Theodor Kozlowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodor Kozlowski

Theodor Kozlowski (* 5. Januar 1824 in Berlin; † 24. November 1905 in Eberswalde; vollständiger Name Paul Jakob Theodor Kozlowski) war Geheimer Oberbaurat und Elb-Strombaudirektor. Unter seiner Leitung erfolgten umfangreiche Strombaumaßnahmen in der Elbe.

Kozlowski-Denkmal in Magdeburg

Leben[Bearbeiten]

Theodor Kozlowski, zweiter Sohn eines Lehrers für Mathematik, legte am Berliner Gymnasium Graues Kloster sein Abitur ab. Im Anschluss absolvierte er eine Lehre zum Feldmesser. In dieser Funktion war er 1845 an der Errichtung der Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn beteiligt. Von 1845 bis 1847 besuchte er die Allgemeine Bauschule in Berlin und wurde dort zum Land- und Wegebaumeister ausgebildet. Ab 1850 war er dann im Straßenbau tätig. Es folgten noch weitere Qualifizierungen. 1853 wurde er Landesbaumeister, 1855 Wasser- und Wegebaumeister und schließlich 1879 Eisenbahnbaumeister. Es erfolgte dann im März 1862 seine Berufung zum Bauinspektor. Zugleich wurde ihm die Leitung der Wasserbauinspektion Genthin übertragen. Hier oblag ihm die Projektierung des Ihlekanals und insbesondere der Schleusen Bergzow, Ihleburg und der ersten Schleuse Niegripp. Kozlowski, der auch als Sachverständiger für Fragen des Hochbaus tätig war, wurde dann im April 1866 Direktor der Elbstrombaudirektion beim Oberpräsidenten in Magdeburg. Unter seiner Leitung fanden umfangreiche Baumaßnahmen statt, die der Mittelwasserregulierung in der Elbe und somit günstiger Fahrwassertiefen für die Schifffahrt dienten. Darüber hinaus wurde ihm die Leitung verschiedener weitere Wasserbaumaßnahmen übertragen. So leitete Kozlowski auch die Arbeiten am Stecknitzkanal im Herzogtum Lauenburg. Kozlowski setzte sich auch für die durchgehende Einführung der Kettenschifffahrt auf der Elbe ein. Es erfolgte dann seine Ernennung zum Geheimen Oberbaurat. 1880 wurde Kozlowski in das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Verwaltung des Bauwesens versetzt. Bis zu seinem Ruhestand am Jahresende 1898 blieb er in dieser Behörde tätig.

Ehrung[Bearbeiten]

Noch zu seinen Lebzeiten wurde Kozlowski im Juli 1900 von den Elbschiffern in Magdeburg-Werder ein Denkmal, das Kozlowski-Denkmal, gesetzt. In späteren Jahren wurde ihm zu Ehren in Magdeburg eine Straße als Theodor-Kozlowski-Straße benannt.

Literatur[Bearbeiten]