Thiergarten (Beuron)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.0891055555569.0977888888889Koordinaten: 48° 5′ 21″ N, 9° 5′ 52″ O

Thiergarten
Gemeinde Beuron
Einwohner: 85 (2011)
Eingemeindung: 1977
Postleitzahl: 88631
Vorwahl: 07570
Thiergarten und Käppeler Hof

Thiergarten und Käppeler Hof

Thiergarten ist ein Ortsteil der Gemeinde Beuron im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Donautal bei Thiergarten

Thiergarten liegt im Tal der Oberen Donau, rund zehn Kilometer westlich von Sigmaringen.

Geologie[Bearbeiten]

Westlich von Thiergarten befindet sich zwischen Falkenstein und Mittelberg, als Umlaufberg, der frühere Donauverlauf - das „Buttenloch“ auf 670 Meter über Normalnull (heutiges Donauniveau 591 Meter)[1] - an dessen Ostteil im Anschluss an das Ortsende sich ein offen gelassener Steinbruch aus dem 19. Jahrhundert befindet. Dieser wurde später durch die „Karlsruhe Steinwerke“ und in der Nachfolge durch die Firma „Schotterteufel“ betrieben.[2] In den Nachkriegsjahren arbeiteten hier italienische Gastarbeiter.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

In der Falkensteinhöhle wurden 1933 aus der mesolithischen Kulturschicht rund 9000 Werkzeuge, Geräte und Schmuck, sowie die Skelettreste eines etwa 30 bis 40 Jahre alter Mannes mit mehr als 1,70 Meter Körpergröße aus der Mittelsteinzeit (vor etwa 8000 bis 5000 v. Chr.) ausgegraben.[4] Im Zuge von Grabungen konnte nachgewiesen werden, dass sich die mittelsteinzeitlichen Jäger[5] hier auch vom Fischfang ernährten. So fanden sich neben einer Reihe typischer Fischarten der Donau wie Nerfling, Aitel, Hecht und Huchen auch Perlfische.[6]

Ruine Falkenstein

Das kleine Dorf trägt seinen Namen von einem Wildgehege, das Graf Wilhelm von Zimmern zu Meßkirch 1575 bei seiner Burg Falkenstein anlegen ließ. Der frühere Ort „Weiler“, er wurde 1138[7] erstmals urkundlich erwähnt, aus dem Jahre 1275 liegt ein weiteres Zeugnis vor, verschwand bereits vor dem Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) wieder, wurde in „Thiergarten“ umbenannt.[8]
siehe auch Burg Unterfalkenstein

Nach dem Aussterben der Herren von Zimmern fiel das Gebiet an das Fürstenhaus Fürstenberg. Diese ließen hier 1670 ein Schmelz- und Hammerwerk mit einer Arbeiterkolonie errichten, deren Häuser zum Teil heute noch stehen. Auch die Kohlenscheuer und das Gasthaus zum Hammer von 1789 erinnern noch an die Zeit, das Werk wurde 1863 stillgelegt.[9] Zur Verhüttung dienten die in der Umgebung gewonnenen Bohnerze, eisenhaltige Verwitterungsprodukte des Jurakalks.[8]

Thiergarten kam 1806 an Hohenzollern-Sigmaringen, ab 1901 war das Dorf der Gemeinde Vilsingen zugeordnet, 1977 wurde es nach Beuron eingemeindet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

