Theodor Hach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Henrich Theodor Hach (* 31. Dezember 1846 in Lübeck; † 17. November 1910 ebenda) war ein deutscher Jurist und Kunsthistoriker. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag in der Aufarbeitung der Kunst- und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Hach war der jüngste von drei Söhnen des Lübecker Senators Hermann Wilhelm Hach und Enkel des Oberappellationsgerichtsrates Johann Friedrich Hach. Theodor Hachs Mutter Johanna Ernestine (1811-1889) war die Tochter des Gerichtspräsidenten Heise.

Hach studierte nach dem Besuch des Katharineums ab 1866 zunächst in Göttingen Philologie und Rechtswissenschaften. Nach einem Studienjahr 1867 an der Universität Jena kehrte er nach Göttingen zurück und promovierte 1869 zum Dr. iur.. Das Staatsexamen bestand er vor dem Lübecker Oberappellationsgericht und wurde sodann Rechtsanwalt und Notar in Lübeck. Diese Tätigkeit entsprach jedoch nicht seinem Naturell und die in der Familie Hach seit Generationen gepflegte Befassung mit Themen der Geschichte wurde für ihn zum Lebensinhalt, so dass er die juristische Tätigkeit bereits Mitte der 1870er Jahre vollständig aufgab.

Hach wurde als Mitarbeiter von Carl Julius Milde in die von diesem als Konservator geordneten Sammlungen der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit eingewiesen und arbeitete in den Ausschüssen mit, denen die Aufsicht über die kulturhistorischen Sammlungen der Gesellschaft oblag. Von 1876 bis 1882 bildete er sich in Bayern beim Deutschen Museum in München und Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg fort und entwickelte sich zu einem Experten in der Glockenkunde (Campanalogie). Hach kehrte 1882 nach Lübeck zurück und wurde 1887 zum Konservator der Sammlungen der Gemeinnützigen Gesellschaft bestellt. 1889 wurde er zusätzlich Mitarbeiter des Lübecker Staatsarchivs.

Hach wirkte aufgrund seiner in München und Nürnberg gewonnenen Erfahrungen maßgeblich am Konzept des 1893 neu eröffneten Museums am Dom mit, in dem die bislang verstreut im Gesellschaftshaus der Gemeinnützigen und im Oberchor der Katharinenkirche aufbewahrten Ausgrabungsfunde, Kunstschätze und Naturalien zusammengefasst wurden. Dieser Museumsneubau ging auf eine letztwillige Stiftung des Kaufmanns Georg Blohm zurück. Hachs begründeter Forderung nach einem eigenständigen Museum für Kunst- und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck wurde allerdings erst nach seinem Tode mit der Eröffnung des für diese Zwecke umgebauten St.-Annen-Kloster Lübecks 1915 unter dem Nachfolger Karl Schaefer erfüllt. Dieser konnte als erster hauptamtlicher Museumsdirektor in Lübeck auf die grundlegenden Vorarbeiten Hachs aufsetzen.

Werke[Bearbeiten]

Dommuseum von 1892 bis 1942 vor dem Lübecker Dom
  • Beiträge zur Lübeckischen Glockenkunde. In: ZVLGA 3 (1876), S. 593-599 (Digitalisat)
  • Das Lübeckische Landgebiet in seiner kunstarchäologischen Bedeutung. 1883
  • Der Dom zu Lübeck. 1885
  • Die kirchliche Kunstarchäologie des Kreises Herzogtum Lauenburg. 1886
  • Denkschrift betr. die Umgestaltung des kulturhistorischen Museums zu einem Museum für Lübecker Kunst- und Kulturgeschichte. 1888
  • Die Anfänge der Renaissance in Lübeck. 1889 (mit Zeichnungen von Max Metzger)
  • Neuer Führer durch Lübeck mit besonderer Berücksichtigung seiner Bau- und Kunstdenkmäler. Herausgegeben nach den Bearbeitungen von Baudirector A. Schwiening, Regierungsbaumeister Max Grube, Dr. Th. Hach, Architekt Th. Sartori. Lübeck: Nöhring 1896
  • Lübecker Glockenkunde. 1913 von J. Kretzschmar postmortem herausgegeben

Literatur[Bearbeiten]

  • Alken Bruns: Hach-Familie und Hach, Theodor. In: Biographisches Lexikon für Schleswig-Holstein und Lübeck Band 10. Karl Wachholtz, Neumünster 1994, ISBN 3-529-02650-6, S. 142/143 respektive 154-157
  • Carl Curtius: Professor Dr. jur. Theodor Hach. Ein Nachruf, in: Zeitschrift des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde (ZVLGA) 12, 1911, S. 337

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theodor Hach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Theodor Hach – Quellen und Volltexte