Theodor Brinek junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodor „Turl“ Brinek jun. (* 9. Mai 1921; † 24. Jänner 2000) war ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Mittelfeldspielers.

Karriere[Bearbeiten]

Theodor Brinek jun. begann wie sein Vater, der Nationalspieler Theodor Brinek sen., ebenfalls seine Fußballkarriere beim SC Wacker Wien in Meidling. Zunächst schrammte er während des Zweiten Weltkrieges einige Male am Gewinn der Meisterschaft vorbei, seine erfolgreichste Zeit in Meidling hatte Theodor Brinek jun. in den späten 40er Jahren mit Klubkollegen wie Gerhard Hanappi. Sein Debüt in der österreichischen Nationalmannschaft gab er am 10. November 1946 in Bern gegen die Schweiz. Theodor Brinek jun. wurde bis zu seinem Abgang aus Österreich regelmäßig ins Team einberufen, seine stärkste Leistung zeigte er 1947 beim 5:1-Sieg über Italien, bei dem er zwei Weitschusstore erzielte.

Im Jahre 1947 klappte es für Theodor Brinek jun. sowohl in der Meisterschaft als auch im Cup, wo die Austria Wien mit 4:3 bezwungen wurde. Seinen größten internationalen Erfolg erreichte Theodor Brinek jun. in Meidling mit dem Einzug ins Zentropacupfinale, welches dem Mitropacup nachgefolgt war, nach einem Sieg im Halbfinale über Dinamo Zagreb. Im rein-österreichischen Endspiel gegen Rapid Wien kam der Mittelfeldspieler jedoch nicht zum Einsatz. Die Hütteldorfer siegten 3:2. 1953 wechselte Theodor Brinek jun., der kurz zuvor noch in die Weltauswahl der FIFA berufen worden war, schließlich in die französische Liga. Nach zwei Saisons bei AS Monaco und einer weiteren in der Schweiz bei Servette FC Genève, ließ er seine Spielerkarriere beim Wiener AC in der Staatsliga ausklingen und war auch noch für mehrere Vereine im Wiener Unterhaus tätig.

Stationen[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]