Theorie des Zweitbesten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Theorie des Zweitbesten (auch Theorie des Second-Best oder Bestmöglichen) beschäftigt sich im Rahmen der Wohlfahrtsökonomik mit der Möglichkeit, unter Bedingungen von Marktversagen noch die effiziente Ressourcenallokation zu optimieren. Nach Lipsey und Lancaster (1956) besagt „die allgemeine Theorie des Zweitbesten …, dass wenn eine der Bedingungen für Pareto-Optimalität nicht möglich ist, eine zweitbeste Lösung nur erreicht werden kann, wenn von allen anderen Bedingungen abgewichen wird.“[1] Dadurch wurde die aus der Theorie effizienter Allokation ableitbare Forderung in Frage gestellt, dass in allen Wirtschaftszweigen Wettbewerb hergestellt werden solle.[2]

Das Second-Best-Kriterium geht daher davon aus, dass die Erfüllung einer möglichst großen Anzahl an Effizienzbedingungen nicht zweckmäßig sein muss, sofern bereits unveränderliche Verzerrungen vorliegen. Stattdessen kann sich der Wohlfahrtsverlust für die Gesellschaft minimieren lassen, indem der Staat andere Effizienzbedingungen in geeigneter Weise verzerrt.

Es kommt aber im Weiteren auf die vorliegenden Formen des Marktversagens, ihre entsprechenden Ausprägungen und weitere Markteigenschaften an. So kann auch ein Eingreifen des Staates bei zwei gleichzeitig auftretenden und sich verstärkenden Formen von Marktversagen sinnvoll sein. Wenn sich dagegen zwei Arten des Marktversagens ausgleichen, könnte ein Eingreifen des Staates zur Herstellung marktförmiger Bedingungen der Effizienz abträglich sein. In vielen Fällen lässt sich Pareto-Effizienz nicht einmal annäherungsweise erreichen. Wettbewerbspolitik sollte daher neben Gründen der Pareto-Effizienz auch Aspekte der Gerechtigkeit und Demokratie berücksichtigen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • R. G. Lipsey, Kelvin Lancaster: The General Theory of Second Best. In: The Review of Economic Studies. Bd. 24, Nr. 1, 1956/1957, ISSN 0034-6527, S. 11–32.
  • James A. Henderson, Jr.: Extending the Boundaries of Strict Products Liability: Implications of the Theory of the Second Best. In: University of Pennsylvania Law Review. Bd. 128, Nr. 5, Mai 1980, ISSN 0041-9907, S. 1036–1093.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lipsey und Lancaster 1956, S. 12.
  2. Manfred Neumann: Wettbewerbspolitik: Geschichte, Theorie und Praxis, Gabler Verlag, 2000, S. 115.
  3. http://stats.oecd.org/glossary/detail.asp?ID=3306