Theun de Vries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theun de Vries (1963)

Theun de Vries (* 26. April 1907 in Veenwouden, Friesland; † 21. Januar 2005 in Amsterdam) war ein niederländischer Schriftsteller, Dichter und Politiker.

Sein bekanntestes Werk ist der Roman Das Mädchen mit den roten Haaren von 1956 (1981 unter dem Titel Het meisje met het rode haar verfilmt von Ben Verbong) über die Widerstandskämpferin Hannie Schaft.

Theun de Vries war Mitglied der Kommunistischen Partei der Niederlande (CPN), für die er im Gemeinderat von Amsterdam saß. Seine Mitgliedschaft wurde ihm während des Kalten Krieges von Autoren-Kollegen übelgenommen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Belletristik
  • Pan unter den Menschen. Roman. Henschelverlag, Berlin. 1956.
  • Dolle Dinsdag. 5 Erzählungen ("Doodskoppen en kaalkoppen"). Röderberg-Verlag, Frankfurt/M. 1968.
  • Die drei Leben des Melchior Hintham. Ein Malerroman. Henschel-Verlag, Berlin 1966.
  • Die Kardinalsmotette. Roman ("Het motet voor de kardinaal"). Dtv, München 2003, ISBN 3-423-20504-0.
  • Das Mädchen mit dem roten Haar. Roman aus der Widerstandsbewegung 1942 bis 1945 (Original: "Het meisje met het rode haar", 1956). Henschelverlag, Berlin 1960.
  • Rembrandt. Roman ("Rembrandt"). Dtv, München 2001, ISBN 3-423-20443-5. Erste deutsche Übersetzung Berlin 1934 durch Franz Dülberg.
  • Vincent und Sien. Roman ("Vincent in Den Haag"). DTV, München 2003, ISBN 3-423-20604-7.
  • Wolfszeit. Roman ("Het wolfgetij of een leven van liefde"). Verlag Volk und Welt, Berlin 1983.
Sachbücher
  • Baruch de Spinoza. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten ("Baruch de Spinoza"). 10. Auflage. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-50171-6.
  • Geliebt und bewundert. Frauen um Rembrandt ("Meester en minaar"). Verlag Schlender, Göttingen 1985, ISBN 3-88051-028-8.
  • Letterkundig lexikon. De wereldliteratuur van de 203 eeuw. Spectrum, Utrecht 1969

Weblinks[Bearbeiten]