Thialf (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thialf
Thialf in einem norwegischen Fjord

Thialf in einem norwegischen Fjord

p1
Schiffsdaten
Flagge PanamaPanama Panama
andere Schiffsnamen
  • DB-102
  • McDermott Derrick Barge No. 102
Schiffstyp halbtauchender Schwimmkran (SSCV)
Rufzeichen 3EAA4
Heimathafen Panama
Bauwerft Mitsui (Japan)
Kiellegung 12. April 1985
Indienststellung 1. Dezember 1985
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
201,6 m (Lüa)
Breite 88,4 m
Tiefgang max. 31,6 m
Vermessung 136.709 BRZ / 41.012 NRZ
 
Besatzung bis 736 mit Arbeitsteam
Maschine
Geschwindigkeit max. 6 Knoten bei maximaler Zuladung kn (Err km/h)
Propeller 6 × 5.500 kW Propellergondeln
Ausstattung
Kapazität

2 × 7.100 t an den Hauptkränen

Dynamische Positionierung

DPS Klasse III

Hubschrauberdeck

bis Boeing CH-47 Chinook

Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO-Nummer: 8757740[1]

Die Thialf ist der leistungsfähigste Schwimmkran der Welt und wird hauptsächlich als Arbeitsschiff für die Errichtung von Offshorebauwerken eingesetzt. Das Schiff befindet sich seit 1997 im Eigentum des niederländischen Unternehmens Heerema Marine Contractors (HMC). Das Schiff wird auch als SSCV Thialf bzw. DCV Thialf bezeichnet; SSCV bedeutet dabei Semi-Submersible Crane Vessel (deutsch: „halb-tauchendes Kranschiff“), DCV steht für Deepwater Construction Vessel (deutsch: „Tiefsee-Konstruktions-Schiff“). Der Name Thialf leitet sich von „Thialfi“ ab, dem Diener des germanischen Donnergottes Thor.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Thialf wurde 1985 für das Unternehmen McDermott von Mitsui Engineering & Shipbuilding Co., einem Unternehmen des japanischen Mitsui-Konzerns, gebaut. Die Kiellegung erfolgte am 12. April 1985 und bereits am 1. Dezember 1985 wurde das Schiff geliefert.[2] Das Schiff fuhr bis zum 22. November 1996 als McDermott Derrick Barge No. 102 und dann bis zum 6. März 1998 als DB-102 (Derrick Barge 102).[2]

Das Schiff wird heute offiziell von der Thialf Shipping Inc., einem Unternehmen das auf den Niederländischen Antillen registriert ist, betrieben und fährt unter der Flagge von Panama.[3]

Aufbau und Leistungsfähigkeit[Bearbeiten]

Das Schiff ist als Halbtaucher konzipiert und kann seinen Tiefgang zwischen 11,8 und 31,6 Meter (m) variieren. Der Rumpf der Thialf besteht aus zwei Schwimmkörpern, die den Decksaufbau über je vier Säulen tragen.

Krananlagen[Bearbeiten]

Die beiden Krane haben eine zugelassene Kapazität von je 7.100 Tonnen (t), womit sich eine Gesamtkapazität im Doppelhub von 14.200 t bei einer Ausladung von bis 31,2 m ergibt.[4] Die Krane wurden mit einer Last von je 7.810 t getestet.[5] Die Thialf erreicht damit ein maximales Lastmoment von über 443.000 Metertonnen.

Einen Weltrekord für die höchste Last, die je mit einem Schwimmkran gehoben wurde, stellte die Thialf im Jahr 2000 auf, als das 11.800 t schwere Deck der Shell Shearwater-Plattform installiert wurde.[5][6] Der Rekord wurde im Jahr 2004 durch die Saipem 7000 überboten, die ein Deck der Bohrplattform Sabratha im Mittelmeer mit einem Gewicht von 12.100 t hob.[7]

Dynamische Positionierung, Antrieb und Ankersystem[Bearbeiten]

Mittels eines Systems zur dynamischen Positionierung der Klasse III kann die Thialf auch unter widrigen Umweltbedingungen ihre Position halten. Dafür werden zwei von Kongsberg hergestellte Systeme vom Typ ADP 503 und ADP 311 genutzt. Die Positionierung erfolgt mit sechs einziehbaren Propellergondeln mit einer Leistung von je 5500 Kilowatt (kW). Zur Verankerung des Schiffes können die zwölf 22,5 t schweren „Flipper Delta“-Anker genutzt werden, die an 2400 m langen und 80 Millimeter starken Ankerseilen befestigt sind.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Thialf bietet die Möglichkeit, bis zu 736 Personen unterzubringen, die in beheizten und klimatisierten Kabinen wohnen. Das Landedeck für Hubschrauber ist bis zur Größe einer Boeing CH-47 Chinook geeignet.

Bekannte Projekte[Bearbeiten]

  • Beim Bau der Erasmusbrücke in Rotterdam über die Nieuwe Maas installierte die Thialf den knapp 140 m hohen Pylon.
  • Das Zerlegen des schwimmenden Öltanks Brent Spar, der ursprünglich versenkt werden sollte, aber dann durch die medienwirksame Besetzung durch Greenpeace weltweite Aufmerksamkeit auf sich zog, wurde 1998 unter anderem mit Hilfe der Thialf durchgeführt.
  • Die zweitschwerste je von der Thialf gehobene Last war ein 10.470 t schweres Segment einer Ölbohrplattform, als der Block 14 Compliant Piled Tower (CPT) im „Benguela, Belize, Lobito und Tomboco“-Feld (BBLT-Feld) vor der Küste von Angola errichtet wurde.[8]
  • Im September 2009 verankerte die Thialf 40 Seemeilen nördlich der Insel Borkum Fundamente für den Offshore-Windpark „alpha ventus“ im Boden der Nordsee.[9]

Technische Daten[Bearbeiten]

Thialf (rechts) über Gangway mit der Ölplattform Perdido verbunden
  • Tragfähigkeit des Decks: 15 t pro m2
  • Gesamttragfähigkeit: 12.000 t
  • Kapazität der Ballastpumpen: 20.800 m3 pro Stunde
  • Fahrgeschwindigkeit: 6 Knoten bei einer Zuladung von 12.000 t auf dem Deck und 12,5 m Tiefgang

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thialf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten, aktuelle Position und Bilder der Thialf auf Digital Seas (engl., aufgerufen am 20. Mai 2010)
  2. a b Daten zur Thialf auf ABS Record (engl., abgerufen am 6. Oktober 2012)
  3. Daten zum Besitzer der Thialf auf ABS Record (engl., abgerufen am 10. Oktober 2012)
  4. Daten zu den Kranen auf ABS Record (engl., abgerufen am 10. März 2009)
  5. a b HMC-Webseite mit Angaben zu den Rekorden (engl., abgerufen am 17. März 2009)
  6. Pressemitteilung von HMC zum Projekt (engl., abgerufen am 17. März 2009)
  7. Information zur Installation der Sabratha auf Lloyds Register (engl., abgerufen am 20. März 2009)
  8. Offshore-Technology mit Angaben zum Projekt BBLT-Plattform (engl., abgerufen am 12. März 2009)
  9. Gigant "Thialf" hilft beim Aufbau, Täglicher Hafenbericht Nr. 175, 10. September 2009, S.3