The Young Americans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert eine US-amerikanische Künstlergruppe; für den gleichnamigen Film siehe Young Americans.
The Young Americans
Offizielles Logo
Sitz: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Gründung: 1962
Gattung: Gemischter Chor
Gründer: Milton C. Anderson
Leitung: William Brawley
Stimmen: ??? (SATB)
Website: http://www.youngamericans.org/ (en)
http://www.youngamericans.eu/ (de)

The Young Americans ist eine US-amerikanische Künstlergruppe, die chorischen Gesang mit Choreografie verknüpft.

Entstehung[Bearbeiten]

Milton C. Anderson gründete die Gruppe im Jahr 1962. Die Young Americans machten sich einen Namen als weltweit erste Gruppe, die choreografische Einlagen mit chorischem Gesang verbanden und zählen somit als erster Show-Choir in Amerika, die mittlerweile an so gut wie jeder High School in den Vereinigten Staaten zu finden sind.

1968 gewannen die Young Americans mit der gleichnamigen Dokumentation einen Oscar für den besten Dokumentarfilm. Während der 1970er Jahre bestritten sie nationale und internationale Konzerttourneen und traten hierbei unter anderem im Madison Square Garden auf. In den 1980er Jahren folgten Touren im Südpazifik und dem fernen Osten. Über Jahrzehnte waren die Young Americans zu Gast in den großen US-Fernsehshows bei Julie Andrews, Andy Williams, Judy Garland, Bing Crosby und vielen anderen und arbeiteten mit Weltstars wie Fred Astaire, Ed Sullivan, Bob Hope, Jerry Lewis und Gene Kelly zusammen. Sie gaben Sonderkonzerte für die amerikanischen Präsidenten Ford, Nixon, Carter, Reagan, Bush und Clinton und gestalteten internationale Großereignisse wie zuletzt die Eröffnung der Olympiade für Behinderte in Salt Lake City.

Seit dem Jahre 1992 bereisen die Young Americans zudem im Zuge einer MUSIC OUTREACH TOUR Länder auf der ganzen Welt und leisten pädagogische Arbeit an Schulen und verschiedensten Einrichtungen.

Im Jahr 2002 gründeten die Young Americans die Bildungseinrichtung "California Pacific College of the Performing Arts", die heute unter dem Namen The Young Americans College of the Performing Arts erfolgreich eigenverantwortliche Künstler in den Sparten Tanz, Gesang, Schauspiel und Pädagogik für die Arbeit als Young American und darüber hinaus für Bühne, Film, Fernsehen sowie mit der Branche verwandten Berufen und die Lehrtätigkeit ausbildet. Dabei fördert das College die einzigartigen pädagogischen Ansätze, die die Young Americans im Laufe der Zeit entwickelt haben (nachzulesen in dem Buch Choices von Milton C. Anderson, siehe Literaturhinweis unten).

Konzept der Outreach-Tour[Bearbeiten]

Cast der Outreach Tour

Im Jahre 1992 startete The Young Americans eine einzigartige pädagogische Initiative: die Music Outreach Tour

Diese umfassen ganzjährige Serien von dreitägigen Workshops an allgemeinbildenden Schulen, zunächst in den gesamten USA und seit dem Jahre 2000 auch in Australien, Neuseeland, Großbritannien, Irland, der Ukraine, Luxemburg, den Niederlanden, Schweden, Japan und der Bundesrepublik Deutschland. Im Jahr 2009 besuchten The Young Americans zum ersten Mal im Rahmen einer Tour Russland.

Im Laufe der drei Arbeitstage studieren die rund 40 jungen Mitarbeiter mit jeweils 200 – 400 Teilnehmer starken Schülergruppen eine komplette Bühnenshow ein und bringen diese am Abend des letzten Workshoptages zur Aufführung.

Ziel dieser Arbeit ist es, den Schülern künstlerische Impulse zu geben und ihr Vertrauen in die eigenen kreativen Kräfte zu entwickeln. Darüber hinaus werden Teamfähigkeit, interdisziplinäres Denken, Selbstvertrauen und Selbstwertschätzung gefördert.

Der Gedanke der interkulturellen Begegnung und die Erweiterung der Sprachkompetenz im Englischen spielen ebenfalls eine herausragende Rolle. Insbesondere jedoch im Bereich der Motivation und neuer Arbeitsformen ist die Arbeit der Young Americans unvergleichlich spannend und richtungsweisend.

In den Jahren 2001 bis 2007 fanden bereits zehn Staffeln von Workshops in insgesamt 200 Städten im gesamten Bundesgebiet und im umliegenden europäischen Ausland statt, in deren Verlauf viele Tausende von Schülern und Pädagogen an allgemeinbildenden Schulen und Musikschulen erreicht wurden.

Berühmte Absolventen (Auszug)[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

1967 drehte Alexander Grasshoff die Dokumentation Young Americans, die 1969 eine Oscar-Nominierung als bester Dokumentarfilm erhielt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anderson, Milton. Choices. Teaching methods for the choral music teacher. Corona: Young Americans Publishing.