Theophanes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den byzantinischen Chronisten. Für andere Träger des Namens siehe Theophanes (Begriffsklärung).
Nicht zeitgenössische Darstellung des Theophanes

Theophanes der Bekenner (auch lat. Theophanes Confessor oder Theophanes Homologetes, mittelgriechisch Θεοφάνης Ομολογητής; * um 760 in Konstantinopel; † 12. März 818 auf Samothrake)[1] war ein bedeutender byzantinischer Chronist.

Leben[Bearbeiten]

Theophanes stammte aus einer angesehenen, adligen Familie. Seine Eltern hießen Isaakios und Theodote. Schon in jungen Jahren verlor er seinen Vater. Theophanes diente als Strator in kaiserlichen Diensten und war auch verheiratet. Er wurde jedoch schließlich Geistlicher (780/81) und lebte in verschiedenen Klöstern, wofür er erhebliche Mittel aufwandte. 787 nahm er an dem 2. Konzil von Nikaia teil. Theologisch war Theophanes ein entschiedener Gegner des Ikonoklasmus (siehe Byzantinischer Bilderstreit). 815 wurde er für zwei Jahre inhaftiert und schließlich ins Exil nach Samothrake geschickt, wo er auch verstarb.

Die Chronik des Theophanes[Bearbeiten]

Theophanes setzte die Weltchronik des Georgios Synkellos fort, die bis zum Ende des 3. Jahrhunderts reichte. In der neueren Forschung wird jedoch teils angenommen, dass der Anteil des Georgios an der Chronik des Theophanes weitaus höher ist, als früher vermutet. Cyril Mango nimmt an, dass Georgios, der gelehrter und belesener war als Theophanes, bereits zahlreiches Material für die Zeit nach 284 gesammelt hatte, dieses aber nicht mehr veröffentlichen konnte. Diese Aufgabe übernahm dann Theophanes, der damit nur die Arbeit des Georgios beendete.[2] Diese Hypothese ist umstritten,[3] wenngleich Mango dafür viel Zustimmung erhalten hat.

Die Chronik des Theophanes behandelt jedenfalls die Jahre 284/85 bis 813 mit Einträgen von sehr unterschiedlicher Länge. Dabei ging Theophanes streng annalistisch vor (d. h. er brachte geschichtliche Nachrichten für jedes einzelne Jahr) und stützte sich auf zahlreiche gute Quellen.

Theophanes benutzte zahlreiche Quellen. Obwohl die meisten der Texte, auf die sich der Bericht bis zum Tod des Kaiser Maurikios im Jahr 602 stützt, auch im Original gut bekannt sind (beispielsweise Prokopios von Caesarea), liefert Theophanes auch einige Detailinformationen über die spätantike Geschichte, die ansonsten nirgendwo zu finden sind. Theophanes zog unter anderem Kirchengeschichten, Chroniken (darunter nicht erhaltene lokale Chroniken, wie aus Alexandria) und profane Geschichtswerke heran. Die Angaben einiger spätantiker Werke (unter anderem wohl Priskos) waren Theophanes vermutlich durch eine Zwischenquelle zugänglich; wahrscheinlich handelte es sich dabei um das heute verlorene Geschichtswerk des Eustathios von Epiphaneia. Die besondere Bedeutung der Chronik liegt dann jedoch in der Darstellung der Jahre 602 bis 813, für die Theophanes eine sehr wichtige und teils sogar die einzige Quelle ist. Auch durch den Verlust arabischer und syrischer Quellen ist die Chronik des Theophanes daher von unschätzbarem Wert für die Beschäftigung mit den Ereignissen in Ostrom bzw. Byzanz ab dem 7. Jahrhundert. Dies umfasst sowohl den letzten „großen Krieg der Antike“ (James Howard-Johnston), den Perserkrieg zur Zeit des Herakleios, als auch die Zeit der arabischen Eroberungen und den anschließenden Abwehrkampf von Byzanz auf dem Balkan (gegen die Bulgaren) und im Nahen Osten (gegen das Kalifat), was aus byzantinischer Sicht wie eine Weltkrise erschien.[4]

