Theres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die unterfränkische Gemeinde Theres, Für den weiblichen Vornamen Theres siehe Therese (Vorname).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Theres
Theres
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Theres hervorgehoben
50.01916666666710.447222222222228Koordinaten: 50° 1′ N, 10° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Haßberge
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Theres
Höhe: 228 m ü. NHN
Fläche: 30,79 km²
Einwohner: 2642 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 86 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97531
Vorwahlen: 09521 u. 09528Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: HAS, EBN, GEO, HOH
Gemeindeschlüssel: 09 6 74 180
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstr. 3
97531 Theres
Webpräsenz: www.theres.de
Bürgermeister: Matthias Schneider (CSU)
Lage der Gemeinde Theres im Landkreis Haßberge
Ermershausen Maroldsweisach Pfarrweisach Untermerzbach Bundorf Ebern Rentweinsdorf Burgpreppach Aidhausen Riedbach Hofheim in Unterfranken Kirchlauter Breitbrunn (Unterfranken) Ebelsbach Stettfeld Eltmann Oberaurach Königsberg in Bayern Gädheim Haßfurt Zeil am Main Sand am Main Theres Wonfurt Rauhenebrach Knetzgau Thüringen Thüringen Landkreis Coburg Landkreis Lichtenfels Bamberg Landkreis Bamberg Landkreis Bamberg Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Bad Kissingen Landkreis SchweinfurtKarte
Über dieses Bild

Theres ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Haßberge und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Theres.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt unmittelbar am Mainufer, etwa 40 Kilometer westlich von Bamberg und 20 Kilometer östlich von Schweinfurt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Theres gliedert sich in sieben Ortsteile[2]:

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Schonungen, Haßfurt, Wonfurt, Donnersdorf, Grettstadt und Gädheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Das historische Rathaus von Obertheres (ehemaliges Gerichtsgebäude)

Erstmals wurde Theres im Jahre 802 urkundlich erwähnt. Das nicht mehr vorhandene Benediktinerkloster wurde um 1045 von Bischof Suidger von Bamberg gegründet. Als Teil des Hochstiftes Würzburg (bzw. des Klosters Theres) gehörte Theres ab 1500 zum Fränkischen Reichskreis. Es wurde nach der Säkularisation zugunsten Bayerns im Frieden von Preßburg (1805) Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums überlassen, mit dem es 1814 endgültig an Bayern fiel.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand im Zuge der kommunalen Neuordnung in Bayern am 1. Mai 1978 durch die Zusammenlegung der Gemeinden Obertheres, Untertheres und Buch. Bereits am 1. Januar 1974 war die Gemeinde Horhausen nach Obertheres eingemeindet worden.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 14 Mitglieder:

CSU-Dorfgememeinschaft Untertheres SPD Oberthereser Gemeinschaftsliste Wählergemeinschaft Horhausen Thereser Demokraten Soziale Unabhängige Bürgergemeinschaft Theres Gesamt
2008 4 3 3 1 2 1 14 Sitze
2008 4 3 4 1 2 - 14 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 2011 Matthias Schneider (CSU), der im ersten Wahlgang bei zwei Gegenkandidaten 50,48 % der Stimmen erhielt.[4] Sein Vorgänger war Hans-Peter Reis (Wählergemeinschaft Buch und Horhausen). Die Stellvertreter des Bürgermeisters sind der Zweite Bürgermeister Joachim Türke und der Dritte Bürgermeister Manfred Rott.[5]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von Theres zeigt ein gespaltenes Schild mit einem Ölkessel auf der rechten Flanke und einem Fuchs auf der linken. Der Fuchs geht auf Abt Gregor II. Fuchs, der im Benediktinerkloster Theres von 1715 bis 1755 als Abt tätig war, zurück. Der Ölkessel ist das Sinnbild des hl. Vitus, der um 304 einen Märtyrertod in siedendem Öl starb. Das Wappen wurde 1959 Vom Schweinfurter Heraldiker Fritz Kretschmar entworfen und am 17. März 1960 vom Bayerischen Staatsministerium des Innern bestätigt.[6] Ursprünglich das Wappen der Gemeinde Obertheres ist es seit 1978 auch das Wappen der Gemeinde Theres .[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Musikverein Untertheres[Bearbeiten]

Der 1949 gegründete Verein zählt zu einem der aktivsten und erfolgreichsten Vereine in der Gemeinde Theres. Er veranstaltet regelmäßig Konzerte und andere festliche Aktivitäten im Ort.

Musikverein Obertheres[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1965 gegründet und bestand anfangs aus 15 aktiven Musikanten. Gegenwärtig zählt er 154 Mitglieder, von denen 25 aktive Musikanten sind[8]. Einmal im Jahr richtet der Verein das seit 1972 traditionelle Osterkonzert aus.

