Thiaminase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thiaminase I
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.5.1.2Transferase
Substrat Thiamin + Pyridin
Produkte 1-[(4-Amino-2-Methylpyrimidin-5-yl)Methyl]pyridinium + 4-Methyl-5-(2-Hydroxyethyl)thiazol
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon manche Eukaryoten
Thiaminase II
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.5.99.2Hydrolase
Substrat Thiamin + H2O
Produkte ein Pyrimidin + ein Thiazol
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Bakterien

Thiaminase heißen Enzyme, die in mehreren Bakterienarten, in manchen Fischen und in Pflanzen wie Adlerfarn (Pteridium aquilinum) vorkommen. Die Enzyme, wenn auf Dauer zusammen mit der Nahrung aufgenommen, können das Vitamin B1 (Thiamin) in der Nahrung zerstören und zu Mangelerscheinungen (Hypovitaminosen) und damit zu Krankheiten wie Beri-Beri führen. Kochen zerstört Thiaminase.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NcCleary BV and Chick BF.: The purification and properties of a thiaminase I from Nardoo (Marsilea drummondii). In: Phytochemistry. 16, 1977, S. 207–213. doi:10.1016/S0031-9422(00)86787-4.
  2. Boś M, Kozik A: Some molecular and enzymatic properties of a homogeneous preparation of thiaminase I purified from carp liver. In: J Protein Chem. 19, Nr. 2, 2000, S. 75–84. doi:10.1023/A:1007043530616. PMID 10945431.