Theta¹ Orionis C

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doppelstern
Theta1 Orionis C
TrapeziumStars.jpg
Die Sterne von Theta¹ Orionis
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Orion
Rektaszension 05h 35m 16,47s [1]
Deklination -05° 23′ 22,9″ [1]
Scheinbare Helligkeit 5,13 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse O6 pe [1]
B−V-Farbindex +0,02 [2]
U−B-Farbindex -0,95 [2]
R−I-Index +0,18 [2]
Veränderlicher Sterntyp  ?
Astrometrie
Parallaxe ca, 2,2 mas
Entfernung 1.500 Lj
460 pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis -3,20 mag [Anm 1][Anm 2]
Eigenbewegung [3]
Rek.-Anteil: (-4,13 ± 4,79) mas/a
Dekl.-Anteil: (6,82 ± 3,25) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse 40 M
Radius R
Leuchtkraft

251000 L

Oberflächentemperatur 45500 K
Metallizität [Fe/H]  ?
Rotationsdauer ~112 km/s
Alter 1.2 · 106 a
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung Theta1 Orionis C
Flamsteed-Bezeichnung 41 Orionis C
Bonner Durchmusterung BD −5° 1315C
Bright-Star-Katalog HR 1895 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 37022 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 26221 [3]
SAO-Katalog SAO 132314 [4]
Tycho-Katalog TYC 4774-931-1[5]
Weitere Bezeichnungen V1016 Orionis
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.
  2. Nur grobe Werte

Theta1 Orionis C (41 Orionis C) ist ein Doppelsternsystem und der größte Stern des Trapez im Orionnebel. Seine beiden Bestandteile C1 und C2 haben von der Erde aus gesehen einen Winkelabstand von 0"037, d.h. von weniger als 4 Hundertstel einer Winkelsekunde.

Theta1 Orionis C1 ist ein großer „blauer“ Stern (40 Sonnenmassen) der Hauptreihe, der die Charakteristika der Spektralklasse O zeigt. Seine Oberflächentemperatur ist mit 45.000 K extrem hoch. Die geschätzte absolute Helligkeit im sichtbaren Licht ist −3,2. Er ist damit einer der hellsten bekannten Sterne. Wegen der recht großen Entfernung von ca. 1500 Lichtjahren liegt die scheinbare Helligkeit aber nur bei 5,1 Magnituden.

Theta1 Orionis C1 produziert den größten Teil des UV-Lichtes, das den Orionnebel allmählich ionisiert - und möglicherweise "verdampfen" lässt. Diese UV-Strahlung sorgt auch für das Leuchten des Orionnebels. Zudem produziert er einen Sonnenwind, der etwa 100.000 mal stärker ist als der der Sonne. Die Teilchen des Sonnenwindes bewegen sich mit 1.000 km/s fort. Theta1 Orionis C1 ist weiterhin eine variable Quelle von Röntgen-Strahlen.

Die Sterne des Trapez werden mit dem unbewaffneten Auge insgesamt als ein einziger Stern wahrgenommen (Theta1 Orionis). Das meiste Licht von Theta1 Orionis stammt jedoch von dessen Komponente C. Es kann daher gesagt werden, dass Theta1 Orionis C1 die höchste Oberflächentemperatur von allen mit bloßem Auge sichtbaren Sternen hat.

Der Stern wird vermutlich in wenigen Millionen Jahren als Supernova explodieren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marc Gagne, et al.: Periodic X-Ray Emission from the O7 V Star θ1 Orionis C. In: Astrophysical Journal Letters. 478, Nr. 2, 1997, S. L87–L90. doi:10.1086/310558.
  • N. R. Walborn: Systematic variations in the spectrum of Theta-1 Orionis C. In: Astrophysical Journal. 243, Nr. 1, 1981, S. L37–L39. doi:10.1086/183438.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)