Welche Quellen Theophanes für den Zeitraum ab dem frühen 7. Jahrhundert herangezogen hat, ist nur sehr schwer zu sagen.[5] Hinsichtlich des Perserkriegs des Herakleios benutzte er wohl auch die Gedichte Georgs von Pisidien. Für die zweite Hälfte des 7. Jahrhunderts zog er offenbar eine syrische Vorlage in griechischer Übersetzung heran, die ihm sehr wahrscheinlich Georgios Synkellos beschafft hatte. Bei dem syrischen Werk handelt es sich neueren Forschungen zufolge sehr wahrscheinlich um die Chronik des Theophilos von Edessa, die bis ca. 755 reichte und wichtige Informationen enthielt, die auch in andere (syrische) Werke einflossen.[6] Auch die Chronik des Traianos Patrikios (die wohl bis 713 reichte) ist von Theophanes sehr wahrscheinlich benutzt worden.[7]

In der Forschung ist umstritten, ob er das Material seiner Quellen nur übernahm oder es auch nach seinen Ansichten arrangierte, doch spricht mehr für letztere Annahme, wobei Theophanes bei der Interpretation durchaus Fehler unterliefen. Nicht selten ließ er zudem seine eigene Meinung einfließen.[8] Gegenüber Ikonoklasten ist er etwa überaus voreingenommen und beurteilt dementsprechend die jeweiligen Kaiser nach ihrer Religionspolitik.[9] Zu Unrecht werden daher militärisch erfolgreiche Kaiser wie Leon III. oder dessen Sohn Konstantinos V. von Theophanes in einem schlechten Licht dargestellt. Problematisch ist auch die Tatsache, dass die Chronik vornehmlich an den „großen Ereignissen“ ausgerichtet ist. Dennoch ist es unbestritten, dass Theophanes wichtige Informationen vermittelt, ohne die eine Rekonstruktion vieler Ereignisse im byzantinischen Osten vom 7. bis zum frühen 9. Jahrhundert kaum möglich wäre.

Der Stil der Chronik, der nicht besonders ansprechend ist, orientierte sich an der Volkssprache, obwohl Theophanes selbst recht gebildet war, wenngleich man seine Bildung nicht überschätzen darf; anscheinend konnte er nicht mit der Belesenheit oder dem stilistischen Talent des gelehrteren Georgios Synkellos konkurrieren. Er datiert dabei nicht nach der christlichen Ära, sondern zählt die Jahre nach der angeblichen Erschaffung der Welt (A. M., siehe Annus Mundi). Die Angaben zu den Regierungszeiten diverser Herrscher, die den Einträgen vorangehen, sind oft sehr ungenau oder schlicht falsch. Dies gilt auch für die übrigen Datierungen von Ereignissen, die stets nur mit Vorsicht übernommen werden sollten.

Die Chronik wurde in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts von Anastasius Bibliothecarius auch ins Lateinische übersetzt, wobei sich jedoch seine eher unzureichenden Griechischkenntnisse bemerkbar machten. Die Chronik des Nikephoros greift zumeist auf dieselben Quellen wie Theophanes zurück, bietet aber auch teils eigenständige Nachrichten.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Carl de Boor (Hrsg.): Theophanis chronographia. 2 Bde. Leipzig 1883/1885.