In Thiergarten gibt es heute deutlich weniger Einwohner, zählte der Ort 1970 noch 130 Einwohner, so sind es heute nur noch 85 (Stand: November 2011).[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Kapelle St. Georg, Käppeler Hof, Thiergarten
Kapelle St. Georg
Historisches „Hammer-Gebäude“
  • Die St. Georgs-Basilika von Thiergarten ist die kleinste dreischiffige Basilika nördlich der Alpen. Erstmals erwähnt wurde sie im Jahr 1275. Sie dürfte aber um das Jahr 1000 errichtet worden sein und gehört zu den ältesten Gotteshäusern im Donautal zwischen Tuttlingen und Sigmaringen. Ursprünglich vom Geschlecht der Falkensteiner erbaut, handelt es sich um die uralte Pfarrkirche des Dorfes Weiler, nach dem Kirchpatron St. Georg benannt. Sie beherbergt seit Mai 2010 eine 300 Jahre alte Georgs-Statue aus der Schweiz.[10]Von 1671 bis 1860 diente sie als „Kapelle der Schmiede“.[8] Die romantisch in einer Donauschleife gelegene Kapelle dient heute noch als Gotteshaus und wird auch als Hochzeitskapelle genutzt.
  • Der Gutshof Käppeler geht ebenfalls auf das Dorf Weiler zurück. Das Gebäude des Restaurants sowie die angrenzende St. Georgs-Basilika sind Zeugen aus jener Zeit.
  • Das historische Hammer-Gebäude wurde 1789 als Hammerschmiede erbaut und diente als Verwaltungsgebäude für das hohenzollerische Hammerwerk. Seit 1900 wird es als Gasthaus geführt. Zuletzt wurde es unter dem Namen Villa Hammerschmiede als Kochschule mit Tagungsräumen betrieben. Im Winter 2009 wurde es einem grundlegendem Umbau unterzogen und 2010 als Herberge für Schulklassen, Vereine und andere Gruppen eröffnet.[11]
  • Auf Thiergartener Gemarkung liegt die Ruine Falkenstein. Vermutlich bereits im 12. Jahrhundert unterhielten die Falkensteiner, die Magenbucher und die Bubenhofer an dieser Stelle eine Wehranlage. Spuren reichen zurück bis in das 13. Jahrhundert. Ihr heutiger Baubestand, die schiffsförmige Kernburg von dem heute noch erhebliche Teile des Mauerwerkes erhalten sind, wurde unter Gottfried Werner von Zimmern 1516 bis 1545 erbaut. Sie ist frei zugänglich und wurde von der Aktion Ruinenschutz Oberes Donautal restauriert. Bekannt ist der „Falkensteiner Altar“ des Meisters von Meßkirch.[1]
  • Die Neumühle donauaufwärts von Thiergarten gelegen, wurde im 17. Jahrhundert aus Steinen der Burg Falkenstein erbaut.[1]
  • In Thiergarten steht ein Eisenluppen, der auf die frühere Hütte hinweist.
  • Das Wasserkraftwerk in Thiergarten gehört der Bundeswehr. Es versorgt den Bundeswehrstandort Stetten am kalten Markt.[12]

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

  • Der Thiergartener Bröller ist eine für gewöhnlich trockenliegende Quellhöhle, deren Eingang 1959 freigelegt wurde. Wenn der Karstwasserstand ansteigt, sprudelt mit starkem Geräusch das Wasser aus dem Portal. Sie wurde 1960 von Jochen Hasenmayer betaucht.
  • Die Falkensteinwände und Rabenwand sind für den Klettersport freigegeben und verfügen über mehrere Routen. In unmittelbarer Nähe zum Bröller befindet sich der für Neutouren erlaubte Bad Man Rock.
  • Die Falkensteinhöhle ist eine Tropfsteinhöhle, die rund zwei Kilometer von der Ortschaft entfernt liegt.[13]
  • Rund 800 Meter nördlich vom Ort liegt die Amandahöhle.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

In Thiergarten bestand eine Dorfschule mit allen Klassen. Nach der Trennung der Volksschule in Grund- und Hauptschule wurde sie bis 1969 als Grundschule fortgeführt.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch den Ort führt die Landesstraße 277 (Donautalstraße) und die Donautalbahn von Donaueschingen nach Ulm. Der ehemalige Bahnhof Thiergarten (Hohenz.) auf dem auch Güter verladen wurden befindet sich heute im Privatbesitz.

Thiergarten liegt am Donauradweg, der von der Donauquelle über Passau und Budapest bis zur Mündung in das Schwarze Meer führt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Adam Kraus: Rund um die St. Georgsbasilika beim Thiergartenhof. Weiler - Vilsingen - Gutenstein - Pettinwilare; in: „Hohenzollerische Heimat“, 33. Jg., Nr. 4, Dezember 1983; S. 49-52.
  • P. Notker Hiegl OSB: Die Pfarrei Thiergarten-St. Georg; in: ders. Hausen im Tal. Burgen und Bürger einst und jetzt. Engen: Druck und Verlag Stähle, o.D. [verm. 1990]; S. 178-230.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Von Fels zu Fels. S. 17-19 In: Wanderbar …die schönsten Routen. Erlebnis Kreis Sigmaringen. Landratsamt Sigmaringen, Druckerei Schönebeck, Meßkirch
  2. Laut Aussagen von Wilhelm Rößler, Schwäbischer Albverein, war im August 2008 noch offen, ob der aufgegebene Steinbruch renaturiert oder rekultiviert werden soll.
  3. a b c Hermann-Peter Steinmüller (hps): Das Vermögen Beurons liegt in seinen aktiven und findigen Bürgern. In: Südkurier-Serie „Daheim auf dem Heuberg und im Donautal“. In: Südkurier vom 30. November 2011
  4. Alfred Czarnetzki: Die menschlichen Skelettreste aus der mesolithischen Kulturschicht der Falkensteinhöhle bei Thiergarten an der oberen Donau. In: Wolfgang Taute (Hrsg.): Das Mesolithikum in Süddeutschland. Teil 2: Naturwissenschaftliche Untersuchungen. Tübinger Monographien zur Urgeschichte, 5(2), S. 169-174.
  5. Joachim Boessneck: Die Tierknochenfunde aus der mesolithischen Kulturschicht der Falkensteinhöhle, Markung Thiergarten, im oberen Donautal. In: Wolfgang Taute (Hrsg.): Das Mesolithikum in Süddeutschland. Teil 2: Naturwissenschaftliche Untersuchungen. Tübinger Monographien zur Urgeschichte, 5(2), S. 87-99.
  6. Johannes Lepiksaar: Fischreste aus den mesolithischen Kulturschichten der Falkensteinhöhle bei Thiergarten und des Felsdaches Inzigkofen im oberen Donautal. In: Wolfgang Taute (Hrsg.): Das Mesolithikum in Süddeutschland. Teil 2: Naturwissenschaftliche Untersuchungen. Tübinger Monographien zur Urgeschichte, 5(2), S. 153-157.
  7. Vgl. Das Land Baden-Württemberg: amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band 7: Regierungsbezirk Tübingen. Verlag W. Kohlhammer, 1978. ISBN 3170048074
  8. a b c Teufelsloch und Rabenfelsen. S. 14-16 In: Wanderbar …die schönsten Routen. Erlebnis Kreis Sigmaringen. Landratsamt Sigmaringen, Druckerei Schönebeck, Meßkirch
  9. Max Miller, Gerhard Taddey: Handbuch der historischen Stätten Deutschlands, Band 6, Baden-Württemberg. 2. Auflage, 1980, ISBN 978-3-520-27602-5 S. 793.
  10. Hermann-Peter Steinmüller (hps): Heiliger zieht nach Thiergarten um. In: Südkurier vom 21. Mai 2010
  11. Piratenherberge öffnet ihre Tore. In: Südkurier vom 7. Juni 2011
  12. Ursula Mallkowsky (sky): Die Fluss-Idylle trügt. In: Südkurier vom 10. September 2005
  13. Jürgen Meyer: Wilde Höhlen, Grotten, Felsennester: 100 geheimnisvolle Hohlräume zwischen Alb und Donau. Oertel & Spörer, 2011, ISBN 3-88627-479-9. S. 66-67.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thiergarten (Beuron) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien