Thesis (Verein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

THESIS – Interdisziplinäres Netzwerk für Promovierende und Promovierte e. V. ist ein fachübergreifender Zusammenschluss von Doktoranden und Nachwuchswissenschaftlern in Deutschland. Der Verein organisiert über Mailinglisten und lokale Stammtische den gegenseitigen Erfahrungs- und Informationsaustausch seiner Mitglieder, veranstaltet Tagungen und Seminare und gibt neben seiner Zeitschrift These Ratgeber und andere Publikationen heraus.

Thesis gehört zu den Gründungsmitgliedern des europäischen Doktoranden-Dachverbandes EURODOC und stellte 2008 mit Karoline Holländer auch dessen Präsidentin.[1]

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Anfänge von Thesis reichen ins Jahr 1991 zurück, als sich im Rhein-Main-Gebiet erstmals eine Gruppe vorwiegend externer Doktoranden traf, um sich über Möglichkeiten eines kontinuierlichen Erfahrungsaustauschs und gegenseitiger Unterstützung auszutauschen. Die Vereinsgründung folgte im Jahr darauf, 1995 dann die offizielle Eintragung im Vereinsregister. Inzwischen organisiert Thesis in 30 Regional- und Ortsgruppen rund 650 Mitglieder aus 70 Fachbereichen an 150 Universitäten in Deutschland und im Ausland. Dabei erweiterte sich der Mitgliederkreis allmählich um angestellte Doktoranden, Promotionsstipendiaten, Postdocs und andere bereits promovierte Akademiker.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Schwerpunkt der Thesis-Arbeit liegt auf den Aktivitäten der regionalen und lokalen Gruppen. Diese organisieren Stammtische zum (über-)fachlichen und privaten Austausch. Promotionsrelevante Vorträge, Schreibwerkstätten und ähnliche Fortbildungsveranstaltungen werden dabei in Eigeninitiative von den Teilnehmern gehalten oder mit professionellen Seminarleitern organisiert. Daneben finden aber auch Kultur- und Freizeitaktivitäten auf zum Teil bundesweiter Ebene statt (Besichtigungen, Segeltörns, Wandertouren, Sport).

Überregional arbeitet Thesis in verschiedenen Arbeitsgruppen zu Themen wie Hochschulpolitik, Promovieren mit Fachhochschul-Abschluss, Promovieren mit Kind(ern), Geistes- und Sozialwissenschaften oder transdisziplinäre Wissenschaften. Dazu werden fachspezifische Mailinglisten und Gruppentreffen organisiert, teilweise auch Fachtagungen durchgeführt und Tagungsbände publiziert.

Jährlich findet eine Delegiertenversammlung auf Burg Bodenstein statt. Diese wählt auch den Vorstand, der den Verein in der Öffentlichkeit sowie auf wissenschaftspolitischen Fachtagungen und Anhörungen vertritt.

Hochschulpolitische Interessenvertretung[Bearbeiten]

Hochschulpolitisch verfolgte der Verein in den letzten Jahren u.a. folgende Schwerpunkte:

  • Arbeits- und Dienstrecht für den wissenschaftlichen Nachwuchs (Juniorprofessur, Lockerung der „Zwölfjahresklausel“ im Hochschulrahmengesetz),
  • Neugestaltung der Promotionsphase im Rahmen des Bologna-Prozesses
  • Verbesserung der Betreuungssituation u.a. durch Promotionsvereinbarungen (PDF)
  • Sozialversicherung für Doktoranden

Doktorandenbefragung[Bearbeiten]

Im Sommer 2004 führte THESIS erstmals eine deutschlandweite Befragung zur sozialen und wirtschaftlichen Situation sowie zur Qualität der Betreuung von Promovierenden durch. Nach dem Vorbild der Thesis-Befragung ging im Winter 2008/2009 die erste europaweite Befragung von Doktoranden, initiiert und durchgeführt von EURODOC, dem europäischen Dachverband von Nachwuchswissenschaftlern, in Kooperation mit dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER) der Universität Kassel online.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Vierteljährlich erscheinende Mitgliederzeitschrift THESE, berichtet über wissenschafts- und dissertationsrelevante Themen; ISSN 1434-1131
  • Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor (Hrsg.): Erfolgreich promovieren. Ein Ratgeber von Promovierten für Promovierende. 2. Aufl. Berlin, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-88766-9
  • Frank Brand, Franz Schaller, Harald Völker (Hrsg.): Transdisziplinarität. Bestandsaufnahme und Perspektiven Göttingen 2004 ISBN 978-3-930457-37-3 (Volltext; PDF; 3,2 MB)
  • Christina Knoll, Vanessa Isabelle Reinwand (Hrsg.): Forschung tifft Literatur. Aktuelle Forschungsthemen im Spiegel literarischer Werke Oberhausen 2011, ISBN 978-3-89896-416-6

Weblinks[Bearbeiten]