Theater Regensburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theater am Bismarckplatz
Zuschauerraum
Spielstätte Velodrom
Tafel über die Geschichte des Velodroms

Das Theater Regensburg (Stadttheater) am Bismarckplatz 7 ist das städtische Theater in Regensburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Es wurde 1804 auf Anregung von Kurfürst, Erzbischof und Reichserzkanzler Carl Theodor von Dalberg zum Bau eines neuen öffentlichen Theater- und Gesellschaftshauses nach Plänen von Emanuel Herigoyen errichtet. Schon früher gab es Vorgänger wie das Theater im Ballhaus (1760–1804). Der Bau wurde als Aktiengesellschaft finanziert. Gefördert wurde das Theater auch durch das Haus Thurn und Taxis. Erster Direktor war für 20 Jahre Ignaz Walter (1755–1822). 1812 ging das Theater als Königliches Nationaltheater in bayerischen Staatsbesitz über. Das erste Gebäude wurde allerdings bei einem Brand 1849 zerstört.

Das heutige Gebäude von 1852 wurde in Anlehnung an die Pläne von Emanuel Herigoyen vom thurn- und taxisschen Domänen- und Baurat Carl Victor Keim gebaut. Am 12. Oktober 1852 wurde das Haus mit der Aufführung von Giacomo Meyerbeers Die Hugenotten unter dem Namen Stadttheater wiedereröffnet. In städtisches Eigentum ging das Theater aber erst 1859 über. 1898 erfolgte eine erste Modernisierung des Theaters, sie wurde unterstützt durch Albert von Thurn und Taxis, er stellte kostenlos seinen Oberbaurat Max Schultze zur Verfügung. In den 1950er- und 1960er-Jahren wurde ein Abriss und Neubau des Gebäudes diskutiert, aber aus Geldmangel nicht realisiert. Ende der 1990er-Jahre erfolgte eine umfassende Sanierung. Seit 1999 wird das Theater als selbständiges Kommunalunternehmen geführt. Heute gibt es außerdem noch die Bühnenstandorte im Velodrom, am Haidplatz sowie im Turmtheater. Im Sommer werden gelegentlich Stücke auch im Innenhof des Thon-Dittmer-Palais oder auf einem Donauschiff aufgeführt. Am Ende der Spielzeit 12/13 fand eine Aufführung auf der Walhalla statt. Intendant ist seit Herbst 2012 Jens Neundorff von Enzberg, die kaufmännische Leitung hat Henrik Huyskens inne.

Uraufführungen[Bearbeiten]

  • Georg Britting / Erwin Weill (1885–1942): An der Schwelle. (Einakter-Zyklus; verschollen). UA 27. März 1913 (Theater am Bismarckplatz)
  • Madame (Weill / Britting)
  • Potiphar (Britting)
  • Der törichte Jüngling (Britting)
  • Richard Billinger: Die Hexe von Passau. UA 1935 (Theater am Bismarckplatz)
  • Ernst Wiechert: Der armen Kinder Weihnachten. UA 1946 (zugleich UA in Stuttgart)
  • Michael Ende (Libretto) / Wilfried Hiller (Musik): Der Lindwurm und der Schmetterling. UA 11. Januar 1981 (Theater am Bismarckplatz)
  • Jürg Amann: Nachgerufen. UA 1984 (Theater am Haidplatz?)
  • Harald Grill: Dem Hans sei Ganshaut oder wo die Liebe hinfällt. UA 5. Oktober 1985 (Theater am Haidplatz)
  • Benno Hurt: Freies Geleit. UA 1986/87
  • Harald Grill: Jorinde und Joringel im Wackersdorfer Wald. Szenen einer Himmelsbeerdigung. UA 6. November 1987 (Theater am Haidplatz)
  • Benno Hurt: Wer möchte nicht den Wald der Deutschen lieben. UA 1991
  • Harald Grill: Vater unser. UA 1996
  • Paula Köhler (Libretto) / Thomas Bartel (Musik): Der Patient. UA 15. April 2005 (Theater am Haidplatz)
  • Franz Csiky (Libretto) / József Sári (Musik): Der Hutmacher. UA 29. März 2008 (Velodrom)
  • Eva Demski: Die blaue Donau. UA 11. April 2008 (Theater am Bismarckplatz)
  • Sandra Hummel (Libretto) / Franz Hummel (Musik): Zarathustra. Oper in 12 Szenen. UA 24. April 2010 (Theater am Bismarckplatz)
  • Yuki Mori (Choreografie): Ich, Wagner. Sehnsucht! UA 26. Januar 2013 (Theater am Bismarckplatz)
  • Bettina Erasmy (Libretto) / Ludger Vollmer (Musik): Lola rennt. UA 28. Februar 2013 (Theater am Bismarkplatz)

