Thimo von Wettin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thimo, Graf von Wettin, (* vor 1034; † 1091 oder 1118) war der Sohn des Markgrafen Dietrich, und der Mathilde von Meißen. [1]. Graf Thimo starb nach den Naumburger Annalen am 9. März 1091, nach anderen Quellen erst im Jahre 1118. Nach Pätzold, 1997 wird das Todesjahr mit nach ca. 1101 angegeben. Verheiratet war er mit Ida, der Tochter Ottos von Northeim, zeitweise Herzog von Bayern. Er war der erste, der sich nach der Burg Wettin benannte.

Leben[Bearbeiten]

Thimo gehörte zu Anfang der sächsischen Adelsrevolte gegen Heinrich IV. (1073-1075) zu der Gruppe der Königsgegner. Er bekleidete das Amt des Vogtes des Hochstifts Naumburg. Zugleich war er Vogt des wettinischen Hausklosters Gerbstedt.

Der Wettiner geriet in Konflikte mit den königsfreundlichen Bischöfen von Münster, bei denen es um Nutzungsrechte am Kloster und die verhinderten Erzbischofswahlen zweier Wettiner ging, und zwar seines Bruders Friedrich, der Bischof von Münster wurde sowie seines Neffen Günther, der dann Bischof von Naumburg wurde.

Im Jahre 1088 war er gemeinsam mit anderen Wettinern auf dem Quedlinburger Hoftag anwesend, auf dem Ekbert II. die Mark Meißen entzogen wurde. Thimo näherte sich um diese Zeit Kaiser Heinrich IV. an. Gemeinsam mit Dedo IV., seinem Sohn, und Heinrich I., seinem Neffen, nahm er im Jahre 1101 an der feierlichen Einführung der Hirsauer Observanz im Kloster Lippoldsberg teil.

Die bisher angenommene Identität Thimos von Wettin mit dem unter den Stifterfiguren des Naumburger Domes vertretenen Timo von Kistritz ist neuen Forschungen zufolge unwahrscheinlich.

Familie[Bearbeiten]

  1. Seine Mutter Mathilde von Meißen war Tochter des Markgrafen Ekkehard I. von Meißen und der Swanhild Billung von Sachsen, Tochter von Herzog Hermann Billung von Sachsen

Nachkommen[Bearbeiten]

  1. Dedo IV., († 1124) Graf von Wettin und Stiftsvogt zu Naumburg
  2. Konrad der Große, Markgraf von Meißen
  3. Mathilde, († 1125) verehelicht mit Graf Gero von Seeburg und danach mit Graf Ludwig von Wippra

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefan Pätzold: Die frühen Wettiner. Adelsfamilie und Hausüberlieferung bis 1221. Köln [u.a.] 1997. ISBN 3-412-08697-5
  • Wolfgang Hartmann: Vom Main zur Burg Trifels - vom Kloster Hirsau zum Naumburger Dom. Auf hochmittelalterlichen Spuren des fränkischen Adelsgeschlechts der Reginbodonen. Veröffentlichungen des Geschichts- und Kunstvereins Aschaffenburg e. V., Bd. 52, Aschaffenburg 2004, ISBN 3-87965-098-5
  • Posse, Otto: Die Wettiner. Genealogie des Gesammthauses Wettin. Ernestinischer und Albertinischer Linie. Mit Einschluss der Regierenden Häusern von Grossbritannien, Belgien, Portugal und Bulgarien, Leipzig Berlin 1897. In Buch: Kobuch, Manfred, Mit Berichtigungen und Ergänzungen der Stammtafeln bis 1993 Neudruck Leipzig 1994

Weblinks[Bearbeiten]