Theater am Schiffbauerdamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theater am Schiffbauerdamm
Berliner Ensemble / Theater am Schiffbauerdamm

Berliner Ensemble / Theater am Schiffbauerdamm

Daten
Ort Berlin-Mitte in der Friedrich-Wilhelm-Stadt
Baumeister Heinrich Seeling
Baujahr 1892
Koordinaten 52° 31′ 18″ N, 13° 23′ 10″ O52.52166666666713.386111111111Koordinaten: 52° 31′ 18″ N, 13° 23′ 10″ O

Das Theater am Schiffbauerdamm ist ein Berliner Theater mit traditionsreicher und wechselhafter Geschichte, das heute Spielstätte des Berliner Ensembles ist. Das Theater befindet sich am Bertolt-Brecht-Platz. Der neobarocke Bau des Architekten Heinrich Seeling gilt als eines der prächtigsten Theater Deutschlands und steht heute unter Denkmalschutz.

Geschichte des Theaters[Bearbeiten]

Das Theater am Schiffbauerdamm wurde am 19. November 1892 als Neues Theater am Schiffbauerdamm 4a/5 in Berlin mit der Aufführung von Goethes Iphigenie auf Tauris eröffnet.

Auf dem Spielplan des privaten Theaters standen zunächst neben zeittypischen Volksstücken auch Uraufführungen, wie Gerhart Hauptmanns Die Weber 1893 und Stücke der jungen naturalistischen Dramatiker (Arno Holz und Max Halbe). Später waren Uraufführungen und deutsche Erstaufführungen von Maurice Maeterlinck und Frank Wedekind zu sehen.

Ansichtskarte von ca. 1908

Von 1903 bis 1906 stand das Haus unter der Direktion Max Reinhardts, der hier Shakespeares Ein Sommernachtstraum inszenierte, außerdem Hugo von Hofmannsthals Elektra und Oscar Wildes Salome (1905). Es wurden Stücke von Nestroy, Schiller, Thoma, Lessing und Frank Wedekind gespielt.

Neues Theater am Schiffbauerdamm, Innenansicht mit Bestuhlung (1912)

Zwischen 1906 und 1925 diente das Gebäude unter wechselnden Direktionen hauptsächlich als Unterhaltungs- und Operettentheater. 1912 wurde es in Montis Operettentheater umbenannt, ab 1916 hieß es Neues Operettenhaus und ab 1921 Neues Operettentheater. Dieser Name kann rückblickend zu Verwechselungen führen, denn nur wenige hundert Meter entfernt, am Schiffbauerdamm 25, gab es mit dem Komödienhaus ein weiteres Theater, das von 1908 bis 1912 den Namen Neues Operettentheater führte.[1]

1925 gab man wieder „anspruchsvolles“ Schauspiel: Stücke von Georg Kaiser, Carl Zuckmayer (Uraufführung von Der fröhliche Weinberg) und anderen. Von 1926 bis 1928 war das Theater die zweite Spielstätte der Volksbühne Berlin.

1928 gab Ernst Josef Aufricht mit der Uraufführung der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht / Kurt Weill seinen Einstand als Direktor. Weitere Uraufführungen von Elisabeth Hauptmann, Ernst Toller (Feuer aus den Kesseln) und Ödön von Horváth (Italienische Nacht) folgten. Brecht und Erich Engel inszenierten Pioniere in Ingolstadt von Marieluise Fleißer. Aufricht gründete die Versuchsbühne für experimentelle Theaterwerke: Gustaf Gründgens zeigte seine erste Regie: Orpheus von Jean Cocteau. Die Uraufführung Giftgas über Berlin von Peter Martin Lampel wurde zu einem Skandal und nach der Premiere von der Zensur verboten. Zum Ensemble gehörten in dieser Zeit Lotte Lenya, Carola Neher, Hilde Körber, Helene Weigel, Robert Bürkner, Ernst Busch, Ernst Deutsch, Kurt Gerron, Theo Lingen, Peter Lorre, Erich Ponto und Leonhard Steckel.

Ab 1931 hieß das Haus Deutsches Nationaltheater am Schiffbauerdamm. 1932 gastierte hier das proletarisch-revolutionäre Theaterkollektiv Truppe 1931 mit der Darbietung Da liegt der Hund begraben von Gustav von Wangenheim.

Von 1933 bis zur kriegsbedingten Schließung 1944 war das Theater im Wesentlichen populärer Unterhaltung und „Durchhalte-Ideologie“ verpflichtet, im Adressbuch als Schiffbauerdamm-Theater eingetragen.[2]

Nach dem Krieg übernahm zunächst der Schauspieler Rudolf Platte, 1946 Fritz Wisten die Direktion. Es spielten u. a. Steffie Spira, Marianne Wünscher, Franz Kutschera, Rolf Ludwig und Armin Mueller-Stahl.