Gesangverein "Frohsinn" 1889 Obertheres[Bearbeiten]

Im Jahre 1884 gründeten junge Männer aus Obertheres einen geselligen Verein Frohsinn. Sie trafen sich im heutigen Gasthof Gutschenke zum Pfeiferauchen und Austausch von Neuigkeiten. Dabei wurde in geselliger Runde oft gesungen. Zu dieser Zeit entstanden die ersten Gesangvereine. Da in zunehmendem Maße der Gesang im Mittelpunkt der Treffen stand, wurde der Verein am 14. Dezember 1889 in Gesangverein Frohsinn umbenannt. Erst viele Jahre später trat man dem Fränkischen Sängerbund bei.

Der Chor besteht derzeit aus 24 aktiven Sängern und Sängerinnen. Einmal wöchentlich wird unter der Leitung von Bernhard Oberländer 90 Minuten intensiv geprobt. Neben dem traditionellen Volkslied, vorwiegend aus der Ditfurth`schen Liedersammlung, wird hauptsächlich modernes Liedgut gepflegt. Feste Termine im Jahr sind das Weihnachtskonzert am vierten Adventssonntag in der Pfarrkirche Obertheres und die Mitgestaltung des Volkstrauertages am Friedhof. Daneben werden im Wechsel Konzerte mit verschiedenen Mottos (z. B. Liebe in der Scheune, Zauber einer Sommernacht) gegeben, Gottesdienste mitgestaltet und Liederabende besucht. Auch die Geselligkeit wird gepflegt mit gemeinsamen Ausflügen, Theaterbesuchen und dem Grillfest am Main.

2014 feiert der Verein sein 125-jähriges Bestehen.

Seit 2009 bietet der Verein Projekte für einen dafür gegründeten Projektchor an. Für einen speziellen Auftritt finden sich interessierte Sängerinnen und Sänger zusammen und proben einige Wochen für dieses Ereignis. Nach der Veranstaltung löst sich der Chor wieder auf. Je nach Thema kommen immer wieder neue Gruppierungen zustande.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Benediktinerkloster Theres

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Der Turnverein Obertheres veranstaltet einmal jährlich das Starkbierfest.
  • Die Braugemeinschaft Buch veranstaltet alle zwei Jahre im Sommer ein Brauerfest.
  • Der Obst- und Gartenbauverein Buch feiert jedes Jahr im September ein Backofenfest.
  • Der Gesangverein Obertheres veranstaltet immer am vierten Adventssonntag ein Weihnachtskonzert.
  • Die Unterthereser Dorfjugend veranstaltet an jedem 1. Januar ein Neujahrssingen. Hierbei wird von Haus zu Haus gezogen und traditionelles Liedgut vorgetragen. Gemeinhin wird nach jeder Gesangesvorführung zu Speis und Trank eingeladen.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Zum Starkbierfest in Obertheres wird ein spezielles Starkbier, das Theresator angeboten, ursprünglich von der Haßfurter Brauerei Hiernickel und gegenwärtig von der Kulmbacher Brauerei gebraut.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne der Gemeinde[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Pfalzgraf Adalbert von Babenberg (* 854; † 9. September 906) aus dem Haus der Popponen wurde auf der Burg Theres enthauptet. Sein Grabmal, das 1727 erneuert wurde, kam nach Auflösung des Klosters Theres und Abbruch der Kirche auf die Altenburg (Bamberg) und befindet sich dort im Durchgang des Torhauses.
  • Johann Thomas Wagner (* 1691 in Gebsattel, seit 1715 in Obertheres; dort † 1769), Bildhauer
  • Franz Wilhelm von Ditfurth (1801–1880), Sammler fränkischer Volkslieder, wurde von seinem Bruder, dem Freiherrn Georg von Ditfurth, von 1830 bis 1855 im Schloss Theres, dem ehemaligen Kloster, beherbergt.
  • Herman Schell (1850–1906), katholischer Theologe und Philosoph, wirkte vor 1879 als Kaplan in Obertheres.
  • Paul Maar (* 1937), Autor, geboren im nahen Schweinfurt, lebte einige Jahre in Obertheres und verarbeitete diese Zeit auch in Büchern (z.B. Kartoffelkäferzeiten).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 759 und 760.
  4. Wahlergebnis der Bürgermeisterwahl 2011
  5. Gemeindeverwaltung Theres – Die Bürgermeister. Gemeindeverwaltung Theres, abgerufen am 11. November 2010.
  6. Gemeindeverwaltung Theres – Das Wappen. Gemeindeverwaltung Theres, abgerufen am 11. November 2010.
  7. Bayerns Gemeinden. Haus der bayerischen Geschichte, abgerufen am 11. November 2010.
  8. Vereinsnachrichten 2010. Abgerufen am 15. November 2010 (PDF; 1,1 MB).