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • The Chronicle of Theophanes Confessor. Byzantine and Near Eastern history A.D. 284–813. Übersetzt und kommentiert von Cyril Mango und Roger Scott. Clarendon Press, Oxford 1997, ISBN 0-19-822568-7 [Vollständige und ausführlich kommentierte Übersetzung].
  • The Chronicle of Theophanes. An English translation of anni mundi 6095–6305 (A.D. 602–813). Übersetzt und kommentiert von Harry Turtledove. University of Pennsylvania Press, Philadelphia PA 1982, ISBN 0-8122-7842-9 [Übersetzung der Chronik ab 602].
  • Bilderstreit und Arabersturm in Byzanz. Das 8. Jahrhundert (717–813) aus der Weltchronik des Theophanes (= Byzantinische Geschichtsschreiber. Bd. 6, ZDB-ID 532553-5). Übersetzt, eingeleitet und erklärt von Leopold Breyer. 2., verbesserte Auflage. Styria, Graz u. a. 1964 [Übersetzung der Chronik ab 717].

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Brandes: Der frühe Islam in der byzantinischen Historiographie. Anmerkungen zur Quellenproblematik der Chronographia des Theophanes. In: Andreas Goltz, Hartmut Leppin, Heinrich Schlange-Schöningen (Hrsg.): Jenseits der Grenzen. Beiträge zur spätantiken und frühmittelalterlichen Geschichtsschreibung (= Millennium-Studien. Bd. 25). de Gruyter, Berlin u. a. 2009, ISBN 978-3-11-020646-3, S. 313–343.
  • James Howard-Johnston: Witnesses to a World Crisis. Historians and Histories of the Middle East in the Seventh Century. Oxford University Press, Oxford u. a. 2010, ISBN 978-0-19-920859-3, S. 268ff.
  • Herbert Hunger: Die hochsprachliche profane Literatur der Byzantiner. Band 1: Philosophie, Rhetorik, Epistolographie, Geschichtsschreibung, Geographie (= Handbuch der Altertumswissenschaft. Abteilung 12: Byzantinisches Handbuch. Teil 5). Beck, München 1978, ISBN 3-406-01427-5, S. 334ff.
  • Ann S. Proudfoot: The Sources of Theophanes for the Heraclian Dynasty. In: Byzantion. Bd. 44, 1974, ISSN 0378-2506, S. 367–439.
  • Ilse Rochow: Byzanz im 8. Jahrhundert in der Sicht des Theophanes. Quellenkritisch-historischer Kommentar zu den Jahren 715–813 (= Berliner byzantinistische Arbeiten. Bd. 57). Akademie-Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-05-000700-1.
  • Paul Speck: Das geteilte Dossier. Beobachtungen zu den Nachrichten über die Regierung des Kaisers Herakleios und die seiner Söhne bei Theophanes und Nikephoros (= Poikila Byzantina. Bd. 9). Habelt, Bonn 1988, ISBN 3-7749-2362-0.
  • Warren Treadgold: The Middle Byzantine Historians. Palgrave Macmillan, Basingstoke 2013, S. 63ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Theophanes – Quellen und Volltexte

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Häufig wurde als Todesdatum auch das Jahr 817 erwogen, was aber wohl auf einem Irrtum beruht. Siehe Mango/Scott (1997), S. L.
  2. Mango/Scott (1997), S. LIIff.
  3. Vgl. Jan Olof Rosenqvist: Die byzantinische Literatur. Vom 6. Jahrhundert bis zum Fall Konstantinopels 1453. de Gruyter, Berlin u. a. 2007, ISBN 978-3-11-018878-3, S. 53 f.
  4. Dazu Howard-Johnston (2010).
  5. Dazu ausführlich Mango/Scott (1997), S. LXXIVff.
  6. Siehe nun Robert G. Hoyland (Hrsg.): Theophilus of Edessa's Chronicle and the Circulation of Historical Knowledge in Late Antiquity and Early Islam (= Translated Texts for Historians. Bd. 57). Liverpool University Press, Liverpool 2011, ISBN 978-1-8463-1698-2. Vgl. auch Howard-Johnston (2010), S. 192ff.
  7. Zu den Quellen vgl. auch Howard-Johnston (2010), S. 274ff.
  8. Mango/Scott (1997), S. XCI–XCV.
  9. Mango/Scott (1997), S. LVf.