Thelocactus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thelocactus
Thelocactus bicolor subsp. schwarzii

Thelocactus bicolor subsp. schwarzii

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Thelocactus
Wissenschaftlicher Name
Thelocactus
(K.Schum.) Britton & Rose

Thelocactus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich vom griechischen Wort „θηλή“ (thele) für Warze ab und weist auf in Warzen aufgelösten Rippen der Arten hin.

Beschreibung[Bearbeiten]

Thelokakteen sind flachkugelige bis schwach säulenförmige Stammsukkulenten von bis 25 (vereinzelt bis 40) cm Höhe und 20 cm Durchmesser. Die Pflanzen bleiben meist unverzweigt, verzweigen manchmal gering basal oder bilden selten durch starke Verzweigung Polster. Ihre Rippen sind in gerundet höckrige, an den Basen kantige Warzen aufgelöst. Die auf den Höckern stehenden Areolen sind rund oder in Längsrichtung verlängert. Die ihnen entsprießenden Dornen sind häufig bunt (rot, braun, gelb), manchmal auch abgeflacht oder stark aufgeraut und meist deutlich in Rand- und Mitteldornen gegliedert.

Die trichterförmigen, außen beschuppten Blüten erscheinen einzeln aus den jüngsten Areolen. Die Farbe der Blütenhüllblätter reicht von weiß über gelb und rötlich bis magenta und purpur. Nach Befruchtung werden grüne oder rote Früchte gebildet, die bei Reife austrocknen, sich basal öffnen und schwarze, birnenförmige Samen entlassen.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Gattung Thelocactus erstreckt sich von Texas in den Vereinigten Staaten bis nach Zentralmexiko. Ihr Verbreitungsschwerpunkt ist der Norden von Mexiko.

Karl Moritz Schumann stellte Thelocactus 1898 als Untergattung von Echinocactus (Echinocactus subg. Thelocactus) auf.[1] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose erhoben die Untergattung 1922 in den Rang einer Gattung.[2] Die Typusart der Gattung ist Echinocactus hexaedrophorus. Zur Gattung Thelocactus gehören die folgenden Arten:[3]

  • Thelocactus bicolor (Galeotti ex Pfeiff.) Britton & Rose
    • Thelocactus bicolor subsp. bicolor
    • Thelocactus bicolor subsp. flavidispinus (Backeb.) N.P.Taylor
    • Thelocactus bicolor subsp. schwarzii (Backeb.) N.P.Taylor
  • Thelocactus conothelos (Regel & Klein) Backeb. & F.M.Knuth
    • Thelocactus conothelos subsp. argenteus (Glass & Foster) Glass
    • Thelocactus conothelos subsp. aurantiacus (Glass & Foster) Glass
    • Thelocactus conothelos subsp. conothelos
  • Thelocactus garciae Glass & Mend.-Garc.
  • Thelocactus hastifer (Werderm. & Boed.) F.M.Knuth
  • Thelocactus heterochromus (F.A.C.Weber) Oosten
  • Thelocactus hexaedrophorus (Lem.) Britton & Rose
    • Thelocactus hexaedrophorus subsp. hexaedrophorus
    • Thelocactus hexaedrophorus subsp. lloydii (Britton & Rose) N.P.Taylor
  • Thelocactus lausseri Říha & Busek
  • Thelocactus leucacanthus (Zucc. ex Pfeiff.) Britton & Rose
    • Thelocactus leucacanthus subsp. leucacanthus
    • Thelocactus leucacanthus subsp. schmollii (Werderm.) Mosco & Zanov.
  • Thelocactus macdowellii (Rebut ex Quehl) Glass
  • Thelocactus rinconensis (Poselg.) Britton & Rose
    • Thelocactus rinconensis subsp. hintonii Lüthy
    • Thelocactus rinconensis subsp. multicephalus Lüthy
    • Thelocactus rinconensis subsp. rinconensis
  • Thelocactus setispinus (Engelm.) E.F.Anderson
  • Thelocactus tulensis (Poselg.) Britton & Rose
    • Thelocactus tulensis subsp. bueckii (Klein) N.P.Taylor
    • Thelocactus tulensis subsp. matudae (Sánchez-Mej. & A.B.Lau) N.P.Taylor
    • Thelocactus tulensis subsp. tulensis

Mit ×Thelobergia Hirao existiert eine künstlich erzeugte Gattungshybride Thelocactus heterochromus × Leuchtenbergia principis.

Synonyme für die Gattung sind Hamatocactus Britton & Rose (1922), Thelomastus Frič (1935, nom. inval. ICBN-Artikel 36.1) und Torreyocactus Doweld (1998).

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Moritz Schumann: Gesamtbeschreibung der Kakteen. 1898, S. 429 (online).
  2. N. L. Britton, J. N. Rose: Two new genera of Cactaceae. In: Bulletin of the Torrey Botanical Club. Band 49, 1922, S. 251 (online).
  3.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 620–625.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: A revision of the genus Thelocactus B. & R. (Cactaceae). In: Bradleya. Band 5, 1987, S. 49–76.
  • Grzegorz F. Matuszewski, Stanisław Hinz: Thelocactus. Systematik, Vorkommen und Kultur. 2011, ISBN 978-83-932646-0-5.
  • Alessandro Mosco, Carlo Zanovello: A phenetic analysis of the genus Thelocactus. In: Bradleya, Band 18, 2000, S. 45–70, PDF.
  • Alessandro Mosco, Carlo Zanovello: An introduction to the genus Thelocactus. In: Cactus & Co. Band 6, Nummer 3, 2002, S. 144–171, PDF.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thelocactus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien