Theodore Charles Gruyère

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frauenbüste von Theodore Charles Gruyère, 1879

Theodore Charles Gruyère (* 17. September 1813 in Paris; † 1885) war französischer Bildhauer.

Gruyère debütierte 1836 als Schüler von Ramei und Augustin-Alexandre Dumont mit einer Gruppe (junges Mädchen und ihr treuer Hüter), die eine Medaille davontrug.

Größeren Ruf erwarb er sich in den folgenden Jahren durch Gajus Marius vor Karthago, David vor Saul singend und namentlich durch die sieben Helden vor Theben (1839), die ihm den Prix de Rome einbrachten. Ebenso durch Chactas an Atalas Grab und Mucius Scävola (1845 und 1846).

Seine übrigen Werke sind teils Büsten, teils Statuen von Heiligen für mehrere Kirchen, teils allegorische Skulpturen, z. B. die Sandsteinstatuen des Basilius und des Hesekiel in der Kirche St. Augustin (1865), die Figuren der Städte Laon und Arras an der Fassade des Nordbahnhofs, die Marmorgruppe der mütterlichen Zärtlichkeit (1869) und je ein Basrelief in der Kirche St. Thomas d'Aquin und an der Fassade der Opéra Garnier.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theodore Charles Gruyère – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.