Am 9. April 1953 wurde im Zentralkomitee der SED der Beschluss bestätigt, das Theater an das Ensemble der Kasernierten Volkspolizei (das spätere Erich-Weinert-Ensemble) zu übergeben. Als Bertolt Brecht davon erfuhr, legte er bei Otto Grotewohl dagegen erfolgreich Einspruch ein.[3]

Seit 1954 ist das Haus Spielstätte des 1949 von Helene Weigel und Bertolt Brecht gegründeten Berliner Ensembles.

Bertolt-Brecht-Denkmal auf dem Bertolt-Brecht-Platz vor dem Theater am Schiffbauerdamm
Hauptartikel: Berliner Ensemble

1993 gründete Rolf Hochhuth die nach seiner Mutter benannte Ilse-Holzapfel-Stiftung.[4] Hochhuths Stiftung erwarb dann das Vorkaufsrecht am Theater und wurde 1996 neue Eigentümerin.

Das Theatergebäude[Bearbeiten]

Die eigentliche Spielstätte am Bertolt-Brecht-Platz (in der Bauzeit namenlos) wurde vom Architekten als einheitliches Bauwerk zusammen mit dem vorgelagerten Wohnhaus geplant. Es entstand hinter der direkt am Schiffbauerdamm bereits vorhandenen Wohnbebauung. Die südöstliche Fassade und der Eckturm bildeten die Ansichtsseite. Darauf führte eine kurze Straße vom Schiffbauerdamm aus zu. Die bis zur Zerstörung im Zweiten Weltkrieg vorhandenen Bauten bis zur Friedrichstraße bildeten den baulichen Anschluss an das Theatergebäude. Auch die Spielstätte erlitt Beschädigungen und wurde in den 1950er Jahren in vereinfachten Formen wieder aufgebaut (Haupteingang, Turm).

Der Zuschauerraum im Inneren gliedert sich in ein Parterre und zwei Ränge. Er wurde im Barockstil nach Vorlagen des Bildhauers Ernst Westphal plastisch und dekorativ ausgeschmückt. Das ursprünglich ebenfalls reich ausgestattete Foyer und das Vestibül wurden in schlichteren Formen umgebaut. In den Jahren 1903/04 erhielt das Theater eine Orchesterloge und eine Drehbühne.[5] Das Theatergebäude ist denkmalgeschützt.[6]

Wissenswertes aus der Umgebung[Bearbeiten]

Das angrenzende Wohngebäude Schiffbauerdamm 5 steht ebenfalls unter Denkmalschutz.[7]

Seitlich hinter dem Berliner Ensemble stand jahrzehntelang der Alte Friedrichstadtpalast, bis seine baulichen Reste in den 1990er Jahren abgetragen wurden. Im 21. Jahrhundert errichtete das Schweizer Unternehmen Peach Property auf der Fläche Am Zirkus ein zehngeschössiges terrassenförmiges Gebäude nach Entwürfen des Architekten Eike Becker.[8]

Unter dem Bertolt-Brecht-Platz befindet sich der ehemalige – bisher noch verrohrte – Lauf der Panke, die am Schiffbauerdamm 2 in die Spree mündet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Funke, Wolfgang Jansen: Theater am Schiffbauerdamm. Die Geschichte einer Berliner Bühne. Links Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-86153-047-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theater am Schiffbauerdamm – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuer Theater-Almanach/Deutsches Bühnen-Jahrbuch 18 (1907) bis 32 (1922).
  2. Theaterübersicht. In: Berliner Adreßbuch, 1943, Teil 1, S. 11.
  3. Werner Hecht: Brecht-Chronik 1898–1956, Ergänzungen. Suhrkamp, Frankfurt/M 2007, ISBN 3-518-41858-0, S. 118.
  4. Information zur Holzapfel-Stiftung
  5.  Institut für Denkmalpflege (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmale der DDR. Hauptstadt Berlin-I. Henschelverlag, Berlin 1984.
  6. Bertolt-Brecht-Platz 1, Neues Theater, Theater am Schiffbauerdamm, Berliner Ensemble, 1891–1892 von Heinrich Seeling, Logenumbau 1953
  7. Baudenkmal Schiffbauerdamm 5, Mietshaus, 1892 von Heinrich Seeling
  8. Birgitt Eltzel, Uwe Aulich: Luxus ist wieder gefragt. In den Citys Ost und West entstehen teure Eigentumswohnungen. Freie Grundstücke gibt es kaum noch. In: Berliner Zeitung vom 18. April 2012.