Theodor Boveri (Biologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodor Boveri

Theodor Heinrich Boveri (* 12. Oktober 1862 in Bamberg; † 15. Oktober 1915 in Würzburg) war ein deutscher Biologe.

1880 bis 1882 beschrieben Eduard Strasburger und Theodor Boveri die Konstanz der Chromosomenzahl bei unterschiedlichen Arten (diese ist für die jeweilige Art typisch) und die Individualität der Chromosomen.

1888 prägte er den Begriff Centrosom. Im Jahr 1904 begründete er im Anschluss an Walter Sutton die Chromosomentheorie der Vererbung.

Leben[Bearbeiten]

Verheiratet war Theodor Boveri mit der Amerikanerin Marcella O'Grady, die zu der ersten Generation von Frauen gehörte, die in den Vereinigten Staaten Zugang zu Universitäten erhielt. Marcella O'Grady, die unter anderem als Dozentin an dem berühmten Vassar College lehrte, lernte er im Sommer 1896 kennen, als sie auf Vermittlung ihres Tutors Edmund B. Wilson Würzburg besuchte, wo Theodor Boveri lebte und arbeitete. Die deutsche Journalistin Margret Boveri (1900–1975) war Theodor Boveris einzige Tochter. Sein Bruder Walter Boveri war ein bekannter Schweizer Industrieller.

Boveri promovierte bei Carl von Kupffer in München.[1] Danach wurde er Assistent bei Richard Hertwig und habilitierte sich in München über Richtungskörper.[2] Am 22. März 1893 wurde er von der Universität Würzburg, gerade dreißigjährig, zum ordentlicher Professor für Zoologie und vergleichende Anatomie berufen.[3]

Boveri litt des längeren an einer schweren Krankheit, die er selbst charakterisierte: "Vorgestern ist mir ein Ascaris lumbricoides (Männchen) abgegangen, mit einem so stark braun-grün gefärbtem Darm, daß ich den Verdacht habe, die Bestie habe sich vielleicht in die Gallenwege verlaufen gehabt. Gemein, wenn die Viecher, mit denen man sich beschäftigt hat, sich nun mit einem selbst beschäftigen." So hat der Ascaris, der Boveri wichtige wissenschaftliche Erfolge ermöglichte, schließlich seinen Tod herbeigeführt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boveri Theodor: Beiträge zur Kenntnis der Nervenfasern. Dissertation. Universität München 1885.
  2. Boveri Theodor: Zellenstudien I. Die Bildung der Richtungskörper bei Ascaris megalocephala und Ascaris lumbricoides. In: Zeitschrift für Naturwissenschaften. 21/1887, S. 423-515.
  3. Neumann Herbert A.: Vom Ascaris zum Tumor. Blackwell, Berlin 1998. Dort S. 102.
  4. Neumann Herbert A.: Vom Ascaris zum Tumor. Blackwell, Berlin 1998. Dort S. 222-225.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theodor Boveri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien