Thierry Noir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von Noir bemaltes Stück der Mauer (1986)
Bemalte East Side Gallery (2005)

Thierry Noir (* 3. Juni 1958 in Lyon) ist ein französischer Maler, der seit 1982 in Berlin lebt.

Werk[Bearbeiten]

Thierry Noir begann 1984 zusammen mit Christophe-Emmanuel Bouchet und Kiddy Citny die Berliner Mauer zu bemalen. Als East Side Gallery wurden 1991 bemalte Mauerteile, darunter auch das von Noir, unter Denkmalschutz gestellt.

Mit seinen rundlichen glubschäugigen Köpfen, meist gemalt in ungebrochenen klaren Farben, prägte er das Bild der Mauer auf der Westseite. Noir malt seine Bilder farbenfroh, dies strahlt Lebensfreude aus. Typisch sind für Noir bunte Köpfe im Profil mit hervorstehender Nase, schwellenden Lippen, Kulleraugen und rundem Schädel. „Es ist die Poesie des Augenblicks, die Poetik der Sekunde, die Ironie des Momentanen, um die es mir geht“, so Noir 1996.

Thierry Noir, der 1958 in Lyon geboren wurde, siedelte 1982 nach Berlin um. Angelockt wurde er durch die in Berlin lebenden Musiker David Bowie, Lou Reed und Iggy Pop. Im April 1984 begann er zusammen mit Christoph Bouchet mit der Bemalung der Berliner Mauer. Anfangs war das Bemalen nicht ohne Risiko. So seien, Noirs eigenen Angaben zufolge, einmal vier mit Maschinenpistolen bewaffnete Soldaten über die Mauer gesprungen, um ihn und Bouchet zu fassen. Doch auch die Kreuzberger Bürger waren damals noch oft gegen die illegale Kunst und übermalten die Mauerbilder, was Thierry Noir oft zu Restaurierungsmaßnahmen zwang. Gerade deshalb malte Noir trotzdem weiter. Seine Mauerbilder wurden im Laufe der Jahre immer großflächiger und fanden auch zunehmend Resonanz in der Kunstszene. Anfangs malte er nur einen Kopf pro Segment, später, z.B. 1990 an der East-Side-Gallery, vergrößerte er das Format, damit die Köpfe auch von den vorbeifahrenden Autos erkannt werden konnten. Obwohl die East-Side-Gallery unter Denkmalschutz steht, musste er auch hier sein Werk immer wieder restaurieren (1993, 1996 und 1998).

Obwohl die Figuren gefällig wirken, ging es ihm nicht um Dekoration: „Ich wollte nie versuchen, die Mauer zu verschönern, weil das faktisch unmöglich ist, da 80 Personen bei dem Versuch die Mauer zu überwinden, getötet wurden, so dass man die Mauer mit hundert Kilo Farbe überziehen kann und sie bleibt doch dieselbe. Ein blutiges Monster, ein altes Krokodil, das von Zeit zu Zeit erwacht, um jemanden zu fressen, um dann wieder in Schlaf zu verfallen.“

Er schaffte es zusammen mit Kiddy Citny sogar, Geld für seine illegale Kunst zu bekommen. Seine Arbeiten fanden nicht beim Normalbürger sondern auch bei Filmemachern sowie Musikern Anerkennung. Heute ist Thierry Noir einer der wichtigsten Street-Art-Künstler Berlins, im Moment arbeitet er mit Siebdrucken und Skulpturen, die er in seiner eigenen Galerie verkauft. Im September 2012 war er für die Gestaltung eines Fahrzeugs anlässlich der Publikumspremiere der neuen A-Klasse in der Mercedes-Welt am Salzufer engagiert.

Trivia[Bearbeiten]

Zu Gunsten der Kinderhilfsorganisation Die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk gestaltete Noir 2005 einen Buddy Bären, der den Namen Teddy Noir trägt. Noir wirkte an der Ausstattung des Films Der Himmel über Berlin mit, in dem er auch als Statist auftrat.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2009 „Berliner Mauerkunst - Künstler für Freiheit“ Park des Palais Royal in Paris [1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Berliner Mauermalerei. Ein dokumentarischer, multimedialer Spaziergang entlang der Berliner Mauer in der Zeit vor und während des Mauerfalls 1989. Gründerzeit, Berlin 1999, [Elektronische Ressource], CD-ROM, mit Beilage ([7] S.), ISBN 3-9806893-0-1

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wolfgang Georg Fischer, Fritz Von der Schulenburg: Die Mauer: Monument des Jahrhunderts. Ernst, Berlin 1990, ISBN 3433023271.
  • Ingeborg Siggelkow: Gedächtnis, Kultur und Politik. Band 1 von Berliner Kulturanalysen. Verlag Frank & Timme GmbH, 2006, ISBN 978-3-86596-057-3, Seite 89
  • Frankreich Jahrbuch 2009: Französische Blicke auf das zeitgenössische Deutschland, Verlag VS Verlag, 2010, ISBN 978-3-531-17348-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thierry Noir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausstellung Thierry Noir in Paris - Park des Palais Royal