Theaterleitung[Bearbeiten]

  • 1804–1822 Ignaz Walter (~1755–1822)
  • 1822–1824 August Müller
  • 1824–1825 Maximilian Fackler
  • ?–1838 August und Josephine Müller
  • 1838–1842 Karl Blankenstein (1798–?)
  • 1842–1843 Alexander Pfeiffer
  • 1843–? Ferdinand Röder (1808–?)
  • ?–? Heinrich Zacharda
  • ?–? Johann Dardenne
  • 1849–1852 August Rothhammer
  • 1852–1853 Eduard Gerlach (?–1853)
  • 1853–1854 J. W. Bensberg und Carl Schultes (kommissarisch)
  • 1854–1855 Friedrich Engelken
  • 1855–1857 Ludwig Cramer
  • 1857–1866 Martin Wihrler
  • 1866–1868 ?
  • 1868–1873 Martin Wihrler
  • 1873–1875 August Amann
  • 1875–1881 Benno Timanski (1820–?)
  • 1881–1889 Carl Berghof
  • 1889–1891 Wilhelm Freudenberg (1838–1928)
  • 1891–1895 Paul Blasel
  • 1895–1900 Franz Gottscheid
  • 1900–1905 Berti Eilers
  • 1905–1909 Julius Laska
  • 1909–1912 Johannes Maurach (1883–1951)
  • 1912–1914 Emil Vanderstetten
  • 1914–1917 (Gastspielbetrieb)
  • 1917–1918 Max Linnbrunner und Toni Thoms
  • 1918–1919 Emil Reiter
  • 1919–1920 Richard L’Arronge
  • 1920–1924 Max Linnbrunner
  • 1924–1928 Hubert Rausse (?–1947) und Ignatz Brandtner
  • 1928–1933 Hubert Rausse
  • 1933–1935 Max Linnbrunner
  • 1935–1939 Rudolf Meyer (1904–?)
  • 1939–1942 Egon Schmid (?–1955)
  • 1942–1944 Fritz Herterich (1906–?)
  • 1945–1953 Herbert Decker (?–1986)
  • 1953–1955 Wolfgang Nufer
  • 1956 Alexander Paulmüller (kommissarisch)
  • 1956–1965 Walter Storz
  • 1965–1969 Volker von Collande (1913–1990)
  • 1969–1974 Walter Ruppel
  • 1974–1988 Horst Alexander Stelter (1925–1991)
  • 1988–2002 Marietheres List
  • 2002–2012 Ernö Weil (*1947)
  • 2012–? Jens Neundorff von Enzberg

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Pigge: Theater in Regensburg. MZ-Buchverlag, Regensburg 1998, ISBN 3-931904-40-7.
  • Geistlicher Reichsfürst mit Kultursinn. Carl von Dalberg und seine Bedeutung für das Regensburger Theaterleben. In: Mälzels Magazin. Zeitschrift für Musikkultur in Regensburg 3/2001, S. 8-11.
  • Musiktheater in Regensburg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Studien zum Repertoire und zur Bearbeitungspraxis (= Regensburger Beiträge zur Musikgeschichte 3). Schneider, Tutzing 2004, ISBN 3-7952-1118-2.
  • Magnus Gaul: Das Regensburger Musiktheater im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Ein Einblick in die Theatergeschichte des 19. Jahrhunderts. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg (VHVO) 2003, Bd. 143. Kallmünz: Oberpfalz-Verlag, S. 349-364.
  • Matthias Nagel. Thema & Variationen. Das Philharmonische Orchester Regensburg und seine Geschichte. Regensburg: Pustet 2001.
  • Magnus Gaul: Musiktheater. Zeit der Veränderungen: Das 19. Jahrhundert. In: Thomas Emmerig (Hg.). Musikgeschichte der Stadt Regensburg. Regensburg: Pustet 2006, S. 389-405.
  • Gerhard Heldt: Musiktheater. Zeit der Konsolidierung: Das 20. Jahrhundert. In: Thomas Emmerig (Hg.). Musikgeschichte der Stadt Regensburg. Regensburg: Pustet 2006, S. 396-416.
  • Christoph Meixner: Musiktheater in Regensburg im Zeitalter des Immerwährenden Reichstages (= Musik und Theater 3). Studio-Verlag, Sinzig 2008, ISBN 978-3-89564-114-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stadttheater Regensburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.01916666666712.089722222222Koordinaten: 49° 1′ 9″ N, 12° 5′ 23″ O