  4. Carl Magnus Palm: Licht und Schatten - ABBA Die wahre Geschichte, Seite 495
  5. [1]
  6. a b c Carl Magnus Palm: Licht und Schatten - ABBA Die wahre Geschichte, Seite 496-497
  7. Chartposition Deutschland
  8. Chartposition Österreich
  9. Chartposition Schweiz
  10. Chartposition Großbritannien
  11. Chartposition USA
  12. Chartposition Schweden
  13. Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte., S. 496