Theobald von Bec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theobald von Bec, französisch Thibaut du Bec OSB (* um 1090 in Thierville; † 18. April 1161 in Canterbury) war Erzbischof von Canterbury von 1138 bis 1161. Er war normannischer Abstammung.

Er trat früh in die Benediktiner-Abtei Le Bec ein, wo er 1127 Prior und 10 Jahre später Abt wurde. 1138 setzte ihn König Stephan als Erzbischof von Canterbury in das höchste englische Kirchenamt ein.[1]

Offensichtlich verdankte er diese Berufung seinem sanften Charakter. Als Erzbischof zeigte er eine moderate Führung, die in auffallendem Kontrast zu der seines Rivalen Heinrich von Blois, des Bischofs von Winchester, stand. Während der Kämpfe zwischen König Stephan und Kaiserin Matilda war es Bischof Henry, der für die Privilegien der Kirche kämpfte. Theobald ergriff jedoch Partei für den De-facto-Herrscher Stephan.

König Stephan erkannte im Vertrag von Winchester das Erbrecht Heinrichs an, des Sohns der Kaiserin Mathilde, so dass Theobald 1154 nach dem Tode Stephans Heinrich zum König von England krönte.[2] Theobald wurde daraufhin sein verlässlicher Kanzler, konnte auf Grund seiner anfälligen Gesundheit seinen Einfluss aber nicht vollständig ausüben. Er legte die Interessen der Kirche in die Hände seines Erzdiakons Thomas Becket, den er auch Heinrich als Kanzler empfahl.

Nach Theobalds Tod ernannte Heinrich Becket zum Erzbischof.

Die Kirche St-Thibault de Saint-Thibault, das Münster zu Thann oder die Theobaldikapelle wurde ihm geweiht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. 2. Auflage. London, 1961, S. 210.
  2. Dieter Berg: Die Anjou-Plantagenets: Die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100–1500). Kohlhammer, 2003, ISBN 3-17-014488-X.
Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm von Corbeil Erzbischof von Canterbury
1138–1161
Thomas Becket