Theodor Kotsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodor Kotsch (* 6. Januar 1818 in Hannover; † 27. November 1884 in München) war ein deutscher Maler und Zeichner.

Landschaft von Theodor Kotsch (1855)

Leben[Bearbeiten]

1839 kam Kotsch mit 21 Jahren nach München. Dort bildete er sich meistenteils autodidaktisch durch das Studium der alten Meister, aber er übte sich auch in der Landschaftsmalerei. 1845 kehrte er nach Hannover zurück und blieb dort für über neun Jahre.

Im Herbst 1854 ließ sich Kotsch in Karlsruhe nieder und schloss sich dort dem Landschaftsmaler Johann Wilhelm Schirmer an. 1870 ging er nach München zurück und blieb dort bis an sein Lebensende. Sechs Wochen vor seinem 66. Geburtstag starb Theodor Kotsch.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Seine sehr korrekt gezeichneten und sorgfältig komponierten Landschaften sind meist dem Harz, Oberbayern und Schwaben entnommen.

  • Gebirgslandschaft nach Sonnenuntergang und Waldlandschaft (1847),
  • Waldbach (1853),
  • Eichenlandschaft bei Karlsruhe,
  • Oberbayrische Waldlandschaft (1855),
  • Der Regenstein bei Blankenburg (1865),
  • Waldweg bei Prien am Chiemsee (1875),
  • Holzhof einer Sägemühle (1876),
  • Waldweg auf der Dellingerhöhe am Ammersee (1884).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.