Theo Gries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Theo Gries
Spielerinformationen
Geburtstag 10. Februar 1961
Geburtsort MittelbrunnDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–1983
1983–1985
1985–1988
1988–1993
1993–1994
1994–1995
TuS Landstuhl
1. FC Kaiserslautern
Alemannia Aachen
Hertha BSC
Hannover 96
Tennis Borussia Berlin

1 0(0)
125 (47)
176 (74)
20 0(8)
13 0(1)
Stationen als Trainer
Tennis Borussia Berlin
Hertha Zehlendorf
1. FC Union Berlin II
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Theo Gries (* 10. Februar 1961 in Mittelbrunn) ist Fußballtrainer und ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Amateur[Bearbeiten]

Theo Gries begann das Fußballspielen in Mittelbrunn beim 1. FC Mittelbrunn. Von Mittelbrunn wechselte er zum TuS Landstuhl. Dort spielte er in Jugend,- bzw. Amateurmannschaften.

Profi[Bearbeiten]

Der Mittelfeldspieler Theo Gries begann seine Profikarriere 1983 beim damaligen Erstligisten 1. FC Kaiserslautern, wo er allerdings nur zu einem Bundesligaeinsatz kam. Zur Saison 1985/86 wechselte er zu Alemannia Aachen und bestritt für die Aachener bis Oktober 1988 in der 2. Liga 125 Spiele in denen er 47 Tore erzielte.

Im Herbst 1988 folgte der Wechsel zum Ligakonkurrenten Hertha BSC. Mit der Hertha stieg er 1990 unter seinem früheren Aachener Trainer Werner Fuchs in die 1. Bundesliga auf; doch stiegen die Berliner bereits in der Folgesaison 1990/91 wieder ab. Für die Hertha kam er zu 176 Ligaeinsätzen mit 74 Torerfolgen, davon 28 Spiele und 6 Tore in der Bundesliga.

Noch während der Saison 1993/94 wechselte der Publikumsliebling zu Hannover 96. Nach weiteren 20 Spielen und 8 Toren in der 2. Bundesliga beendete Theo Gries seine Karriere als Profifußballer zum Saisonende 1994. Er spielt dann noch für eine Spielzeit in der Regionalliga Nordost für Tennis Borussia Berlin und gewann den Berliner Pokal. In der dritthöchsten Spielklasse hatte Gries in 13 Partien einmal getroffen.[1]

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Nach seiner aktiven Karriere als Fußballer arbeitete er als Trainer für Tennis Borussia Berlin und Hertha Zehlendorf. Außerdem war er als Leiter des Nachwuchszentrums von Alemannia Aachen tätig. Ab April 2008 leitete er das Nachwuchszentrum des 1. FC Union Berlin und trainierte ab Juli 2008 dessen die 2. Mannschaft. Als dieser wurde er nach Meinungsverschiedenheiten mit Uwe Neuhaus, dem Trainer der Profimannschaft, suspendiert. Er blieb dem Verein aber bis 2013 als Scout erhalten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Theo Gries - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 28. Februar 2013. Abgerufen am 11. März 2013.