Thil (Meurthe-et-Moselle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thil
Wappen von Thil
Thil (Frankreich)
Thil
Region Lothringen
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Briey
Kanton Villerupt
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays-Haut Val d’Alzette.
Koordinaten 49° 28′ N, 5° 55′ O49.47388888895.90916666667Koordinaten: 49° 28′ N, 5° 55′ O
Höhe 340–431 m
Fläche 3,32 km²
Einwohner 1.616 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 487 Einw./km²
Postleitzahl 54880
INSEE-Code

Gedenkstätte (Crypte de Thil)
.

Thil (deutsch: Thiel, lothringisch: Til) ist eine französische Gemeinde mit 1616 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Lothringen.

Geografie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Hussigny-Godbrange im Norden, Rédange im Norden, Villerupt im Osten, und Tiercelet im Süden. Außerdem besaß Thil einen Bahnhof an der Bahnstrecke Valleroy–Villerupt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1089 erstmals als Tileis erwähnt.

Im Zweiten Weltkrieg befand sich in Thiel das KZ-Außenlager Thil des KZ Natzweiler-Struthof. Heutzutage erinnert eine Gedenkstätte (Crypte de Thil) an das KZ.

Seit 2001 ist Annie Silvestri Bürgermeisterin. Im Jahr 2014 finden Kommunalwahlen statt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 Quelle
2.310 2.760 2.272 1.904 1.742 1.575 1.615 [1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Église paroissiale de l’Assomption-de-la-Vierge: als Ersatz für die Alte Kirche zwischen 1843 und 1845 erbaut
  • Chapelle Sainte-Claire

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thil (Meurthe-et-Moselle) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten aus INSEE