Theater der Späten Neuzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Theater der Späten Neuzeit beschreibt die Entwicklung des Theaters nach der Romantik bis in die Gegenwart.

Der Aufbau eines modernen Theaters weicht nur gering von antiken Vorbildern ab. Der Inhalt orientiert sich stark an den Strömungen des Naturalismus, Realismus, Dadaismus, Expressionismus, Surrealismus, Absurdismus und des Postmodernismus. Einflussreiche Autoren dieser Zeit sind Bertolt Brecht, Antonin Artaud, Konstantin Stanislavski, Harold Pinter, Steven Berkoff, Eugene O'Neill, Samuel Beckett, und Tony Kushner.

Besondere Entwicklungen des Theaters sind:

Literatur[Bearbeiten]

Internet[Bearbeiten]