Thiemo-Jérôme Kialka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Thiemo Kialka
Spielerinformationen
Voller Name Thiemo-Jérôme Kialka
Geburtstag 12. Januar 1989
Geburtsort HamburgDeutschland
Größe 179 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1994–2002
2002–2007
2007–2008
TSV Eppendorf/Groß-Borstel
VfL 93 Hamburg
1. FC Köln
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006–2007
2008–2012
2011–2012
2012–2013
2012
2013–
VfL 93 Hamburg
1. FC Köln II
1. FC Köln
SSV Jahn Regensburg
SSV Jahn Regensburg II
SC Fortuna Köln
17 0(4)
76 (29)
0 0(0)
21 0(0)
2 0(2)
33 0(8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. März 2014

Thiemo-Jérôme Kialka (* 12. Januar 1989 in Hamburg) ist ein deutscher Fußballspieler ghanaischer Abstammung.

Karriere[Bearbeiten]

Mit fünf Jahren begann Thiemo-Jérôme Kialka beim Hamburger Stadtteilklub TSV 08 Eppendorf mit dem Fußballspielen. In der C-Jugend wechselte er zum VfL 93 Hamburg. Als die erste Mannschaft 2006 in die viertklassige Oberliga Nord aufstieg, spielte er mit 17 Jahren bereits eine halbe Saison im Seniorenbereich, die mit dem Abstieg des VfL endete.[1]

Kialka hatte danach mehrere Angebote auch von Bundesligisten und er wechselte 2007 zum 1. FC Köln. Ein Jahr spielte er bei den „Geißböcken“ in der U 19 und wurde Meister der A-Jugend-Bundesliga West. Zwölf Tore trug der Mittelstürmer in 22 Spielen bei. Anschließend wechselte er in die U 23. Nach einem Übergangsjahr hatte er sich in der Saison 2009/10 in der Regionalliga-Mannschaft etabliert, als ihn ein Syndesmosebandriss zurückwarf. Auch im Jahr darauf kostete ihn eine Meniskusverletzung den größten Teil der Rückrunde, doch mit seiner Leistung von acht Toren in 19 Spielen hatte er sich trotzdem für die erste Mannschaft empfohlen.[1]

In der Saison 2011/12 stand er im Bundesligaaufgebot der Kölner, hoffte aber vergebens auf seinen Durchbruch, obwohl er seine Torquote in der zweiten Mannschaft noch einmal steigern konnte. Nachdem auch sein Vertrag bei den Rheinländern vor dem Ende stand, entschloss er sich bereits in der Winterpause zum Wechsel. Er ging ablösefrei zum Tabellenführer der 3. Liga SSV Jahn Regensburg.[2] In den ersten zehn Spielen nach seinem Wechsel kam er jedes Mal zum Einsatz, aber der gesamte Sturm der Oberpfälzer geriet in eine Krise und auch Kialka wartete vergebens auf sein erstes Profitor. Trotzdem erreichte das Team Platz 3 und über zwei Relegationsspiele, in denen Kialka jeweils eingewechselt wurde, stiegen die Regensburger in die 2. Bundesliga auf.

Ende Januar 2013 wechselte Kialka zum Regionalligisten SC Fortuna Köln.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2012 mit Jahn Regensburg

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kölner Stadt-Anzeiger: "Ein neuer Anlauf", von Markus Burger, 19. Mai 2011
  2. fussball-vorort: "Regensburg angelt sich Stürmer vom 1. FC Köln", 17. Januar 2012
  3. fortuna-koeln.de: Fortuna Köln verpflichtet Kialka und Fink, 31. Januar 2013, abgerufen am 31. Januar 2013