Theodor Goldstücker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodor Goldstücker (* 18. Januar 1821 in Königsberg (Preußen); † 6. März 1872 in London) war ein deutscher Sanskritforscher.

Leben[Bearbeiten]

Theodor Goldstücker widmete sich seit 1836 an der Universität Königsberg, zwischen 1838 und 1840 an der Universität Bonn philologischen und orientalistischen sowie philosophischen Studien. Er ging später nach Paris, wo er die dortigen reichhaltigen Sanskrit-Handschriften durchforschte. 1846 kehrte Goldstücker nach Deutschland zurück und lebte längere Zeit in Berlin.

1850 begab sich Goldstücker nach London, wo er durch die Vermittlung von Horace Hayman Wilson 1851 Professor des Sanskrit an der Universität London wurde. Wilson übertrug ihm gleichzeitig eine Neubearbeitung seines Sanskrit Dictionary.

Werke[Bearbeiten]

  • Pânini : his place in Sanskrit literature. London (1861), sein Hauptwerk
  • Sanskrit Dictionary. 6 Hefte London (1856–1864), unvollendet
  • Jaiminiya-nyâya-mâlâ-vistara. 5 Hefte London (1865-67), unvollendet
  • anonym ersch.: Prabodha-Chandrodaya. Königsberg (1842)

Literatur[Bearbeiten]